Katfisch Steinbeißer

Katfisch Steinbeißer
Katfisch Steinbeißer

Als Katfisch oder Steinbeißer, mancherorts auch "Karbonadenfisch" oder "Wolfsfisch" genannt, vertreibt der deutschsprachige Fisch- und Lebensmittelhandel den gestreiften oder gefleckten Seewolf. Die Franzosen nennen Katfisch (Steinbeißer) kurz "Loup de mere". Ebenso halten es die Italiener mit "Lupo di mare" und die Niederländer mit "Zeewolf".

 
Anzeige

Katfisch oder Steinbeißer - Ein Fisch mit vielen Namen

Die Engländer haben die Wahl zwischen "Sea wolf", „Sea cat“ oder "Atlantic catfish". Die Spanier lieben ihn als "Perro del norte". Die Wortwahl Seewolf entspricht dem wissenschaftlichen Namen Anarhichas lupus, während die Bezeichnung Steinbeißer eher eine optische bzw. fresstechnische Beschreibung des Seewolfs ist, die er zum einen seinem grimmigen Ausdruck, zum anderen seinem mächtigen Gebiss mit den scharfen Fangzähnen verdankt. Der Katfisch Steinbeißer knackt damit mühelos seine oft steinharte Nahrung: Schalen- und Stacheltiere und sogar Austernschalen. Das nutzt die Zähne rasch ab, aber sie wachsen regelmäßig nach.

Was ist ein "echter" Steinbeißer

Im biologischen bzw. zoologischen Sinne ist der "echte" Steinbeißer ein kleiner Süßwasserfisch, nicht verwandt mit den Seewölfen. Als Speisefisch ist er untauglich. Insofern kann es nicht zu Verwechslungen kommen. Anders verhält es sich mit der Namensähnlichkeit Katfisch und Catfish, die beide an der Fischtheke zu finden sind. Der Katfisch ist ein barschartiger Meeresfisch. Der aus dem warmen Süden der USA stammende Catfish ein Wels.

Ganz nebenbei vom Meer auf den Tisch

Der Katfisch (Steinbeißer) ist ein 1,00 m bis 1,50 m langer, am Meeresgrund in 20 bis 500 m Tiefe lebender Kaltwasserfisch, der sich über dem Steingrund aufhält. Katfisch Steinbeißer bevorzugen die niedrigen Wassertemperaturen der Meere auf der Nordhalbkugel. Der Katfisch Steinbeißer wird nicht gezielt gefangen, er landet als Beifang in den Netzen der Berufsfischer und kommt frisch oder gefroren ganzjährig in den Handel. Die Fischer gehen respektvoll mit dem Fisch um, da er noch lange nach dem Fang erbarmungslos um sich beißt. Unachtsamkeit kann zu schwersten Verletzungen, Verlust von Fingern oder Hand, führen.

Katfisch bzw. Steinbeißer als geschätzte Delikatesse

Optisch sind Katfisch (Steinbeißer) mit ihren klobigen Köpfen gewöhnungsbedürftig, weswegen sie ohne Kopf oder als Filets angeboten werden. Vom Fleisch her ist der Katfisch Steinbeißer weiß, fest und delikat. Der Fisch rangiert unter dem Begriff Edelfisch, ist eine geschätzte Delikatesse. Hin- und wieder wird er deshalb auch als "Austernfisch" deklariert. Katfisch bzw. Steinbeißer eignet sich zum Braten, Grillen, Dünsten. Ein Katfisch Steinbeißer Filet ist praktisch grätenfrei.

 

Nährwert
(auf 100g Katfisch Steinbeißer)
kcal: 80 KJ
KJ: 336 KJ
Kohlenhydrate: g
Proteine: 15,8 g
Fett: 1,9 g
Wasser: 80,3 g
Cholesterin: 33 mg
Vitamine
(auf 100g Katfisch Steinbeißer)
Niacin: 2,4 mg
Vitamin A: 18 µg
Vitamin B1: 0,2 mg
Vitamin B2: 0,06 mg
Vitamin B6: mg
Vitamin C: mg
Vitamin E: 2,1 mg
Mineralstoffe
(auf 100g Katfisch Steinbeißer)
Calcium: 20 mg
Eisen: 1 mg
Kalium: 282 mg
Magnesium: 27 mg
Natrium: 105 mg
Phosphor: 179 mg

Flunder

Flunder

Die Flunder ist ein Speisefisch, der aus den Küstengewässern Europas stammt. Dieser Speisefisch wird auch als Plattfisch bezeichnet. Flundern sind absolute Grundfische die diesen Lebensraum nur selten verlassen. Die Flunder hat einen ovalen abgeflachten Körper der sie für das Leben am Gewässergrund prädestiniert. Entlang der Küsten an Nord und Ostsee findet man die Flunder sehr häufig. Die Flunder findet sich zudem in Buchten, Fjorden und Mündungen der Flussläufe. Auch die Brackwasserregionen gehören zum Lebensraum der Flunder.

