Wählen Sie hier ein Produkt aus
Menü

E 228 - Kaliumhydrogensulfit

Kaliumhydrogensulfit ist auch unter dem Namen E 228 bekannt und wird in der Lebensmittelindustrie zur Konservierung von Lebensmitteln eingesetzt. Kaliumhydrogensulfit ist das Salz der Schwefeligen Säure.

Herkunft

E 228 entsteht durch Einbringen von Schwefeldioxid in eine Kaliumlauge. Danach wird durch ein Eindampfen der Flüssigkeit eine kristallines Pulver hergestellt.

Verwendung

Der Lebensmittelzusatzstoff E 228 wird vorrangig bei der Weinherstellung eingesetzt. Kaliumhydrogensulfit soll dabei helfen, Fehlgärungen, Trübungen und Verfärbungen zu verhindern. Aber E 228 kommt auch bei anderen Lebensmitteln zum Einsatz. So werden auch Fisch- und Fleischersatzprodukte damit behandelt. Häufig zu finden ist E 228 auch als Zusatz in Trockenfrüchten, Nüssen, Graupen oder Stärke oder zum Beispiel in Kartoffelfertiggerichten.

Risiken

E 228 ist ein vergleichsweise harmloses Konservierungsmittel. Nichtsdestotrotz besteht ab einem Gehalt von 10 mg/ kg Kennzeichnungspflicht, denn Kaliumhydrogensulfit kann bei übermäßigem Genuss Symptome wie Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen hervorrufen. E 228 ist außerdem dafür bekannt, die Vitamine B1 und B12 zu zerstören. Daher dürfen Lebensmittel, die einen hohen Viramin B1 und B12 Gehalt haben und der Bevölkerung zur Grundversorgung mit diesen Vitaminen dienen, nicht hinzugefügt werden. Bei Personen, die unter Asthma leiden, kann es nach Genuss von Nahrungsmitteln, die E 228 enthalten, zu asthmatischen Anfällen kommen.

Interessant

2017 - © Lebensmittel-Warenkunde.de - Wir lieben gesunde Ernährung