Wählen Sie hier ein Produkt aus
Menü
Weizenmischbrot
Weizenmischbrot

Weizenmischbrot

In Europa zählt Brot zu den unverzichtbaren Nahrungsmitteln. Allein In Deutschland werden mehr als 300 Brotsorten angeboten, darunter auch das Weizenmischbrot. Es ist ein sehr bekömmliches und leicht verdauliches Brot.

Welche Grundarten von Brot unterscheidet man

Man unterscheidet zwischen zwei Grundarten von Brot. Die eine Sorte Brot ist das gesäuerte Brot, das mit Sauerteig oder Hefe hergestellt wird. Hierzu zählt auch Weizenmischbrot. Die zweite Sorte Brot, die wir kennen, ist das ungesäuerte Brot, das gebacken wird, bevor die Gärung beginnt. Gesäuertes Brot wurde schon vor über 5000 Jahren im alten Ägypten hergestellt und von hier aus gelangte das Wissen rund um das Brotbacken auch nach Europa.

Die Herstellung von Weizenmischbrot

Das Weizenmischbrot muss mindestens 50% und maximal 90% Weizen enthalten. Weizenmischbrote werden zumeist mit einem Sauerteig hergestellt und haben als weitere Zutat Roggen. Sauerteig entsteht dadurch, dass man noch nicht gebackenen Brotteig stehen lässt und so den Hefen, die in der Luft vorhanden sind, die Möglichkeit bietet, für die Gärung zu sorgen. Dieser gegorene Teig lässt sich dann zu einem lockeren, leckeren Weizenmischbrot backen. Wenn man vor dem Backen von dem gegorenen Teig eine kleine Menge für den nächsten Teig abnimmt, hat man für das nächste Weizenmischbrot schon den nötigen Anteil Sauerteig.

Die Sauerteiggärung

Die Sauerteiggärung lernte der Mensch allerdings erst im Laufe der Zeit richtig einzusetzen. Da es verschiedene Hefepilze gibt, die sich unterschiedlich verhalten, waren diese Prozesse in früheren Zeiten zunächst sehr vom Zufall abhängig. Durch den Sauerteig erhält das Weizenmischbrot einen sehr milden und aromatischen Geschmack. Zudem enthält Weizenmischbrot wenig Säure. Wir kennen und schätzen Weizenmischbrot als Toastbrot, Weizen-Roggen-Vollkornbrot oder auch Weizenmischbrot mit Schrotanteil.

Welche Sorten von Weizenmischbrot gibt es

Man unterscheidet die Brotsorten nach Ihren Zutaten. In den Bäckereien sind Weizenmischbrote unter den Namen Kasseler Brot oder Bauernbrot zu kaufen. Ebenfalls kennt man Sorten, wie das Schwarzwälder Brot, mit einer bemehlten und sehr kräftigen Kruste, den Münsterländer Stuten, ein Weizenmischbrot mit Krustenlängsschnitt und ohne Seitenkruste oder auch die Weizenschrotbrote, die meistens kastenförmig sind und eine raue Kruste haben.

Weizenmischbrot sehr bekömmlich

Da das Weizenmischbrot einen sehr milden Geschmack aufweist, schmeckt es mit süßem oder fruchtigem Aufstrichen genauso lecker, wie mit Wurst- oder Käsebelag. Zudem ist Weizenmischrot sehr bekömmlich und leicht verdaulich. Es wird umso milder, je höher der Weizenanteil ist. Rezepte für Weizenmischbrot sind äußerst vielfältig, denn man kann das Mischungsverhältnis der Zutaten variieren und somit wirklich jeden Geschmack zufriedenstellen.

Wie bewahre ich Weizenmischbrot auf

Die Aufbewahrung von Weizenmischbrot ist heute wesentlich einfacher, als zu früheren Zeiten. Einerseits hat man heute die Möglichkeit, täglich frisch gebackenes Weizenmischbrot zu kaufen, andererseits sind die Aufbewahrungsmöglichkeiten heutzutage sehr vielfältig. Man kann Weizenmischbrot gut in verschlossenen Dosen lagern. Zur Not tut es auch eine Plastiktüte. Weizenmischbot muss trocken gelagert werden, denn durch hohe Feuchtigkeit entsteht Schimmel. Bei geringer Feuchtigkeit hingegen trocknet das Brot zu schnell aus. Im Kühlschrank altert das Weizenmischbrot übrigens dreimal schneller als üblich, also ein ungeeigneter Ort zum Aufbewahren. Für eine kurze Zeit kann man Weizenmischbrot im Gefrierschrank aufbewahren. Am besten in Scheiben geschnitten. Auftauen sollten man das Weizenmischbrot dann in er Tüte und bei Zimmertemperatur.

 

Weitere Bilder von Weizenmischbrot

Weitere Produkte

Interessant

2017 - © Lebensmittel-Warenkunde.de - Wir lieben gesunde Ernährung