Geräucherter Seeaal

Geräucherter Seeaal
Geräucherter Seeaal

Geräucherter Seeaal ist ein Stück geräucherter Rücken des Dornhais. Statt Seeaal findet man gelegentlich auch die Bezeichnung Meeraal. Dies ist aber biologisch inkorrekt, denn den Meeraal gibt es als Knochenfisch wirklich. Neben dem geräucherten Seeaal wir auch der Bauchlappen des Dornhais als geräucherte Schillerlocke verzehrt. Dornhaie aber stehen auf der Roten Liste der überfischten und gefährdeten Fischbestände.

 
Anzeige

Seeaal - Verbrauch

Gerade auch in jüngere Zeit haben zusätzliche Analysen ergeben, dass beim Verzehr geräucherter Seeaal sogar gesundheitsgefährlich sein kann, weil ein hoher Anteil an Methylquecksilber zu den Fleisch-Bestandteilen gehört. Immerhin ist Methylquecksilber eines der stärksten biologischen Gifte. Prof. Heumann von der Universität Mainz hat gerade die neuesten toxikologischen Werte definiert. Danach nimmt ein 70kg schwerer Verbraucher die 60-fache Menge des Giftes beim Verzehr zu sich. Geräucherter Seeaal ist (in Gestalt seines Urheberfisches Dornhai) somit nicht nur selbst gefährdet, sondern ist gefährlicher für die Gesundheit der Menschen als bisher angenommen wurde. Bereits im zeitigen Frühjahr 2010 forderten Umweltschutzorganisationen von Ministerin Aichinger eine bessere Aufklärung der Bevölkerung bezüglich der Quecksilberbelastung aller Meerestiere, hier speziell des Dornhaies. Nur so könnten gefährdete Personengruppe (Schwangere, Kinder, etc.) geschützt werden, denn die Tiere nähmen das Quecksilber durch die Nahrungskette auf. Mittel- und langfristig können daraus erhebliche gesundheitliche Schäden resultieren. Die Halbwertzeit von Methylquecksilber liegt bei 18 Jahren.

Blogger reagieren mit Sarkasmus auf diese Nachrichten. Wahrheitsgehalt der Aussage hin oder her. Wenn es hilft, den Dornhai zu schützen und auch nachfolgenden Generationen den Genuss von geräuchertem Seeaal möglich zu machen, dann sollte diese Meldung lauthals verbreitet werden.

Geräucherter Seeaal wird von den Briten in ihrem Nationalgericht Fish and Chips geschätzt. Während der gefleckte Dornhai einen gefährlichen Giftstachel vor seiner Rückenflosse besitzt, wird in Südeuropa ein dornenfreier Dornhai auf den Märkten angeboten, der aber als sehr minderwertig gilt.

Dornhai Fleisch - Geräucherter Seeaal

Das Fleisch des Dornhais und damit auch geräucherter Seeaal gehört zu den eiweißreichen, mageren Fischspeisen. Er wird bei uns meist gehäutet angeboten, das Fleisch weist einen starken Eigengeschmack auf. Räuchert man sogar selbst, muss man mit der Zugabe von Salz sehr vorsichtig sein. Lieber beim Essen selbst nachwürzen als zuvor geräucherten Seeaal verwürzen. Man kann diese Teile des geräucherten Seeaals aber auch nicht räuchern und nach anderen Rezepturen in der Pfanne backen und mit Zitrone und Petersilie würzen.

Geräucherter Seeaal gilt vor allem in heute in Mode geratenen Sushi Restaurants als Ersatz für ausschließlich rohen Fisch. Zum einen deshalb, weil beim Sushi Essen einige Fischspeisen nur gegart genießbar sind (dazu zählt geräucherter Seeaal) zum anderen, weil der Anfänger dieser Nahrungsform gegenüber einen vielleicht natürlichen Ekel vor nur rohem Fisch verspürt. Geräucherter Seeaal findet in der Sushi Küche Verwendung u.a. bei der Zubereitung von Nigiri.

Aber auch in anderen Spezialitäten Kochbüchern finden sich zahllose Beschreibungen von der Seeaal Qualität und noch zahllosere Rezepte belegen, wie weit verbreitet in der Welt der Genuss u.a. von geräuchertem Seeaal, aber auch anderen Zubereitungsformen von Seeaal ist.

Zwar hat die Bundesregierung in einer Fragestunde belegen können, dass die Dornhaie, die die Lieferanten von Seeaal sind, nicht in Ostseegewässern (Brackwasser) anzutreffen sind und deshalb auch nicht dort gefischt werden, weil ihre einzigartige Osmose mit dieser Wasserqualität nicht zurechtkommt. Das ändert aber nichts an dem Sachverhalt, dass sie nachweislich weltweit gejagt und mit großen Bodennetzen abgefischt werden. Da sich diese Fischart nur sehr langsam vermehrt, besteht nur im sofortigen Verzicht auf geräucherten und anderen Seeaal eine Chance, diese Fischart zu erhalten.

