Anzeige

Tiefkühlgemüse

Der Siegeszug der Tiefkühlkost! Bei Tiefkühlkost handelt es sich um industriell hergestellte Lebensmittel, welche durch einfrieren konserviert werden. Zur Tiefkühlkost gehören tiefgefrorene Zutaten, wie Broccoli-Röschen genauso wie fertige Gerichte, wie Pizza.

Tiefkühlkost Verordnung

Wie in Deutschland üblich gibt es dazu einen Verordnung. Sie heißt: "Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel". Im Auszug heißt es: ...sind Lebensmittel, die in einem geeigneten Gefrierprozess (Tiefgefrieren) unterzogen worden sind, bei dem der Bereich der maximalen Kristallisation entsprechend der Art des Lebensmittels so schnell wie nötig durchschritten wird, mit der Wirkung, dass die Temperatur des Lebensmittels an allen seinen Punkten nach der thermischen Stabilisierung mindestens minus 18 Grad Celsius beträgt, und mit einem Hinweis darauf, dass sie tiefgefroren sind, in den Verkehr gebracht werden."

Die Erfahrungen mit dem Einfrieren gibt es schon ewig lange. Bereits Kaiser Nero soll Früchte mit Eis und Schnee aus den Bergen frisch gehalten haben. Im 15. Jahrhundert begann man Wasser durch die Zugabe von Salpeter abzukühlen. Im Jahr 1851 wurde in den USA die erste Kühlmaschine zur Herstellung von Eis patentiert. Im Jahr 1911 begann man maschinell Kunsteis herzustellen. Mit dem Einfrieren von Lebensmitteln begann man bei Fisch. Er wurde direkt nach dem Fangen eingefroren. Dies wurde 1911 patentiert. Auf dieser Grundlage wurde weiter geforscht und so begann 1930 der Verkauf von Tiefkühlkost in Amerika. In Deutschland kam der Run auf die Tiefkühlkost in den 50er Jahren, dank einer großen Lebensmittelmesse.

Auswahl der Tiefkühlgemüse

Heutzutage ist die Auswahl an Tiefkühlkost riesig. Es gibt vier verschiedene Zweige der Tiefkühlkost

  • küchenfertige Rohprodukte, wie Gemüse oder Obst, das schon fertig geputzt und zerkleinert ist
  • garfertige Produkte, wie Fischstäbchen, die nur gebraten werden müssen
  • zubereitungsfertige Teilgerichte, wie Rahmspinat, der nur erwärmt werden muss
  • verzehrfertige Produkte, die ein komplettes Menü bilden und nur auf Temperatur gebracht werden müssen

Speiseeis zählt nicht zur Tiefkühlkost, da es nicht zwingend bei -18°C gelagert werden muss. Die Beliebtheit der Tiefkühlkost zeigt sich in der verwendeten Menge, die in 10 Jahren von 2,4 Millionen Tonnen auf 3,2 Millionen Tonnen gestiegen ist. Dies ist verständlich, da die Tiefkühlkost viel Arbeit erspart. Geputzen und geschnitten Paprika aus der Truhe nehmen geht wesentlich schneller als selber eine Paprika zu reinigen und zu zerschneiden. Die direkt nach dem Ernten bearbeitet und eingefroren werden, sind sogar frischer als die frisch beim Händler zu kaufenden, den diese haben einige Tage Anreise (vom Bauern über den Großhändler zum Einzelhandel) hinter sich.

Fertigprodukte

Fertigprodukte

Es gibt in der heutigen Zeit sehr viele verschiedene Fertigprodukte. Diese sind in Dosen, Tüten, Pappschalen, verschweißten Päckchen oder als Tiefkühlkost zu erhalten. Fertigprodukte reichen vom fertigen Milchreis, über das Gemüse bis hin zu fertigem Fleisch. Selbst ein ganzes Menü kann man als Fertignahrung für die Mikrowelle, die Pfanne oder den Backofen erhalten.

Tiefkühlgemüse

Tiefkühlgemüse

Der Siegeszug der Tiefkühlkost! Bei Tiefkühlkost handelt es sich um industriell hergestellte Lebensmittel, welche durch einfrieren konserviert werden. Zur Tiefkühlkost gehören tiefgefrorene Zutaten, wie Broccoli-Röschen genauso wie fertige Gerichte, wie Pizza.

Apfel-Rotkohl

Apfel-Rotkohl

Rotkohl auch Blaukraut genannt, hat die Farbe von einem dunklen Lila, ist rund und fest. Die Farbänderungen beim Rotkohl variieren je nachdem der pH-Wert des Bodens, in dem er wächst, oder wie hoch die Zugabe von Essig beim Kochen ­des Apfel-Rotkohl ist. Als typisches Wintergemüse liefert es in der kalten Jahreszeit viele Vitamine und Mineralstoffe.

