Lachs in Öl

Lachs in Öl
Lachs in Öl

Lachs in Öl, ein edler Speisefisch aus dem Meer und dem Fluss. Fischgerichte gibt es sehr viele, wie Lachs in Öl, das wissen vor allem die Küstenbewohner, die frischen Fisch eher bekommen als die Menschen im Landesinneren. Die Fischarten sind sehr vielseitig, die bei uns auf den Tisch kommen. Die bekanntesten sind die Heringe, der Dorsch oder Kabeljau, dann die Makrelen und die Schellfische.

 
Anzeige

Der Edelste Fisch

Der Lachs ist unter den Fischen der Edelste, den man bekommen kann. Lachs in Öl wird in Dosen eingelegt und kommt so in die Geschäfte. Der Lachs ist ein großer Fisch, der im Atlantik und auch im Pazifik vorkommt. Seine Wanderungen in die Flüsse zum Laichen sind bekannt, was diesen Fisch auch interessant macht. Lachs in Öl kommt als Wildfang oder Zuchtlachs in die Regale der Supermärkte. Der Wildlachs wird in seiner natürlichen Umgebung gefangen und der Zuchtlachs kommt von sogenannten Lachsfarmen. Die Lachse werden in großen Aquafarmen, entweder direkt im Meer oder in norwegischen Fjorden gezüchtet.

Lachs in Öl, oder auch anders zubereitet

Der Lachs fällt schon durch seine Orangerosa bis hin zur roten Farbe auf. Dieser Fisch ist reich an Omega 3 Fettsäuren und kann auch gut roh verzehrt werden. Roh verzehren, das heißt, der Lachs wird geräuchert und dann in Scheiben oder Stücken zum Verzehr angeboten. Natürlich wird er auch eingelegt, das heißt dann Lachs in Öl. Gebraten oder gekocht schmeckt er genauso, als wenn er nur gedünstet ist. Am häufigsten ist der Lachs geräuchert zu finden oder auch als Lachs in Öl zu erwerben. Auch der Rogen vom Lachs wird verwendet und als Lachskaviar verkauft. Dieser Kaviar unterscheidet sich durch seine Rosa Farbe von dem Originalen. Die Rosa bis rote Farbe des Lachsfleisches entsteht beim Wildlachs durch sein Futter, das ausschließlich aus Garnelen und Krebsen besteht, wo der Farbstoff in den Schalen ist. Lachs in Öl wird meistens aus Züchtungen gemacht, die Zusätze ins Futter bekommen, um auch die Farbe zu erhalten.

Lachs in Öl - Rezepte

Der Lachs wird genauso wie andere Fische zu verschiedenen Gerichten verarbeitet, wobei der Lachs in Öl so aus der Dose auf den Teller kommen kann. Einen Unterschied zwischen den wilden und den gezüchteten Lachs findet man weniger im Geschmack aber dafür in der Festigkeit des Fleisches, das beim Wildfang fester und auch fett ärmer ist. Daher kann der Wildfang auch besser verarbeitet werden, da das Fleisch nicht so schnell, beim Braten zum Beispiel, zusammenfällt. Am meisten kommt Lachs in Öl oder auch als Scheiben geräuchert auf den Tisch, den man dann mit Brot verzehrt. Ein bekanntes Gericht ist auch der Lachs im Backofen zubereitet. Das ist kein Problem, da der ausgenommene Fisch nur gereinigt und mit verschiedenen Gewürzen eingerieben werden muss. Dann wird er in Alufolie gewickelt und bei circa 220 Grad gebacken. Die Backzeit beträgt etwas über eine Stunde je nach Größe des Fischs. Dazu Salzkartoffeln und eine Dill-Senfsoße reichen und fertig ist das Lachsgericht. Lachs in Öl ist da natürlich einfacher, der braucht nur für das Auge zurechtgelegt werden, ist aber nicht weniger schmackhaft. Das war nur ein kleiner Einblick in Rezepte für sehr schmackhafte Lachsgerichte, die man aber im Internet noch in großer Auswahl findet.

 

Nährwert
(auf 100g Lachs in Öl)
kcal: 271 KJ
KJ: 1133 KJ
Kohlenhydrate: + g
Proteine: 16,4 g
Fett: 13,3 g
Wasser: 49,4 g
Cholesterin: 28 mg
Vitamine
(auf 100g Lachs in Öl)
Niacin: 4,1 mg
Vitamin A: 23 µg
Vitamin B1: 0,11 mg
Vitamin B2: 0,09 mg
Vitamin B6: 0,45 mg
Vitamin C: + mg
Vitamin E: 14 mg
Mineralstoffe
(auf 100g Lachs in Öl)
Calcium: 15 mg
Eisen: 0,8 mg
Kalium: 282 mg
Magnesium: 25 mg
Natrium: 4070 mg
Phosphor: 212 mg

Aal geräuchert

Aal geräuchert

Der Aal ist ein Raubfisch, der sich von Kleintieren wie etwa Flusskrebsen, Krabben, Fröschen und kleinen Fischen ernährt. Da der Aaal ungefähr 25 Prozent Fettgehalt hat, eignet er sich sehr gut zum Räuchern. Sein Fleisch ist weiß mit wenigen Gräten, der Aal besitzt nur eine große Mittelgräte.