Nährwert
(auf 100g Geräucherter Seeaal)
kcal: 167 KJ
KJ: 700 KJ
Kohlenhydrate: + g
Proteine: 26,1 g
Fett: 7 g
Wasser: 64,4 g
Cholesterin: 78 mg
Vitamine
(auf 100g Geräucherter Seeaal)
Niacin: 4 mg
Vitamin A: 173 µg
Vitamin B1: 0,04 mg
Vitamin B2: 0,11 mg
Vitamin B6: 0,16 mg
Vitamin C: 1 mg
Vitamin E: 0,7 mg
Mineralstoffe
(auf 100g Geräucherter Seeaal)
Calcium: 20 mg
Eisen: 0,8 mg
Kalium: 311 mg
Magnesium: 34 mg
Natrium: 626 mg
Phosphor: mg

Aal geräuchert

Aal geräuchert

Der Aal ist ein Raubfisch, der sich von Kleintieren wie etwa Flusskrebsen, Krabben, Fröschen und kleinen Fischen ernährt. Da der Aaal ungefähr 25 Prozent Fettgehalt hat, eignet er sich sehr gut zum Räuchern. Sein Fleisch ist weiß mit wenigen Gräten, der Aal besitzt nur eine große Mittelgräte.

Fischdauerwaren

Fischdauerwaren

Seiner ernährungsphysiologischen und kulinarischen Vorzüge wegen ist der Pro-Kopf-Verbrauch von Fisch und Meeresfrüchten in Deutschland in den letzten Jahren signifikant angestiegen. Sind es heute 15,7 kg Fisch und Meeresfrüchte, so wird von der deutschen Fischwirtschaft für das Jahr 2014 ein Verbrauch von 17,5 kg erwartet.

Brathering

Brathering

Brathering ist ein einfaches, aber geschmackvolles und vor allem gesundes Gericht der deutschen Küche. Dazu werden frische, grüne Heringe in der maximalen Länge von 30 cm (sie kommen aus der Ost- und Nordsee und dem Nordost Atlantik) geschuppt, ausgenommen, gewaschen und mit Küchenkrepp sehr gut getrocknet und von Kopf und Flossen befreit. Man erhält sie von Juli bis Dezember im Handel.

Bückling

Bückling

Ausgangspunkt, um einen Bückling herzustellen, ist der Hering. Er gehört auch deswegen in Deutschland zu den beliebtesten Fischen, weil er häufig vorkommt und sich zur Herstellung zahlreicher schmackhafter Produkte eignet. Fischliebhaber legen Wert darauf, dass der Bückling mitsamt der Milch bzw. dem Rogen geräuchert wird.

Flunder geräuchert

Flunder geräuchert

Alles, was man sprichwörtlich oder redensartlich mit einer Flunder verbindet hat seinen Ursprung im Aussehen des Fisches. Er gehört zu den Plattfischen (Platichtys flesus) und hat ein eigenartig schiefes Maul. Die Bezeichnung Flunder ist außerdem eine von Binnenländern, während er an den Küsten eher als Butt bezeichnet wird.

Hering

Hering

Der Hering ist ein etwa 30 bis 40 cm großer Salzwasserfisch und gehört zu den wichtigsten Speisefischen auf der Welt. Dieser Meeresfisch kommt in der Nordsee, Ostsee oder im Atlantik vor. Mit 15 bis 17,8 Prozent Fett gehört er zu den Fettfischen und wird schnell ranzig. Deshalb muss er früh konserviert oder frisch verzehrt werden. Der Großteil der Heringe wird zu Fischkonserven verarbeitet und kommt gesalzen, geräuchert oder frisch auf dem Markt.

Kaviar

Kaviar

Neben Wodka stellt der so genannte Störrogen die wohl bekannte russische Delikatesse dar und ist ein Exportschlager auf der ganzen Welt. Hinter der Bezeichnung Kaviar stehen die gesäuberten und gesalzenen Fischeier des Störs, die auch unter der Bezeichnung Rogen bekannt ist. Aber auch Eier von anderen Fischarten werden als Kaviar bezeichnet.

Geräucherter Lachs

Geräucherter Lachs

Wissenswertes über geräucherten Lachs. Als geräucherten Lachs werden geräucherte Stücke oder Seiten von gesalzenem oder vorgesalzenem Lachs bezeichnet. Er wird im Unterschied zum Stremellachs kalt und nicht heiß geräuchert.

Ölsardinen in Dosen

Ölsardinen in Dosen

Ölsardinen in Dosen - Fisch mit Tradition: Sie sind wirklich niemandem unbekannt, die Ölsardinen in Dosen. Ob auf dem Brot, in einer würzigen Tunke zu den Spaghetti oder mit einer Rohkostgarnitur, die Ölsardinen in Dosen sind beliebt, schmecken und sind viel verwendbar. Hier soll ein wenig tiefer in die Dose mit den kleinen Fischen gesehen werden.

Geräucherter Seelachs

Geräucherter Seelachs

Als Geräucherter Seelachs bezeichnet man Stücke oder Seiten von gesalzenem oder vorgesalzenem Seelachs. Geräucherter Seelachs wird immer kalt geräuchert.

Thunfisch in Öl

Thunfisch in Öl

Den Thunfisch genießen die Leute seit alten Zeiten. Heutzutage wird der Thunfisch öfter in Dosen verwendet. Thunfisch in Dose oder frisch kann man ganzjährig in den Geschäften kaufen. Vom Thunfisch in Dose kann man Salate, Beilagen und aller Art Speisen vorbereiten. Der Thunfisch ist besonders gesund und beugt Herzkrankheiten dank der 3-Omega-Fetten und Vitamine B vor.

Weitere Bilder von Geräucherter Seeaal