Wählen Sie hier ein Produkt aus
Menü
Kichererbsen
Kichererbsen

Kichererbsen

Die Kichererbsen gehören als Gattung zur Ordnung der Schmetterlingsblütler und stellen eine Nutzpflanze dar. Zwar gehören sie auch zu den Hülsenfrüchten, doch sind sie mit der uns sonst bekannten Erbse nicht verwandt. Der wissenschaftliche Name der Kichererbse ist cicer arietinum. Sie ist eine sehr alte Pflanze, denn bereits vor 8000 Jahren war sie in Kleinasien bekannt.

Kichererbse Beschreibung

Von dort gelangte sie über den Mittelmeerraum nach Indien. Heute erfolgt der Anbau in vielen subtropischen Ländern der Erde, sowohl in der alten wie in der neuen Welt, vor allem Mittelamerika. Sie stellt wenige Ansprüche an den Boden und kommt auch mit sehr wenig Wasser aus. Die einjährige krautige Pflanze erreicht eine Wuchshöhe von 1m. Der Stängel ist auffällig vierkantig, gering verzweigt und steht aufrecht oder liegt. Ihre Laubblätter sind wechselständig, unpaarig gefiedert und 5 bis 10cm groß. Auffällig unterscheiden sich von ihnen die Nebenblätter, die in fünf Zacken gespalten sind. Die Blüten stehen einzeln in den Blattachseln und blühen in drei farbvarianten: Purpurrot, blass violett und weiß. Die Blütengröße der Kichererbsen liegt bei ca. 10mm. Die Hülsenfrüchten werden insgesamt nur 3cm lang (was relativ kurz ist), und enthalten zwei unregelmäßig geformte beige bis schwarze essbare Samen. Roh enthalten Kichererbsen unverdauliche Giftstoffe. Deshalb werden sie in Wasser eingeweicht; dieses muss man wegen der Gifte wegschütten. Zum Kochen benötigt man dann frisches Wasser.

Kichererbsen Inhaltsstoffe

Kichererbsen sind eines der wertstoffhaltigsten Nahrungsmittel. Neben Eiweiß und Kohlenhydraten enthalten die Kichererbsen Ballaststoffe, Lysin, Vitamine B1 und B6 sowie Folsäure. Hinzu kommen die Mineralstoffe Magnesium, Eisen und Zink. Wie alle Hülsenfrüchte enthält auch die Kichererbse Stärke, d.i. ein Dreifachzucker, der meistens Blähungen verursacht.

In vielen Regionen der Erde (Mexiko, Indien) sind Kichererbsen ein Grundnahrungsmittel. Sie werden in verschieden zubereiteter Form gegessen. In Afrika werden sie auch geröstet als Nussersatz genossen. Am bekanntesten ist bei uns sicher der Kichererbsenbrei, der zu Falafel zubereitet wird. In Syrien und im Libanon mischt man noch gemahlenen Sesam hinzu und hat dann das bekannte Humos. Aber auch in Italien, Spanien und Frankreich erfreuen sich spezielle Gerichte des Bestandteils an Kichererbsen.

Gesundheitliche Wirkung der Kichererbsen

Kichererbsen sind gut für unsere Gesundheit. Sie stärken die Knochen und Nerven und regen die Blutbildung an. Wegen ihres bereits erwähnten Eiweißgehaltes sind sie auch für eine rein veganische Küche als Fleischersatz geeignet. Aber Kichererbsengerichte sind nicht schnell zuzubereiten. Wie alle Hülsenfrüchte benötigen sie eine Einweichzeit von ca. 12 Stunden. Wer einen Dampfkochtopf hat, sollte ihn in jedem Fall für die Zubereitung der Kichererbsen nutzen. Denn damit werden die eingeweichten Früchte innerhalb von 15- 20 Minuten gar. Will man sie normal kochen, darf dies nur bei kleiner Flamme geschehen. So benötigt man aber durchaus eine bis zwei Stunden. Wichtig ist ebenso, dass man die Kichererbsen gleich beim Garen würzt.

Dazu benötigt man Gemüsebrühe, ein Lorbeerblatt, eine Zwiebel, Knoblauch, Rosmarin, wer's mag kann auch ein Stück Ingwer hinzutun. Nach dem Kochvorgang werden die Gewürze entfernt. Zur weiteren Verarbeitung als Gemüse eignen sich kleine scharfe Chilischoten, rot, in Streifen geschnittene Paprika und Tomaten. Auch andere Gemüsesorten sind denkbar. Kichererbsen haben keinen nennenswerten Eigengeschmack, deshalb ist die Zusammensetzung wichtig.

 

Weitere Bilder von Kichererbsen

Weitere Produkte

Interessant

2017 - © Lebensmittel-Warenkunde.de - Wir lieben gesunde Ernährung