Wählen Sie hier ein Produkt aus
Menü
Geräucherter Rotbarsch
Geräucherter Rotbarsch

Geräucherter Rotbarsch

Geräucherter Rotbarsch - eine Delikatesse aber was ist es für ein Fisch? Rotbarsche sind ganz besondere Fische. Sie leben in größeren Tiefen ab ca. 70 m bis hin zu stattlichen 1000 m. Sie kommen vor allem im nördlichen Atlantik vor und gehören nicht zu den Barschen, wie der Name es vielleicht vermuten lassen würde, sondern zu den Drachenkopf Fischen. Sie sind unter anderem mit den Seeskorpionen verwandt und haben sogar Giftstacheln an den vorderen Rückenflossen und den Kiemendeckeln.

Fangquote für Rotbarsche

Rotbarsche werden erst sehr spät, nämlich mit ca. 13 Jahre geschlechtsreif und können auch sehr alt werden. So sind ca. 75 Jahre keine Seltenheit. Sie gebären auch lebende Kinder. Es gibt 2 leicht unterschiedliche Arten, die sich vor allem in der Größe unterscheiden. Die eine wird bis ca. 55 cm und die andere bis zu ca. 1 m groß. Sie werden meist als Beifang der Kabeljau Fischerei gefangen und auch in eigens dafür entwickelten Schleppnetzen. Allerdings sind die Bestände derart zurück gegangen, das erstmals im Jahre 2005 und seither immer wieder, weniger Fische gefangen wurden, als die Fangquote erlaubt hätte. Das lag vor allem daran, dass es einfach zu wenig Fische gab.

Eigenschaften von Rotbarsch

Der Rotbarsch ist vor allem wegen seiner schönen Farbe, das Fleisch kommt in rot und weiß daher, und wegen seines extrem geringen Fettgehalts von nur ca. 2 % ein sehr beliebter Speisefisch. Er wird gedünstet oder gebraten, aber auch als heiß geräucherter Rotbarsch, sogenannter Stückchen Fisch angeboten. Geräucherter Rotbarsch enthält außerdem gute Mengen an hochwertigem Protein und verschiedenen Aminosäuren, außerdem noch das gerade für Erwachsene extrem wichtige Selen. Viele Erwachsene nehmen von diesem Mineralstoff viel zu wenig auf und so kann ein Stück geräucherter Rotbarsch viel für die Gesundheit tun. Wie wird geräucherter Rotbarsch eigentlich hergestellt? Zumeist kommt in unseren Breiten meist nicht der gesamte Fisch in die Ladentheke, sondern im Regelfall wurde er bereits küchenfertig vorbereitet und filetiert. Ähnlich verhält es sich mit dem geräucherter Rotbarsch. Er wird sauber geputzt und filetiert. Danach kommen die Stücke mit ein wenig passendem Räuchergewürz und leicht gesalzen in den Rauch.

Geräucherter Rotbarsch

Geräucherter Rotbarsch wird wie jeder andere Fisch, der in den Rauch kommt, behandelt. Es gibt verschiedene Gewürze und Kräuter, die man vor dem Räuchern auftragen kann. Weiterhin kann man den Geschmack des geräucherten Rotbarschs mit der Art des Rauchs beeinflussen. Der Geschmack verändert sich ein wenig je nachdem mit welcher Holzart der Rotbarsch geräuchert wird. Außerdem kann man noch verschiedene Beigaben hinzufügen. Dazu gehört unter Anderem Wacholder, der viel für das Räuchern verwendet wird. Er gibt dem Fisch oder dem Fleisch ein ganz besonderes Aroma und verfeinert den Geschmack. Wozu eignet sich geräucherter Rotbarsch? Man kann ihn als Fingerfood für das Buffet mit Crackern oder frischem Obst anrichten.

Eine weitere Verwendung ist ihn als Vorspeise mit Meerrettich und frischem Baguette zu genießen. Geräucherter Rotbarsch passt auch hervorragend auf eine Fischplatte als Hauptgang, in Verbindung mit Gemüse und Reis. Je nach Verwendung sollte man vorab fragen auf welche Art der Fisch geräuchert wurde, damit man die passenden Beilagen dazu finden kann. Ebenfalls sehr lecker ist geräucherter Rotbarsch wenn er zusammen mit den üblichen Zutaten zu einem Räucherfisch Salat verarbeitet wird. Dann ist es auch egal, ob die Stücke gut geschnitten sind oder ob sie eher etwas kleiner geraten sind. Da geräucherter Rotbarsch eher ein wenig kräftiger im Geschmack ist, verträgt er auch einen etwas kräftigeren trockenen oder halbtrockenen Weißwein. Aber egal wie und wo geräucherter Rotbarsch verwendet wird, eines bleibt er immer: eine Delikatesse für Genießer.

 

Weitere Bilder von Geräucherter Rotbarsch

Weitere Produkte

Interessant

2017 - © Lebensmittel-Warenkunde.de - Wir lieben gesunde Ernährung