Grapefruit

Grapefruit
Grapefruit

Bekannt ist die Frucht des aus den Subtropen stammenden Grapefruitbaumes auch unter dem deutschen Namen Paradiesapfel und wird oft als Pampelmuse bezeichnet.

 
Anzeige

Wissenswertes über die Grapefruits

Ideale Bedingungen für das Reifen der Grapefruits fanden sich in den subtropischen Ländern, dessen Ursprung in einer Kreuzung des Orangenbaumes mit einem Pampelmusengewächs liegt. Heute werden Grapefruits in allen Mittelmeerländern, der USA, Südamerika, Südafrika und Israel angebaut und geerntet und stehen dem Konsumenten ganzjährig, frisch zur Verfügung.

Der Baum kann bis zu 10 Meter hoch werden und trägt runde, gelbe Früchte mit dünnen Schalen. Die Farbe des Fruchtfleisches kann gelb, rosa bis rötlich sein und enthält meist Kerne. Bei den Grapefruits die ein ins Rote gehende Fruchtfleisch besitzen, geht die Färbung oftmals auch auf Teile der Schale über.

Welche Sorten Grapefruits gibt es

Richtigerweise werden die verschiedenen Sorten der Grapefruits in zwei Hauptgruppen unterteilt. Die überwiegend ins weißlich gehenden, aber fleischigen Sorten, welche in Europa angebaut werden, haben meist ein herberes Fruchtfleisch als die ins mildere übergehenden, rosafarbenen Sorten aus den subtropischen Ländern sowie den lieblich bis bitter schmeckenden, ins rot gehenden Früchte aus Israel.

Wie lagert man die Früchte am besten

Die reifen, geernteten Früchte der Grapefruits können bei Zimmertemperatur gute 14 Tage gelagert werden, ohne ihren reichen Vitaminschatz zu verlieren. Bei der Lagerung entströmt ihnen ein aromatischer Duft. Auffallend ist die sehr dünne Schale die das Fruchtfleisch schützend umhüllt.

Grapefruits - Vitaminreich und gesund

Es gibt Sorten mit vielen Samen, aber auch einige Züchtungen, die fast keine Samen enthalten, was aber keinerlei Auswirkung auf die gesundheitlichen Auswirkung des Fruchtfleisches auf den menschlichen Körper hat. Die in der Frucht enthaltenen antioxidativen Substanzen wirken als Radikalenfänger und helfen dem Körper positiv, sein Gleichgewicht zu erhalten. Außerdem macht der in der Grapefruit enthaltene Vitamin- und Mineralienschatz die Frucht zu einem nahezu perfekten Naturcocktail.

Grapefruit - Pur ein Genuss

Pur genießt man die Frucht, indem sie in der Mitte quer durchgeschnitten wird. Dann werden mit einem Messer die einzelnen Fruchtfleischsegmente getrennt, diese nun mit etwas Zucker bestreut, um sie dann genussvoll aus zu löffeln. Aber nicht nur zum Rohessen ist diese Frucht geeignet. Sondern eine ideale Zugabe für Cocktails, Säfte, Süßspeisen, Kuchen, Eiscremes, Sorbets und Salaten.

Pikante Tipps mit Grapefruit

Grapefruits sind auch eine ideale Zutat bei Grillgerichten, um diesen eine pikante Note zu verleihen, gegrillt sind sie ein ideales Geschmackserlebnis für Putenfleischgerichte, Fischspezialitäten und zu Meeresfrüchten.

Grapefruit in Kosmetikprodukten

Heutzutage nimmt sich auch die Industrie der gesundheitlich nützlichen Inhaltsstoffe an und verarbeitet die gepressten Öle aus der Schale und den Kernen zu Bädern, Cremes, Lotions, Seifen und vielen anderen kosmetischen Produkten.

 

Nährwert
(auf 100g Grapefruit)
kcal: 38 KJ
KJ: 158 KJ
Kohlenhydrate: 7,4 g
Proteine: 0,6 g
Fett: 0,2 g
Wasser: 88,9 g
Cholesterin: 0 mg
Vitamine
(auf 100g Grapefruit)
Niacin: 0,2 mg
Vitamin A: 1,9 µg
Vitamin B1: 0,05 mg
Vitamin B2: 0,03 mg
Vitamin B6: 0,03 mg
Vitamin C: 44 mg
Vitamin E: 0,3 mg
Mineralstoffe
(auf 100g Grapefruit)
Calcium: 24 mg
Eisen: 0,2 mg
Kalium: 148 mg
Magnesium: 10 mg
Natrium: 2 mg
Phosphor: 16 mg

Feige

Feige

Die Feige gehört zu den ältesten Kulturpflanzen. In allen antiken Hochkulturen des Mittelmeerraumes war die Frucht seit tausenden von Jahren bekannt und wurde auch als Nahrungsmittel genutzt. 700 v. Chr. In Griechenland eingeführt, verbreitete sie sich im gesamten Mittelmeerraum.

