Anzeige

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate sind mengenmäßig Hauptanteil in allen Kostformen oder sollten es - im Vergleich zu Fetten und Eiweiß - jedenfalls sein. Empfehlenswert ist eine Kohlenhydratzufuhr von 50 - 60 % der Gesamtenergiezufuhr. Unser Körper gewinnt aus diesem Nährstoff die nötige Energie zur Aufrechterhaltung der Körperfunktionen.

Kohlenhydratbedarf des Körpers

Zwar kann der Körper auch aus Fett und Proteinen Energie gewinnen, doch müssen diese Nährstoffe zunächst in eine für den Körper verwertbare Form umgewandelt werden. Es werden Komplexe von einfachen Kohlenhydraten unterschieden, die verschieden starke Wirkung auf den Blutzuckerstoffwechsel haben. Je komplexer ein Kohlenhydrat ist, desto langsamer steigt der Blutzucker an, da unser Körper zunächst damit beschäftigt ist, dieses Kohlenhydrat nach und nach in einzelne Bausteine, die Glukose, zu zerlegen. Nur sie kann mit Hilfe von Insulin in die Zellen geschleust werden. Alle Kohlenhydrate setzen sich aus den gleichen chemischen Bestandteilen zusammen: Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff.

Ist der Kohlenhydratbedarf gedeckt, so wandelt der Körper den Rest in Fett um. Es gibt zwei Arten von Kohlenhydraten - Stärke (hochmolekular, schwer löslich) und Zucker (niedermolekular, leicht löslich). Während beide Gruppen im Körper verwertbar sind, sind andere Kohlenhydrate wie Zellulose unverdaulich beziehungsweise nicht verwertbar.

Das Kohlenhydrat Stärke

Stärke ist ein komplexes Kohlenhydrat, das aus langen Ketten einzelner Glukosebausteine besteht. Diese müssen erst abgebaut werden, bevor der Körper sie verwenden kann. Stärke kann vom Körper nur aufgenommen werden, wenn sie vorher im Mund, aber hauptsächlich im Darm, in ihre Bausteine aufgespalten wird. Stärke nimmt der Mensch selten in reiner Form zu sich, sondern meist in Form von Lebensmitteln, die - wie etwa Getreide - noch weitere Nährstoffe enthalten. Stärkehaltige Nahrungsmittel wie Kartoffeln, Reis, Brot, Teigwaren, Mais und getrockneten Hülsenfrüchte liefern neben Kohlenhydraten auch Ballaststoffe, Proteine, Vitamine und Mineralien.

Es gibt verschiedene Zuckerarten. Man unterscheidet zwischen Milchzucker, Fruchtzucker, Haushaltszucker (Saccharose) und Traubenzucker. Milchzucker kommt in Milchprodukten vor und erhöht den Blutzucker langsamer, da er mit Fett und Eiweiß verpackt ist. Fruchtzucker kommt in Obst vor und geht ebenfalls langsamer ins Blut. Der Haushaltszucker wird in Kristallform zum Süßen verwendet und kommt in Honig, Obst und Säften vor. Dieser Genuss führt zu einer raschen Erhöhung des Blutzuckers. Traubenzucker ist die reine Glukose und geht sofort ins Blut über.

 

Getreideprodukte

Getreideprodukte

In den letzten Jahren hat der Druck auf die Menschen zugenommen. Im Beruf wird zunehmende Leistung abverlangt, die Zeit wird immer knapper. Um sich trotzdem fit und leistungsfähig zu halten, haben viele Menschen ihr Bewusstsein für eine ausgewogene Ernährung gesteigert. Aber wie kann man sich gesund ernähren, ohne dabei lange hinter dem Herd zu stehen oder riesige Mengen an Behältern für das Mittag mit auf die Arbeit zu nehmen?

Obstprodukte

Obstprodukte

Ursprünglich bedeutet der Begriff Obst/obez als „Zukost" alles, was weder Brot noch Fleisch ist, ebenso Hülsenfrüchte, Gemüse und Ähnliches. In der Regel stammen Obstsorten von mehrjährigen Pflanzen. Der Zuckergehalt im Obst ist oft hoch. Botanisch gesehen entwickelt sich Obst aus einer befruchteten Blüte. In der Botanik wird unter dem Sammelbegriff Obst, eine gut verständliche Beschreibung zusammengefasst.

Milch und Milchprodukte

Milch und Milchprodukte

Es gibt viele Arten von natürlichen Milchprodukten, welche entweder tierischen- oder pflanzlichen Ursprungs sein können. Bekannte Formen von Milch sind zum Beispiel Kuhmilch, Schafmilch, oder die aus pflanzen gewonnene Sojamilch, welche sich besonders im asiatischen Raum großer Beliebtheit erfreut.

Fisch

Fisch

Fisch gehört, neben dem Fleisch und Getreideprodukten, zu den Grundnahrungsmitteln des Menschen. Nicht jeder Fisch ist zum Verzehr geeignet und so bezeichnet man essbare Meeresbewohner als Speisefisch. Eine weitere Unterscheidung findet aufgrund der Lebensräume statt. So leben einige der Speisefische in Süßwasser, andere hingegen im Salzwasser.

Fleisch

Fleisch

Fleisch ist ein hochwertiges Grundnahrungsmittel. Es enthält zwischen 12 und 22% vollwertiges und für den menschlichen Organismus nutzbares Eiweiß. Der Eiweißbedarf des Menschen des Menschen sollte etwa zur Hälfte aus tierischem Eiweiß gedeckt werden.

Fette, Öle

Fette, Öle

Die chemische Grundstruktur aller Fette ist gleich. Je nach Anzahl der Doppelbindungen im Fettsäuremolekül unterscheidet man gesättigte Fettsäure ohne Doppelbindung, einfach ungesättigte mit einer Doppelbindung und mehrfach, ungesättigte mit zwei oder mehreren Doppelbindungen.

Gemüse

Gemüse

Viele Menschen kennen nur das Sommer- und das Wintergemüse. Dies ist aber ein ganz falscher Eindruck, denn es gibt auch noch das Frühlings- und das Herbstgemüse. So kann jeder Kunde das ganze Jahr über Gemüse kaufen und das sogar zu guten Preisen, denn gerade Saisongemüse ist im Preis recht günstig.

Fertigprodukte

Fertigprodukte

Es gibt in der heutigen Zeit sehr viele verschiedene Fertigprodukte. Diese sind in Dosen, Tüten, Pappschalen, verschweißten Päckchen oder als Tiefkühlkost zu erhalten. Fertigprodukte reichen vom fertigen Milchreis, über das Gemüse bis hin zu fertigem Fleisch. Selbst ein ganzes Menü kann man als Fertignahrung für die Mikrowelle, die Pfanne oder den Backofen erhalten.