Wählen Sie hier ein Produkt aus
Menü

E 200 - Sorbinsäure

Die Sorbinsäure wird unter der Bezeichnung E 200 als Konservierungsstoff in der Lebensmittelindustrie eingesetzt. Der Begriff geht auf den lateinischen Namen der Vogelbeere Sorbus aucuparia zurück, in der die Sorbinsäure natürlich vorkommt.

Herkunft

Für die Verwendung zur Konservierung von Lebensmitteln wird die Sorbinsäure in einem mehrstufigen Prozess chemisch synthetisiert. Die Gewinnung von Sorbinsäure aus natürlichem Sorbinöl gelang erstmals im Jahr 1859. E 200 ist gut fettlöslich und löst sich gut in warmem Wasser, jedoch weniger gut in kaltem Wasser. Die Sorbinsäure hat zudem eine antimikrobielle Wirkung und eignet sich dadurch zur Erhaltung hygienisch einwandfreier Lebensmittel.

Verwendung

Der Zusatzstoff E 200 hat den Vorteil, dass er weder geruchlich noch geschmacklich wahrnehmbar ist und somit auch den Eigengeschmack von Lebensmitteln nicht verfälscht. Sorbinsäure ist für eine Vielzahl an Produkten zugelassen. Hierzu zählen u.a. Marmeladen, Schnittkäse, Trockenfrüchte, Margarine, Backwaren, aber auch Fleisch- und Fischprodukte. Zudem wird Sorbinsäure bei der Weinherstellung zur Verhinderung des Nachgärens von Wein verwendet. Auch zur Konservierung von Kosmetika ist E 200 zugelassen.

Risiken

Die breite Zulassung von E 200 beruht auf dem niedrigen allergischen Potential. Sorbinsäure gilt als unbedenklich; nur in sehr seltenen Fällen wurden allergische Reaktionen der Haut beobachtet. Die Sorbinsäure wird wie Fettsäure verstoffwechselt und wird vom Körper komplett abgebaut.

Interessant

2017 - © Lebensmittel-Warenkunde.de - Wir lieben gesunde Ernährung