Weißer Heilbutt

Weißer Heilbutt

Der weiße Heilbutt gehört zur Gattung der Plattfische und hat noch zwei Kollegen, den schwarzen Heilbutt und den pazifischen Heilbutt. Mit einer Größe von bis zu 300 m Länge und einem Gewicht von bis zu 400 KG, passt der weiße Heilbutt, nur in Filetgröße, in unsere Töpfe und Pfannen. Wenn er den Weg nicht ins Netz und damit in unseren Kochtopf findet, wird er bis zu 50 Jahre alt. Der junge Heilbutt wächst als Rundfisch auf und im Laufe der Zeit wandert das linke Auge zum rechten Auge hin.

Hering Atlantikhering

Hering Atlantikhering

Der Atlantikhering ist eine nordatlantische Gattung des echten Herings und der beliebteste Speisefisch der Welt. Bis ins 20 Jahrhundert war der atlantische Hering eines der wichtigsten Handelsgüter und so häufig, das er in vielen Regionen als "Arme Menschen Essen" galt. Die ökologischen Probleme der Ostsee und das starke Fischen hat den Bestand des Atlantkherings jedoch stark schrumpfen lassen. Der Lebensraum des Atlantikherings ist sehr weiträumig, von der Ostsee bis zum Golf von Biskaya und im Nordatlantik kann man ihn finden.

Hering Filet

Hering Filet

Aufgrund seines hohen Eiweißgehaltes zählt das Hering Filet in der Trennkostlehre zu der Eiweißgruppe und kann sehr gut mit allen Lebensmitteln der neutralen Gruppe kombiniert werden. Am Abend genossen zu Brot oder als Salat mit saurer Sahne und reichlich Gemüse regt dieses Gericht in Maßen genossen eine erwünschte Gewichtsreduktion an und macht auch noch sehr satt.

Kabeljau Dorsch

Kabeljau Dorsch

Der Kabeljau ist ein Meeresfisch, der in zahlreichen Seegebieten zu Hause ist. Den nicht geschlechtsreifen Kabeljau bezeichnet man als Dorsch. An der Ostsee wird jeder Kabeljau, auch der vollständig ausgewachsene, als Dorsch bezeichnet. Heimatgebiete vom Kabeljau sind der gesamte Nordatlantik, der nördliche Pazifik, die Nordsee und die Ostsee. Der Kabeljau bzw. Dorsch hat einen langen Körper, eine Flosse am Bauch und eine am After und etliche dicht hintereinander angeordnete runde Rückenflossen.

Kabeljau Filet

Kabeljau Filet

Der ausgewachsene Kabeljau kann bis zu eineinhalb Meter lang werden. Er gehört zu der Familie der Dorsche und war bis vor wenigen Jahrzehnten ein weit verbreiteter Meeresfisch. Da der Kabeljau sehr leicht zu fangen ist, kann es schnell zur Überfischung kommen, was bald zur Bedrohung des Fortbestandes dieser Fischart führen würde. Deshalb ist dieser Fisch neben vielen anderen Artgenossen in der heutigen Zeit eine edle und kostspielige Delikatesse geworden.

Kabeljau Leber

Kabeljau Leber

Als Jungfisch wird der Kabeljau als Dorsch bezeichnet. Erst als laichreifer Fisch bezeichnet man ihn als Kabeljau. Er ist ein im gesamten Atlantik - doch vorzugsweise im Nordatlantik und auch der Ostsee heimischer Fisch. Durch seinen geringen Fettgehalt im Muskelgewebe zählt er zu den Magerfischen. Bei Magerfischen dient die Leber als Fett-Reservoir. Kabeljau-Leber hat eine hellgelbe Farbe, ist sehr groß und dreilappig. Der Anteils an Omega-3 Fettsäuren ist sehr hoch.

Hummer, Krabben, Muscheln, Krebse, Meeresfrüchte

Hummer, Krabben, Muscheln, Krebse, Meeresfrüchte

In einer in den 1960er Jahren durchgeführten Statistik untersuchte man sowohl in den USA als auch in Europa die biochemische Zusammensetzung von Fleisch, Milch und Eiern hinsichtlich ihrer Fettwerte. Die Studie wurde über Jahre hinweg geführt und wies im Endeffekt eine bedenkliche Tendenz auf. Der Omega-3-Fettsäurewert nahm von Jahr zu Jahr ab.

Austern

Austern

Im fernen Osten wird die größte Menge an Austern verzehrt. Sie werden dort immer gut gegart. Da es im fernen Osten ein größeres Angebot gibt, ist es im Vergleich zu Europa sehr preiswert. In Asien und Amerika werden die Austern in einer Reihe von kulinarischen Gerichten konsumiert. Die Muscheln galten in den Küstengebieten Europas als alltäglich. Früher hatte man "Sauerkraut mit Austern - Ragout und Rheinwein" als Alltagsgericht angesehen. Die Austern sind heutzutage in Europa sehr selten. Sie sind eine kostbare Delikatesse und werden meistens roh gegessen.

Weitere Bilder von Katfisch Steinbeißer