Wählen Sie hier ein Produkt aus
Menü
Kokosöl
Kokosöl

Kokosöl

Im Urzustand besteht Kokosöl hauptsächlich aus dem Pflanzenfett der Kokosnusspalme, dem so genannten Kopra. Die Kokosnuss selbst ist die Frucht der Kokosnusspalme, woraus der Rohstoff Kokosöl schlussendlich gewonnen wird. Das Kokosöl findet innerhalb der Industrie vielfache Einsatzgebiete und dient als Rohstoff für die Süßwarenindustrie sowie wird auch für pharmazeutische Zwecke eingesetzt.

Warenkundliche Beschreibung des Lebensmittels „Kokosöl“ – was ist überhaupt Kokosöl?

Im Urzustand besteht Kokosöl hauptsächlich aus dem Pflanzenfett der Kokosnusspalme, dem so genannten Kopra. Die Kokosnuss selbst ist die Frucht der Kokosnusspalme, woraus der Rohstoff Kokosöl schlussendlich gewonnen wird. Das Kokosöl findet innerhalb der Industrie vielfache Einsatzgebiete und dient als Rohstoff für die Süßwarenindustrie sowie wird auch für pharmazeutische Zwecke eingesetzt. Nebst diesen Einsatzgebieten kommt Kokosöl aber vor allem auch in Privathaushalten als Back- und Bratmittel zum Einsatz – dafür eignet sich das Kokosöl hauptsächlich aufgrund seines hohen Anteils gesättigter Fettsäuren. Darüber hinaus hat Kokosöl aber auch in der Tierpflege eine immer größere Beliebtheit erlangt und wird dort mittlerweile als natürliches und chemiefreies Pflegemittel genutzt.

Physische Eigenschaften und Inhaltsstoffe von Kokosöl

Kokosöl weißt einen weiße bis stellenweise leicht gelbliche Färbung auf und besitzt eine wachsartige Festigkeit. Je nach Temperatur besitzt Kokosöl entweder einen flüssigen, bzw. einen festen Aggregatszustand. Die Schmelztemperatur beträgt 24 Grad Celsius. Kokosöl ist trotz seines überdurchschnittlich hohen Fettanteils äußerst problemlos zu lagern und ist geruchsneutral bis leicht mild nach Kokos duftend. Wird Kokosöl jedoch nicht luftdicht verpackt, riecht dieses nach relativ kurzer Zeit ranzig. Die eigentlich alternative Bezeichnung „Kokosöl“ rührt davon, dass jenes in etwa bei Raumtemperatur flüssig wird und nur unterhalb dieser Temperatur als festes Kokosfett vorliegt. Aufgrund seiner chemischen Verbindungen nimmt Kokosöl beim Erhitzen einen großen Anteil an Schmelzwärme auf – geschmacklich sorgt dies für einen gefühlt kühlenden Effekt. Im Kokosöl befinden sich vor allem mittelkettige Fettsäuren sowie ein hoher Anteil an Laurinsäure wieder – da es sich jedoch um ein Naturprodukt handelt schwanken die jeweiligen Anteile jedoch beträchtlich. Hinzu kommen die Inhaltsstoffe Caprinsäure, die vor allem in Kosmetika enthalten sind und Caprylsäure, die von der menschlichen Leber in Ketone umgewandelt werden und dem Gehirn als eine stabile Energiequelle dienlich sind. Des Weiteren beinhaltet Kokosöl außerdem eine Vielzahl essentieller Aminosäuren sowie das Spurenelement Selen.

Herstellungsprozess und Ökologie von Kokosöl – wie aus der Kokosnuss universell einsetzbares Kokosöl wird

Kokosöl wird mittels verschiedener Methoden aus der Frucht der Kokospalme, der Kokosnuss, gewonnen. Die zunächst geernteten Nüsse der vorrangig in Äquatornähe und auf der Südhalbkugel beheimateten Kokospalme werden gewaschen und zerkleinert – das bei diesem Prozess freigesetzte Kokosfleisch wird im nächsten Schritt kleingemahlen. Überwiegend eingesetzt wird hier die so genannte „Expeller-Methode“, bei der das Kokosfleisch erst bei 60 Grad Celsius getrocknet und anschließend bei 38 Grad Celsius kaltgepresst wird. Danach wird das Kokosöl in 200 Liter Fässer eingefüllt und entsprechend auf dem Seeweg nach Europa transportiert, wo dieses ebenfalls unterhalb von 38 Grad in Gläser abgefüllt wird. Eine weitere Möglichkeit stellt hier die so genannte Zentrifugal-Methode dar. Hier wird der Trocknungsvorgang übersprungen und die bereits zerkleinerten Nussstücke werden dabei zu Kokosöl zentrifugiert. In puncto Geschmack unterscheidet sich zentrifugiertes Kokosöl durch einen milderen Geschmack vom getrockneten Kokosfett. Zudem gibt es aber auch die Methode, dass gemahlenes Kopra nach Europa verschifft wird und erst hier zu Kokosöl zentrifugiert wird. Vom ökologischen Standpunkt aus betrachtet verursacht der Transport über den Seeweg nach Europa zwar Kohlendioxid-Emissionen, jedoch sind diese aufgrund der Größe von Frachtschiffen pro Kilogramm transportiertem Kokosöl wesentlich geringer, als beispielsweise die Autofahrt zum nächsten Bauern verursachen würde, um heimische Produkte zu kaufen. Zudem werden Kokospalmen nicht in Monokultur sondern nur auf kleinen Feldern von Privatbauern angebaut. Ein weiterer, positiver Aspekt ist die wesentlich geringere Menge an Pestiziden und Düngemittel, die beim Anbau von Kokospalmen von Nöten sind.

Gesundheitliche Aspekte von Kokosöl

Kokosöl enthält einen sehr hohen Anteil an B- und E-Vitaminen, die zum großen Anteil für das leibliche Wohlbefinden verantwortlich sind sowie Antrieb steigern und Infektanfälligkeit mindern. Kokosöl schützt zudem auch vor freien Radikalen und wirkt dadurch krebsmindernd. Der hohe Anteil an Laurinsäure im Kokosfett sorgt für eine Beschleunigung des Fettstoffwechsels und wirkt zudem leicht antiviral und antibiotisch.

Weitere Bilder von Kokosöl

Weitere Produkte

Interessant

© Lebensmittel-Warenkunde.de - Wir lieben gesunde Ernährung