Anzeige

Eiweiß

Definition: Unter Eiweiß versteht man zum einen das Protein, das lebenswichtige Eiweiß, welches eine umfangreiche Stoffklasse von organisch chemischen Verbindungen bildet und zum zweiten das Eiklar des Hühnereis. An dieser Stelle sei das lebensnotwendige und unentbehrliche Protein näher erläutert.

Stoffklasse Eiweiß

Eiweißverbindungen sind kettenartig aus Aminosäuren zusammengesetzt und werden in der lebenden Zelle gebildet. Eiweiße sind Komponenten von Gerüst- und Stützsubstanzen, Hormonen und Enzymen und daher für die Existenz und die Ernährung aller Lebewesen unverzichtbar.

Vorkommen der Proteine

Zu den einfachen Proteinen zählen die Albumine. Das sind Eiweiße des Blutserums, die auch in der Milch und im Eiklar vorkommen. Einfache Eiweiße (Proteine) werden ebenfalls im Getreide nachgewiesen.
Gerüsteiweißstoffe, so beispielsweise das Keratin sind in Nägeln, Hufen und Federn sowie in Haaren vorhanden. In der Gelatine (Leim) befindet sich das Glutin und auch das Kollagen. Diese kommen vor allem im Bindegewebe vor. Einfache Proteine werden nur durch ihre Löslichkeit unterschieden. Zu den zusammengesetzten Eiweißverbindungen, den Proteiden, gehören unter anderen der Blutfarbstoff und das Casein der Milch. Diese zusammengesetzten Eiweiße enthalten mindestens noch Lipoide, Kohlenhydrate oder andere Stoffe.

Funktionen des Eiweißes

Wie bereits erwähnt, haben Eiweiße die verschiedensten Funktionen innerhalb der lebenden Zellen und sind somit für sämtliche Lebewesen unerlässlich. Zu nennen seien hier die Stütz- und Schutzfunktionen. Sie sind in Knochen und Knorpeln und Haut aktiv. Auf Grund sich zusammenziehender Eigenschaften, dienen sie auch der Erzeugung von mechanischer Kraft. Diese kommt durch das Myosin, dem Muskeleiweißstoff zur Geltung. Sie halten den onkotischen Druck im Blut aufrecht. Unter onkotischen Druck versteht man den Druck, den die Eiweißkörper einer Lösung auf eine halbdurchlässige Membran verrichten.

Des weiteren üben Eiweiße eine Schutzfunktion gegen Krankheitserreger und den daraus gebildeten Antikörpern aus. Sie helfen bei der Ausheilung von Wunden und sie haben auch Transportfunktionen wie beim Hämoglobin. In ihrer Hormonfunktion wirken sie regulierend auf den Organismus.

Mangelerscheinungen, die durch fehlendes Eiweiß hervorgerufen werden

Nach einer Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sollten Erwachsene täglich ca. 0,8 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht konsumieren. Bei Kindern und Jugendlichen, sowie bei Schwangeren und älteren Menschen ist der Bedarf leicht erhöht. In unserer Gesellschaft kommen Eiweißmangelerscheinungen kaum vor, da mit der Aufnahme von Lebensmitteln die reguläre Eiweißzufuhr gedeckt wird.

In armen Ländern, in denen Hunger und Not herrschen, kommt es dagegen häufig zu Krankheiten, die auf den Mangel von Eiweiß zurückzuführen sind. So kennt man beispielsweise Bilder auf denen Kinder mit ausgeprägten Hungerbäuchen zu sehen sind. Das ist das äußere Anzeichen einer übermäßigen Einlagerung von Wasser in den Zellen. Auch Haarausfall, das schlechte Heilen von Wunden, Wachstumsstörungen, Muskelschwäche und das Auftreten von Fettlebern gehört dazu. Chronischer Mangel an Eiweiß, ohne Hilfe, führt unweigerlich zum Tod.
Mit einer normalen und vernünftigen Mischkost, die bei uns im Schnitt ca. 100 Gramm Eiweiß pro Tag enthält, ist der Proteingehalt ausreichend gesichert.

 

Getreideprodukte

Getreideprodukte

In den letzten Jahren hat der Druck auf die Menschen zugenommen. Im Beruf wird zunehmende Leistung abverlangt, die Zeit wird immer knapper. Um sich trotzdem fit und leistungsfähig zu halten, haben viele Menschen ihr Bewusstsein für eine ausgewogene Ernährung gesteigert. Aber wie kann man sich gesund ernähren, ohne dabei lange hinter dem Herd zu stehen oder riesige Mengen an Behältern für das Mittag mit auf die Arbeit zu nehmen?

Obstprodukte

Obstprodukte

Ursprünglich bedeutet der Begriff Obst/obez als „Zukost" alles, was weder Brot noch Fleisch ist, ebenso Hülsenfrüchte, Gemüse und Ähnliches. In der Regel stammen Obstsorten von mehrjährigen Pflanzen. Der Zuckergehalt im Obst ist oft hoch. Botanisch gesehen entwickelt sich Obst aus einer befruchteten Blüte. In der Botanik wird unter dem Sammelbegriff Obst, eine gut verständliche Beschreibung zusammengefasst.

Milch und Milchprodukte

Milch und Milchprodukte

Es gibt viele Arten von natürlichen Milchprodukten, welche entweder tierischen- oder pflanzlichen Ursprungs sein können. Bekannte Formen von Milch sind zum Beispiel Kuhmilch, Schafmilch, oder die aus pflanzen gewonnene Sojamilch, welche sich besonders im asiatischen Raum großer Beliebtheit erfreut.

Fisch

Fisch

Fisch gehört, neben dem Fleisch und Getreideprodukten, zu den Grundnahrungsmitteln des Menschen. Nicht jeder Fisch ist zum Verzehr geeignet und so bezeichnet man essbare Meeresbewohner als Speisefisch. Eine weitere Unterscheidung findet aufgrund der Lebensräume statt. So leben einige der Speisefische in Süßwasser, andere hingegen im Salzwasser.

Fleisch

Fleisch

Fleisch ist ein hochwertiges Grundnahrungsmittel. Es enthält zwischen 12 und 22% vollwertiges und für den menschlichen Organismus nutzbares Eiweiß. Der Eiweißbedarf des Menschen des Menschen sollte etwa zur Hälfte aus tierischem Eiweiß gedeckt werden.

Fette, Öle

Fette, Öle

Die chemische Grundstruktur aller Fette ist gleich. Je nach Anzahl der Doppelbindungen im Fettsäuremolekül unterscheidet man gesättigte Fettsäure ohne Doppelbindung, einfach ungesättigte mit einer Doppelbindung und mehrfach, ungesättigte mit zwei oder mehreren Doppelbindungen.

Gemüse

Gemüse

Viele Menschen kennen nur das Sommer- und das Wintergemüse. Dies ist aber ein ganz falscher Eindruck, denn es gibt auch noch das Frühlings- und das Herbstgemüse. So kann jeder Kunde das ganze Jahr über Gemüse kaufen und das sogar zu guten Preisen, denn gerade Saisongemüse ist im Preis recht günstig.

Fertigprodukte

Fertigprodukte

Es gibt in der heutigen Zeit sehr viele verschiedene Fertigprodukte. Diese sind in Dosen, Tüten, Pappschalen, verschweißten Päckchen oder als Tiefkühlkost zu erhalten. Fertigprodukte reichen vom fertigen Milchreis, über das Gemüse bis hin zu fertigem Fleisch. Selbst ein ganzes Menü kann man als Fertignahrung für die Mikrowelle, die Pfanne oder den Backofen erhalten.