Wählen Sie hier ein Produkt aus
Menü
Rohmilch Vorzugsmilch
Rohmilch Vorzugsmilch

Rohmilch Vorzugsmilch

Vorzugsmilch ist die Verkehrsbezeichnung für eine Rohmilch. Dabei handelt es sich um eine unbehandelte Milch, die nach dem Melken lediglich gefiltert und gekühlt wird. Rohmilch spiegelt die natürliche, unveränderte Zusammensetzung der Milch wider. Sie weist einen natürlichen Fettgehalt auf und ist besonders reich an wertgebenden Inhaltsstoffen.

Vorzugsmilch - Begriffsbestimmung

Vorzugsmilch wird entweder unmittelbar im Milcherzeugungsbetrieb in verschlossenen Gefäßen an den Konsumenten abgegeben oder unter strengsten Hygienevorschriften verpackt im Einzelhandel verkauft. Zur Weitergabe von Vorzugsmilch an den Verbraucher benötigen die Erzeugerbetriebe eine Zulassung vom Veterinäramt, die mittels regelmäßiger, monatlicher Audits streng kontrolliert wird.
Da diese Milch nicht pasteurisiert (hitzebehandelt) ist, kann sie nur kurze Zeit aufbewahrt werden. Generell muss sie 24 Stunden nach der Gewinnung an den Verbraucher abgegeben sein und nach maximal 96 Stunden verbraucht sein.

Anforderungen an Rohmilch oder Vorzugsmilch

Für das Produzieren und Weiterverarbeiten von Rohmilch sind klar definierte Anforderungen an die Erzeugerbetriebe gestellt. Diese richten sich einerseits an den Gesundheitszustand des Tieres und die bakteriologische Beschaffenheit der Milch. Andererseits sind dem Betrieb strenge Hygienevorschriften für Räumlichkeiten und Personal auferlegt, die über die herkömmlichen Vorschriften eines milchverarbeitenden Betriebes hinausgehen. Daher gibt es auch nur wenige zertifizierte Bauern in Deutschland, die Rohmilch produzieren und anbieten.

Kennzeichnung von Rohmilch oder Vorzugsmilch

Rohmilch und daraus hergestellte Produkte müssen auf der Verpackung immer als solche gekennzeichnet sein. Diese Kennzeichnungspflicht hat laut EU-Verordnung 853/2004 seit dem 1. Januar 2006 in der gesamten Europäischen Union Gültigkeit. In Deutschland darf Rohmilch nur unter der Verkehrsbezeichnung "Vorzugsmilch" oder "Milch ab Hof" an den Verbraucher abgegeben werden.

Risiken für den Verbraucher

Für Säuglinge, Kleinkinder, Schwangere, ältere Menschen und Personen mit verminderten Abwehrkräften kann der Konsum von Rohmilch und Rohmilchprodukten ein gesundheitliches Risiko darstellen. Da diese Milch nicht erhitzt wurde, können die enthaltenen Keime (EHEC, Campylobacter, Salmonellen und Listerien) zu einer schwerwiegenden Lebensmittelinfektion führen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt daher diesen Personengruppen den Verzehr von Rohmilch und Rohmilchprodukten zu vermeiden.

Produkte aus Rohmilch

Typische Käsesorten, die aus Rohmilch hergestellt werden sind z.B. Schweizer Emmentaler, Greyerzer, Comté und Appenzeller. In diesen Käsesorten sind, obwohl die Milch nur auf maximal 40 Grad erhitzt wird, durch lange Reifezeit und gestiegenen Salzgehalt die gefährlichen Mikroorganismen weitestgehend abgestorben. Weichkäse aus Rohmilch sind beispielsweise Roquefort oder Brie de Meaux.

 

Weitere Bilder von Rohmilch Vorzugsmilch

Weitere Produkte

Interessant

2017 - © Lebensmittel-Warenkunde.de - Wir lieben gesunde Ernährung