Balkangemüse

Balkangemüse

Der Balkan ist ein Gebirge im Osten von Europa. Der Balkanrücken kann von Bulgarien aus gut besucht werden. Urlauber, die in diese Region reisen, lernen das Balkangemüse kennen. Auch Gemüsemuffel sind bald begeistert von der Zubereitung und vom Geschmack.

Brechbohnen

Brechbohnen

Die Gartenbohne mit dem lateinischen Namen "Phaseolus vulgaris" spielt in der Ernährung der Menschen seit etwa 6000 Jahren vor Christus eine Rolle. Aus dieser stammen die ältesten Funde von Bohnen, die man in Peru festgestellt hat. Brechbohnen sind gebrochene oder geschnittene Gartenbohnen, die mundgerechten Stücke können als beliebtes Gemüse in vielerlei Rezeptur verarbeitet werden.

Broccoliröschen

Broccoliröschen

Der Broccoli mit seinen dunkelgrünen Broccoliröschen und seinem etwas hellgrüneren Stamm gehört zur Familie des Kohls. Er kommt vorwiegend aus Italien und Frankreich und wird von dort aus das ganze Jahr über zu uns nach Deutschland importiert. In unseren eigenen heimischen Gefilden kann man den Broccoli von Mitte Juni bis in den Oktober hinein im Gemüsebeet ernten.

Broccoli-Sahne-Gratin

Broccoli-Sahne-Gratin

Im Handel gibt es das klassischen Broccoli-Gemüse-Gratin in bester Qualität als Tiefkühlware zu kaufen. Das Besondere daran: Das Broccoli-Gemüse-Gratin schmeckt wie frisch zu bereitet. Dafür sind Küchenmeister verantwortlich, die Gerichte mit sensationellen Geschmack kreieren. Bis der Broccoli-Gemüse-Gratin auf dem Tisch serviert werden kann, werden viele Qualitäts-Kriterien beachtet. Es fängt schon bei den einzelnen natürlichen Bestandteilen eines Produktes an.

Chinesische Gemüsepfanne

Chinesische Gemüsepfanne

Die chinesische Küche erfreut sich (nicht nur) in Deutschland großer Beliebtheit, da sie als wohlschmeckend und gesund zugleich gilt. Tatsächlich lässt sich von einer einheitlichen chinesischen Küche nicht wirklich sprechen, da die regionalen Unterschiede in China selbst enorm sind.

Dicke Bohnen

Dicke Bohnen

Dicke Bohnen werden auch Ackerbohnen, Saubohnen, Schweinsbohnen, Pferdebohnen, Viehbohnen, Große Bohnen oder Faberbohnen genannt. Sie werden seit Jahrtausenden angebaut. Vor der Einfuhr der Kartoffel aus Amerika bildeten sie im Mittelalter eines der wichtigsten Nahrungsmittel.

Erbsen zart

Erbsen zart

Die Gartenerbse oder Speiseerbse ist ein Schmetterlingsblütler aus der Familie der Hülsenfrüchtler. Es handelt sich um eine rankende Pflanze, die längliche Schoten von 3 bis 5 cm Länge und 1 bis 1,5cm Dicke ausbildet. In diesen reifen die Samenkörner, die eigentlichen Erbsen, heran.

Erbsen und Karotten

Erbsen und Karotten

Erbsen und Karotten sind eine der bekanntesten und beliebtesten Gemüsebeilagen in Deutschland. Mit Erbsen ist die Garten- oder Speiseerbse gemeint. Sie gehören zur Gattung der Schmetterlingsblütler aus der Familie der Hülsenfrüchtler. Die Pflanzen ranken und bilden Schoten aus, in denen die Erbsen(-körner) heranreifen.

Frühlingsrollen

Frühlingsrollen

Die Frühlingsrollen haben verschiedene Füllungen und auch spezielle Teigblätter. Sie gehören in der südchinesischen Küche zu den Vorspeisen. Als Glücksrolle wird meistens eine nicht frittierte Frühlingsrolle bezeichnet, die normalen Frühlingsrollen werden im Wok frittiert.

Gemüse-Kartoffelpfanne

Gemüse-Kartoffelpfanne

Die Gemüse-Kartoffelpfanne ist eine vegetarische Genussorte im Bereich der Tiefkühlkost. Hier werden allerlei Sorten an Gemüse verwendet, die auch gut zum Tiefkühlen geeignet sind, wie Karotten, Bohnen, Erbsen, Brokkoli, Blumenkohl, Paprika, Kohlrabi, Kartoffeln usw.