Granatapfel

Granatapfel

Der Granatapfel gehört als Fruchtart zu der Familie der Weiderichgewächse, wird auch Grenadine genannt und seine latainische Übersetztung bedeutet soviel wie körnig oder kernreich.

Grapefruit

Grapefruit

Bekannt ist die Frucht des aus den Subtropen stammenden Grapefruitbaumes auch unter dem deutschen Namen Paradiesapfel und wird oft als Pampelmuse bezeichnet.

Grapefruit Saft

Grapefruit Saft

Grapefruit Saft ist ein Naturheilmittel, welches besonders zur Stärkung der Gesundheit oder der Abwehrkräfte zu empfehlen ist. Bereits kranke Menschen, welche bestimmte Medikamente nehmen, sollten diesen Saft nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt oder Apotheker trinken.

Grapefruit Saft gesüßt

Grapefruit Saft gesüßt

Zitrusfrüchte sind vor allem in der kalten und nassen Jahreszeit sehr beliebt. Zum einen finden in dieser Jahreszeit die meisten Ernten statt und zum anderen enthalten diese Früchte auch sehr viele Vitamine. Zitrusfrüchte und deren Saft galten schon immer als gute, vorbeugende Massnahme gegen Skorbut, einer Vitamin C Mangelerkrankung und gegen Erkältungen und Grippe.

Grapefruit Saft ungesüßte

Grapefruit Saft ungesüßte

Die Grapefruit ist entstanden aus der Kreuzung zwischen Orange und Pampelmuse. Sie ist somit bestens geeignet, als Saft verarbeitet zu werden, und insbesondere ungesüßt als Handelsware sehr zu empfehlen. Entdeckt gegen 1750 auf Barbados hat sie ihren Siegeszug um die Erde angetreten und wird heute in fast allen subtropischen Ländern angebaut, bis hin in die Südstaaten der USA und Spanien.

Hagebutten

Hagebutten

Hagebutten sind bereits seit Jahrtausenden bekannt und wurden seit jeher von Mensch und Tier als Nahrungs - und Heilmittel verwendet. Der Name Hagebutte, eine Zusammensetzung aus den Wörtern Hag (Hecke) und Butte (kleine, rundliche Gestalt) bedeutet also soviel wie kleine, rundliche Gestalt an einer Hecke.

Hagebutten Fleisch und Schale

Hagebutten Fleisch und Schale

Die Hagebutten sind ungiftige Früchte. Regional unterschiedlich werden sie auch als Hiefe, Hiffen (fränkisch), Hiften, Hetschhiven, Hetscherl, Hägen (schwäbisch), Hetschepetsche, Hiven oder Rosenäpfel bezeichnet. Die Hagebutte ist eine Sammelfrucht und wird im Herbst geerntet. Die Hagebutten verbleiben aber meist den ganzen Winter über am Strauch und können auch im Frühjahr noch geerntet und verspeist werden.

Himbeergelee - Gelee aus Himbeeren

Himbeergelee - Gelee aus Himbeeren

Himbeeren Gelee ist sehr beliebt, wegen seines fruchtigen Geschmacks und seinem Nährwert. Dieses Gelee schmeckt sehr gut auf einem Brot oder Gebäck, bereichert aber auch den Geschmack von Torten und anderen Mehlspeisen sehr gut. Darüber hinaus kann für Abwechslung gesorgt werden, wenn dieses Himbeeren Gelee mit anderen Früchten zubereitet wird oder mit anderen Gelees gemischt wird.

Zuckermelone

Zuckermelone

Die Zuckermelone (Botanischer Name: Cucumis melo) gehört zu den Kürbisgewächsen. Die Frucht wird in der Botanik als Beere bezeichnet und wird überwiegend als Obst genutzt. Es gibt aber auch weniger süße Varianten, die vor allem in den tropischen Ländern als Gemüse verwendet werden. Als Untergruppe zählt die Zuckermelone aber zur Gattung der Gurken.

Weitere Bilder von Grapefruit