Anzeige

E 211 - Natriumbenzoat

Natriumbenzoat findet unter der Bezeichnung E 211 in der Lebensmittelindustrie als Konservierungsstoff Verwendung. Das Natriumbenzoat ist das Salz der Benzoesäure und kommt wie diese natürlicherweise in Lebensmitteln wie Milchprodukten und Waldfrüchten vor.

Herkunft

Für den Einsatz in der Lebensmittelbranche erfolgt eine künstliche Herstellung des Konservierungsmittels. Dazu wird E 211 in einem chemischen Prozess aus der Benzoesäure synthetisiert. Im Endergebnis liegt dann die Benzoesäure als kristalliner weißer Feststoff vor. Natriumbenzoat ist brennbar, gut in Wasser löslich und geruchslos.

Verwendung

Aufgrund seiner brennbaren Eigenschaften wird Natriumbenzoat auch außerhalb der Lebensmittelindustrie in der Pyrotechnik eingesetzt. E 211 wird wegen seiner ähnlichen Eigenschaften wie das Konservierungsmittel Benzoesäure eingesetzt. Daher findet es sich vor allem in lang haltbaren Lebensmitteln wie Ketchup, Senf, Margarine, Wurstwaren, Fischkonserven, Kaugummi, Mayonnaise.

Risiken

Natriumbenzoat kann nicht nur Allergien wie Nesselsucht oder allergisches Asthma auslösen, sondern es wird auch ein negativer Einfluss auf den Leberfettstoffwechsel nachgesagt. Nach neuesten Erkenntnissen, hat E 211 auch ungünstige Auswirken auf die Konzentration von Kindern und Erwachsenen. Zudem soll Natriumbenzoat auch im Zusammenhang mit Hyperaktivitätsproblemen bei Kindern wie z.B. ADHS stehen. Der Gesetzgeber verbietet u.a. den Zusatz von E 211 bei Hunde- und Katzenfutter. Bei Katzen z.B. können schon 5 Promille Natriumbenzoat tödlich sein.