Wählen Sie hier ein Produkt aus
Menü

E 459 - Cellulose

In der Lebensmittelindustrie wird Cellulose als Stabilisator verwendet. Unter der Bezeichnung E 460 wird der Nahrungsmittelzusatz auf Verpackungen ausgewiesen. Cellulose ist ein natürlicher organischer Stoff, der normalerweise Hauptbestandteil von Pflanzen ist. Cellulose hat dort eine strukturbildende festigende Funktion.

Herkunft

Cellulose ist ein sogenanntes Polysaccharid, d.h. der Stoff gehört zu der Gruppe der Mehrfachzucker. Für die industrielle Verwertung wird E 459 aus Pflanzenteilen oder Resten aus der Baumwollverarbeitung hergestellt. Dazu werden die Fasern, in denen Cellulose ist zermahlen und das gewonnene Cellulose Pulver mit Salzsäure behandelt, um sogenannte Mikrokristalline Cellulose zu erhalten.

Verwendung

Cellulose ist als Zusatzstoff für Lebensmittel allgemein zugelassen und unterliegt auch keiner Höchstmengenbeschränkung. E 459 wird vor allem häufig geschnittenen oder zerkleinerten Käse hinzugesetzt. Außerdem ist E 459 in Eiscreme und Kaugummi zu finden. Desweiteren wird Cellulose oft als Trägerstoff für andere Lebensmittelzusatzstoffe verwendet.

Risiken

Cellulose gilt als unbedenklich. Der Stoff wird vom menschlichen Organismus nicht verwertet und gilt daher als Ballaststoff. Jedoch gibt es Bedenken bei der als Mikrokristalline Cellulose vorliegenden Cellulose, da sie die Darmwand passieren kann. Gesundheitsschädigende Wirkungen sind aber bisher nicht erforscht.

 

Interessant

2017 - © Lebensmittel-Warenkunde.de - Wir lieben gesunde Ernährung