Rinderrostbraten

Rinderrostbraten
Rinderrostbraten

Das als Rinderrostbraten oder Roastbeef bezeichnete Fleisch, ist ein Teilstück des Hinterviertels des Rindes. Häufig wird es auch als Zwischenrippenstück bezeichnet. Es ist das äußere Lendenmuskelgewebe und wird im Allgemeinen von den Lenden und den letzten Brustwirbeln getrennt. Grundsätzlich besteht der Rinderrostbraten aus zwei Teilen, nämlich aus dem hohen Roastbeef oder auch Vorderrippe, das aus dem vorderen Teil des Rückens stammt und dem flachen Roasbeef, das des weiteren als Rostbraten, Lende, Lendenbraten, Contrefilet, Schloßstück und englischer Braten bezeichnet wird und aus dem hinteren Teil des Rückens stammt.

 
Anzeige

Rinderrostbraten lupenrein

Der Unterschied zwischen hohem und flachem Roastbeef liegt im unterschiedlichen Fettgehalt. Das flache Roastbeef weist einen deutlich niedrigeren Fettgehalt auf als das hohe Roastbeef. Der zarte Rinderrostbraten zählt neben dem exzellenten Rinderfilet zu den hochwertigsten und beliebtesten Arten von Rindfleisch..

Was gehört alles zum Rinderrostbraten

Neben den bereits erwähnten Bezeichnungen für Rinderrostbraten, werden aus ihm auch verschiedenen Steaks geschnitten, teilweise mit, teilweise ohne Knochen. Das bekannteste große ist zweifelsfrei das 600 bis 700 g schwere, etwa 4 cm dicke T-Bone-Steak. Es wird aus dem ganzen Roastbeef geschnitten, enthält neben Rostbraten und Beiried auch das Filet. Seinen Namen verdankt es dem integrierten Knochen, der die Form des Buchstaben T hat. T-Bone-Steaks erfreuen sich auf amerikanischen Barbecue Partys sehr großer Beliebtheit.

Auch das Entrecote, Entrecote double, das Rumpsteak, Porterhouse-Steak und das Sirloin-Steak werden aus dem Rinderrostbraten geschnitten. Das klassische Entrecote ist ein etwa 400g schweres Steak, das aus dem flachen Roastbeef geschnitten wird, das Entrecote double ist dementsprechend bis zu 800g schwer. Allerdings sind diese Gewichtsklassen nicht mehr ganz zeitgemäß. Es kommen heute auch Entrecotes von etwa 160 bis 250g auf den Markt, was eigentlich mehr der Gewichtsklasse eines Rumpsteaks entspricht.

Ein Rumpsteak wird aus dem verlängerten flachen Roastbeef oder der Rinderhüfte geschnitten und soll zwischen 200 und 300 Gramm wiegen. An der Längsseite hat es idealerweise einen möglichst weißen Fettstreifen, der vor dem Braten in etwa 1 cm Abständen eingeschnitten werden soll. Das verhindert, dass sich das Fleisch während des Bratvorganges wölbt.

Das Porterhouse-Steak wird ebenfalls aus dem flachen Roastbeef und Filet mit Knochen geschnitten. Es ist etwa 6 cm dick und wiegt zwischen 700 und 1000 g. Seinen Namen hat es vom englischen Porterhouse, worunter eine Gaststätte zu verstehen ist, in der das dunkle Porter Bier getrunken wird. Bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts werden die gleichnamigen Steaks hungrigen Gästen dort angeboten. Für heutige Verhältnisse reicht ein Porterhouse Steak, um den Appetit von zwei oder drei Personen zu befriedigen. Das Sirloin-Steak ist mit einem Gewicht von 1000 bis 2000 g und einer Stärke von 4 bis 6 cm eindeutig der Goliath unter den Steaks. Es wird ebenfalls mit Knochen aus dem flachen Roasbeef geschnitten.

