Maisstärke

Maisstärke
Maisstärke

Mais-Stärke gehört in die Gruppe der Speisestärken und eignet sich hervorragend zum Backen und Kochen und findet zudem häufig Anwendung in der Lebensmittelindustrie.

 
Anzeige

Mais Stärke - Herkunft

Gewonnen wird die Mais-Stärke aus den Zellen der Nutzpflanze Mais. Die Pflanzen speichern die Stärke als überschüssige Energiereserven in ihrem Gewebe. Als organische Verbindung zählt Stärke zu den wichtigsten Kohlenhydraten des Menschen.

Mais Stärke und seine Gewinnung

Zur Gewinnung der Mais-Stärke wird in einem Auswaschverfahren die Stärke mit einer Kochsalzlösung aus den entkeimten und gequollenen Korn getrennt.

Verwendung der Mais Stärke

Mais-Stärke eignet sich zum Backen von Kuchen, Torten, Biskuit und Gebäck. Besonders feinporige und mürbere Gebäckarten werden mit Mais-Stärke hergestellt. Stärke, die aus Mais gewonnen wird, ist in der Regel glutenfrei und laktosefrei. Somit kann sie als kostengünstige Variante von Menschen zum Backen genutzt werden, die von Allergien betroffen sind oder an der Laktoseunverträglichkeit leiden.

Beim Kochen findet Mais-Stärke als Bindemittel für Suppen, Gemüse und Saucen ihren Einsatz. Durch das Hinzufügen der Mais-Stärke werden die Suppen und Saucen angedickt und erhalten somit die richtige Konsistenz. Auch Süßspeisen wie zum Beispiel Puddings, Cremes, Rote Grütze und Fruchtspeisen können mit Mais-Stärke angerührt werden.

Einige Mütter nutzen Mais-Stärke auch für die Zubereitung von Babynahrung. Hierbei ist zwingend auf die richtige Dosierung der Stärke zu achten. Fläschchennahrung kann mit Mais-Stärke angereichert werden und soll damit für eine bessere Sättigung beim Baby sorgen. Dosiert man die Stärke hierbei falsch, kann man dem Baby schaden. Babys neigen zu Verstopfungen und Bauchschmerzen, wenn die Mais-Stärke nicht vertragen wird oder in der falschen Dosierung der Babynahrung beigefügt wird. Grundsätzlich sollte auf das Hinzufügen von Stärke in die Babynahrung verzichtet werden, da Fertignahrung für Babys oftmals schon Stärke enthält. In der Lebensmittelindustrie findet man Mais-Stärke häufig in Süßwaren, Backwaren und Milchprodukten.

Besonderheiten

Mais-Stärke wird bevorzugt von allergiegefährdeten Menschen genutzt. Wichtig ist, dass vor dem Kauf überprüft wird, ob die Stärke tatsächlich gluten- und laktosefrei ist. Die Hersteller der Mais-Stärke vermerken auf der Verpackung, ob das Produkt Spuren von Gluten und Milch enthält. In diesem Fall ist die Mais-Stärke nicht für Menschen mit Allergien geeignet.

 

Nährwert
(auf 100g Maisstärke)
kcal: 346 KJ
KJ: 1448 KJ
Kohlenhydrate: 85,9 g
Proteine: 0,4 g
Fett: 0,1 g
Wasser: 12,6 g
Cholesterin: 0 mg
Vitamine
(auf 100g Maisstärke)
Niacin: mg
Vitamin A: 0 µg
Vitamin B1: mg
Vitamin B2: 0,01 mg
Vitamin B6: mg
Vitamin C: 0 mg
Vitamin E: 0 mg
Mineralstoffe
(auf 100g Maisstärke)
Calcium: 0 mg
Eisen: 0,5 mg
Kalium: 7 mg
Magnesium: 2 mg
Natrium: 3 mg
Phosphor: 30 mg

Stärke

Stärke

Als Polysaccharid, Vielfachzucker, wird Stärke in den für die Photosynthese zuständigen Zellen, wie den Chloroplasten (in Grünpflanzen, verschiedenen Algen) oder anderen Plastiden (z.B. farblose Leukoplasten) in chlorophyllfreien Geweben von Pflanzen gebildet.

Backmehl Teig

Backmehl Teig

Das bekannte Backmehl, welches zur Herstellung von Teig verwendet werden kann, wird durch das Mahlen von Getreidekörnern in Pulverform gewonnen. Mehl kann man aus den Getreidearten Weizen, Roggen, Hafer, Gerste, Hirse usw. herstellen. Aus dem Backmehl wird dann der Teig zum Backen von beispielsweise Brot gewonnen.

Weizen, Grieß

Weizen, Grieß

Grieß wird aus Getreidesorten hergestellt. Bei Weizengrieß handelt es sich um Weizen, der gemahlen wurde. Die Körnung ist unterschiedlich und liegt zwischen 1,0 mm und 0,25 mm. Betrachtet man die Grießkörnchen mit einer Lupe, stellt man fest, dass sie rund oder auch eckig sein können. Ihre Farbe geht von weiß, gelblich bis ins leichte hellbraun über.

Kartoffelstärke - Stärke aus Kartoffeln

Kartoffelstärke - Stärke aus Kartoffeln

Die Kartoffelstärke wird aus der Kartoffel gewonnen. Es ist ein langer Schritt, bis am Ende dann die reine Stärke übrig bleibt. Um Kartoffel-Stärke zu erhalten, werden nach der Anlieferung in der Fabrik, die Kartoffeln gereinigtwird sie durch Reiben zerkleinert, bis ein Brei daraus entsteht. Bevor der Brei noch weiter zerdrückt wird, muss dieser von den harten Schalen der Kartoffel gereinigt werden.

Maisstärke

Maisstärke

Mais-Stärke gehört in die Gruppe der Speisestärken und eignet sich hervorragend zum Backen und Kochen und findet zudem häufig Anwendung in der Lebensmittelindustrie.

Pudding Pulver

Pudding Pulver

Welches Kind mag keinen Pudding? Auch bei Erwachsenen ist die süße Nachspeise eine gerne gesehene Mahlzeit zum Schlemmen. Ob für Zwischendurch oder auf dem Kuchen, Pudding schmeckte schon zu Omas Zeiten.

Reis Stärke

Reis Stärke

Die Reisstärke zählt zu der Lebensmittelgruppe der Getreide und Getreideprodukte. Sie ist eine der wichtigsten Reservestoffe der pflanzlichen Zellen. In ihr speichern Landpflanzen die vorhandene überschüssige Energie. Die eigentlich Stärke war bereits in der Antike als nützlicher Stoff der Natur bekannt.

Weizen Stärke

Weizen Stärke

Bei der Bezeichnung Weizenstärke handelt es ich um eine organische Verbindung. Der Begriff Stärke stammt von dem lateinischen Wort Amylum ab. Stärke ist genauer gesagt ein Polysaccharid mit der chemischen Formel (C6H10O5)n, welches aus ?-D-Glucose-Einheiten aufgebaut ist. Das Makromolekül der Weizenstärke wird zu den Kohlenhydraten gezählt. In einer pflanzlichen Zelle bildet Stärke den wichtigsten Reservestoff überhaupt.

Weitere Bilder von Maisstärke