Fischdauerwaren

Fischdauerwaren

Seiner ernährungsphysiologischen und kulinarischen Vorzüge wegen ist der Pro-Kopf-Verbrauch von Fisch und Meeresfrüchten in Deutschland in den letzten Jahren signifikant angestiegen. Sind es heute 15,7 kg Fisch und Meeresfrüchte, so wird von der deutschen Fischwirtschaft für das Jahr 2014 ein Verbrauch von 17,5 kg erwartet.

Brathering

Brathering

Brathering ist ein einfaches, aber geschmackvolles und vor allem gesundes Gericht der deutschen Küche. Dazu werden frische, grüne Heringe in der maximalen Länge von 30 cm (sie kommen aus der Ost- und Nordsee und dem Nordost Atlantik) geschuppt, ausgenommen, gewaschen und mit Küchenkrepp sehr gut getrocknet und von Kopf und Flossen befreit. Man erhält sie von Juli bis Dezember im Handel.

Bückling

Bückling

Ausgangspunkt, um einen Bückling herzustellen, ist der Hering. Er gehört auch deswegen in Deutschland zu den beliebtesten Fischen, weil er häufig vorkommt und sich zur Herstellung zahlreicher schmackhafter Produkte eignet. Fischliebhaber legen Wert darauf, dass der Bückling mitsamt der Milch bzw. dem Rogen geräuchert wird.

Flunder geräuchert

Flunder geräuchert

Alles, was man sprichwörtlich oder redensartlich mit einer Flunder verbindet hat seinen Ursprung im Aussehen des Fisches. Er gehört zu den Plattfischen (Platichtys flesus) und hat ein eigenartig schiefes Maul. Die Bezeichnung Flunder ist außerdem eine von Binnenländern, während er an den Küsten eher als Butt bezeichnet wird.

Hering

Hering

Der Hering ist ein etwa 30 bis 40 cm großer Salzwasserfisch und gehört zu den wichtigsten Speisefischen auf der Welt. Dieser Meeresfisch kommt in der Nordsee, Ostsee oder im Atlantik vor. Mit 15 bis 17,8 Prozent Fett gehört er zu den Fettfischen und wird schnell ranzig. Deshalb muss er früh konserviert oder frisch verzehrt werden. Der Großteil der Heringe wird zu Fischkonserven verarbeitet und kommt gesalzen, geräuchert oder frisch auf dem Markt.

Kaviar

Kaviar

Neben Wodka stellt der so genannte Störrogen die wohl bekannte russische Delikatesse dar und ist ein Exportschlager auf der ganzen Welt. Hinter der Bezeichnung Kaviar stehen die gesäuberten und gesalzenen Fischeier des Störs, die auch unter der Bezeichnung Rogen bekannt ist. Aber auch Eier von anderen Fischarten werden als Kaviar bezeichnet.

Geräucherter Lachs

Geräucherter Lachs

Wissenswertes über geräucherten Lachs. Als geräucherten Lachs werden geräucherte Stücke oder Seiten von gesalzenem oder vorgesalzenem Lachs bezeichnet. Er wird im Unterschied zum Stremellachs kalt und nicht heiß geräuchert.

Ölsardinen in Dosen

Ölsardinen in Dosen

Ölsardinen in Dosen - Fisch mit Tradition: Sie sind wirklich niemandem unbekannt, die Ölsardinen in Dosen. Ob auf dem Brot, in einer würzigen Tunke zu den Spaghetti oder mit einer Rohkostgarnitur, die Ölsardinen in Dosen sind beliebt, schmecken und sind viel verwendbar. Hier soll ein wenig tiefer in die Dose mit den kleinen Fischen gesehen werden.

Geräucherter Seelachs

Geräucherter Seelachs

Als Geräucherter Seelachs bezeichnet man Stücke oder Seiten von gesalzenem oder vorgesalzenem Seelachs. Geräucherter Seelachs wird immer kalt geräuchert.

Thunfisch in Öl

Thunfisch in Öl

Den Thunfisch genießen die Leute seit alten Zeiten. Heutzutage wird der Thunfisch öfter in Dosen verwendet. Thunfisch in Dose oder frisch kann man ganzjährig in den Geschäften kaufen. Vom Thunfisch in Dose kann man Salate, Beilagen und aller Art Speisen vorbereiten. Der Thunfisch ist besonders gesund und beugt Herzkrankheiten dank der 3-Omega-Fetten und Vitamine B vor.

Weitere Bilder von Lachs in Öl