Worauf ist zu achten und wie wird es zubereitet

Der Geschmack und die Genießbarkeit des Fleisches hängen im Wesentlichen von der Fleischqualität ab. Diese lässt sich von der Fleischmaserung, Geschlecht, z.B. Kuh oder Bulle, Alter, entweder Jungtier oder alt, sowie der Fleischreifung, einem biochemischen Prozess nach der Schlachtung, herleiten. Rinderrostbraten im Ganzen mit den Knochen gebraten, zergeht auf der Zunge, wenn im Ofen bei geringer Hitze langsam gebraten wird. Steaks werden in der Regel entweder gebraten oder gegrillt, je nach Vorliebe mit mehr oder weniger rohem Fleischanteil im Inneren. Weltberühmtheit erlangten auch der Zwiebel-, und der Esterhazy Rostbraten. Ganz egal in welcher Art Rinderrostbraten auf den Tisch kommt, er verwöhnt Gaumen und Geschmacksknospen ganz hervorragend.

 

Nährwert
(auf 100g Rinderrostbraten)
kcal: KJ
KJ: KJ
Kohlenhydrate: g
Proteine: 20,2 g
Fett: 8,1 g
Wasser: 63,7 g
Cholesterin: 47 mg
Vitamine
(auf 100g Rinderrostbraten)
Niacin: 4,3 mg
Vitamin A: 15 µg
Vitamin B1: 0,08 mg
Vitamin B2: 0,15 mg
Vitamin B6: 0,30 mg
Vitamin C: 0 mg
Vitamin E: 0,5 mg
Mineralstoffe
(auf 100g Rinderrostbraten)
Calcium: 4 mg
Eisen: 2,1 mg
Kalium: 316 mg
Magnesium: 18 mg
Natrium: 53 mg
Phosphor: 149 mg

Fleisch

Fleisch

Fleisch ist ein hochwertiges Grundnahrungsmittel. Es enthält zwischen 12 und 22% vollwertiges und für den menschlichen Organismus nutzbares Eiweiß. Der Eiweißbedarf des Menschen des Menschen sollte etwa zur Hälfte aus tierischem Eiweiß gedeckt werden.

Wild

Wild

Der Ausdruck "Wild" bezeichnet im kulinarischen Bereich das Fleisch wildlebender Tiere, die durch Jagd erlegt werden. Dabei werden zwei verschiedene Arten des Wildes unterschieden, zum einen Federwild wie Fasan, Rebhuhn und Wachtel, während zum Haarwild Rehe, Damwild, Rotwild aber auch Kaninchen, Hasen und Wildschweine gehören.

Geflügel

Geflügel

Geflügel ist bei vielen Leuten sehr beliebt und wird neben Schweinefleisch sowie auch Rindfleisch am meisten verzehrt. Im Bereich des Geflügels gibt es zahlreiche verschiedene Tiere, welche sich zum Verzehr eignen. Besonders viel werden Hühner verzehrt. Im Handel sind vor allem Brüste sowie Keulen erhältlich, aber auch ganze Hühner werden in deutschen Supermärkten frisch, sowie auch aus der Tiefkühltruhe, angeboten.

Hammel- und Lammfleisch

Hammel- und Lammfleisch

Beim Hammel- und Lammfleisch (Schaffleisch), das regional auch als "Schöpsernes" bezeichnet wird, handelt es sich um das Fleisch von Schafen. Als Lammfleisch darf das Fleisch von Lämmern, die nicht älter als ein Jahr sind, bezeichnet werden. Es wird zwischen Milchlämmern und Mastlämmern unterschieden. Die Milchlämmer sind zwischen zwei und sechs Monate alt und werden ohne Grünfutter aufgezogen. Ihr Fleisch ist hell. Die Mastlämmer dagegen sind zwischen sieben und zwölf Monaten alt, ihr Fleisch ist dunkelrosa und leicht mit Fett durchwachsen.

Kalbfleisch

Kalbfleisch

Als Kalbfleisch bezeichnet man das Fleisch vom wenigen Wochen bis Monaten alten Rind. In Deutschland werden die meisten Kälber in einem Alter von zirka 22 Wochen geschlachtet und haben zu diesem Zeitpunkt ein Gewicht von rund 150 Kilogramm. Laut EU-Vorschriften darf das Kalb bei der Schlachtung höchsten acht Monate alt sein, ansonsten zählt es zur Kategorie Jungrind.

Weitere Bilder von Rinderrostbraten