Wählen Sie hier ein Produkt aus
Menü
    Fruchtaufstrich ohne Zucker
    Fruchtaufstrich ohne Zucker

    Fruchtaufstrich ohne Zucker

    Fruchtaufstriche ohne Zucker

    In der Marmelade dient eine große Menge zugefügten Haushaltszuckers der Konservierung. So bleibt der Fruchtgenuss lang erhalten und kann auf Vorrat genossen werden.

     

    Moderne Bestrebungen zur zuckerfreien Ernährung stellen Marmeladeliebhaber vor ein ernsthaftes Problem. Zuckerverzicht war lang nicht mit dem Genuss des Fruchtaufstrichs zu vereinbaren.

    Neue Produkte und innovative Herstellungsverfahren wollen das Problem lösen. Ihr Ansatz liegt in der Verwendung von Zuckersatzprodukten.

     

    Einführung zuckerarmer Marmelade-Alternativen

     

    Zuckerfreier Fruchtaufstrich wurde zunächst von ernährungsbewussten Einzelunternehmen angeboten, erreicht inzwischen jedoch das Repertoire großer Hersteller.

    Geworben wird mit einem höheren Fruchtanteil und der Verwendung von Zuckerersatzstoffen. (Xylit, Stevia, Erythrit, Saccharin, Cyclamat, Aspartam, Yacon usw.) Die Eigensüße der Früchte bleibt erhalten, es kann also in der Regel nicht von zuckerfreien Lebensmittel gesprochen werden.

     

    Ergeben sich Unterschiede in der Verwendung?

     

    Fruchtaufstrich oder Fruchtaufstrich ohne Zucker unterscheiden sich in ihrem Einsatz kaum. Zuckerfreie Marmelade kann auf dem Frühstücksbrötchen genossen werden oder als Veredlung von Fleischgerichten dienen.

     

    Interessant ist zudem die Verwendung im Backhandwerk, wobei je nach Produkt die Beständigkeit gegenüber Hitze hinterfragt werden sollte.

    Nachhaltige Betriebe arbeiten außerdem zunehmend vegan. Dies schließt die Verwendung herkömmlicher Gelatine aus. Die eingesetzten Ersatzprodukte können unterschiedlich auf Wärmeeinwirkung reagieren.

    Die Produkte entsprechen zudem in ihrer allgemeinen Konsistenz nicht immer der Erwartungshaltung, sind teilweise dünnflüssig und stehen in dem Ruf, schneller zu verderben. Beim Kauf ist deshalb etwas an Experimentierfreude vonnöten. Viele Händler legen Wert auf qualitativ hochwertige Produkt und eine hohe Kundenzufriedenheit, jedoch bei Weitem nicht alle. Es gilt die schwarzen Scharfe auszusortieren.

    Dies kann auch für den Geschmack zutreffen. Fruchtaufstriche mit großen Mengen süßenden Zusätzen schmecken unter Umständen sehr künstlich, wobei aktuellen Produkte häufig der Sprung zu einem angenehm fruchtigen Aroma gelingt. Dazu sei jedoch erwähnt, das fruchtig eben nicht zwingend dem typischen Marmeladegeschmack entspricht.

     

    Lagerungshinweise

     

    Kühl und dunkel gelagert halten solche Produkte ungefähr ein Jahr. Hier hat die zuckerhaltige Marmelade die Nase deutlich vorn. Wir alle kennen noch Omas Marmeladenregale mit den scheinbar endlos verwendbaren Fruchtaufstrichen.

    Nach dem Öffnen bleibt die Verwendungszeit annähernd dieselbe wie sie von konventionellen Produkten bekannt ist. Die Marmelade wird fest verschlossen im Kühlschrank gelagert.

    Wird die Marmelade selbsthegestellt, was einen kompletten Verzicht auf Zucker und Zusatzstoffe zweifelsfrei garantiert, ist sie einmal geöffnet innerhalb weniger Tage zu verbrauchen.

    Hier fehlt ein Schutzfaktor, der die verarbeiteten Lebensmittel vor dem Verderben bewahrt. Es empfiehl ich deshalb schon bei der Zubereitung ein sehr sauberes Vorgehen, will man die gewonnene Marmelade nicht sofort am Tag der Herstellung verzehren müssen.

     

    Gesundheitliche Auswirkungen

     

    Die Verwendung von Xylit in der Marmelade, als Beispiel für einen Zuckersatzstoff, ist durchaus gesünder als das Traditionsprodukt. Die Energiewerte liegen geringer, wenn auch kein durchweg kalorienarmer Genuss garantiert wird. Die Zähne werden in jedem Fall weniger belastet und die Produkte sind meist für Diabetiker oder eine Low Carb Ernährung geeignet.

    Vorsicht ist geboten, wenn es sich bei dem Zuckerersatzstoff um Sorbit handelt. Sorbit kann Überempfindlichkeitsreaktionen hervorrufen und bei entsprechend prädisponierten Personen Magen-Darm-Beschwerden auslösen.

    Beachten Sie auch, dass Zuckersatzstoffe bei übermäßigem Verzehr den Magen-Darm-Trakt generell negativ beeinflussen. Ein übermäßiger Konsum führt zu Durchfällen und empfiehlt sich von daher generell nicht.

     

    Interessant

    © Lebensmittel-Warenkunde.de - Wir lieben gesunde Ernährung