Sanddornbeeren

Sanddornbeeren
Sanddornbeeren

Der Sanddornbeeren Strauch ist der einzige Vertreter der Gattung Hippophae und gehört zu den Ölweidengewächsen (Elaeagnaceae). Das Verbreitungsgebiet des Sanddorns ist sehr ausgedehnt und umfasst grosse Teile von Europa und Asien. Aufgrund des hohen Vitamin C Gehaltes wird die Frucht auch als "Zitrone des Nordens" bezeichnet.

 
Anzeige

Die Sanddornbeeren in der Naturheilkunde

In der Naturheilkunde asiatischer Länder ist die positive Wirkung der Sanddornbeere seit fast 2000 Jahren bekannt und wird daher oft bei der Heilung und Vorbeugung von Krankheiten verwendet. In Europa taucht der Sanddorn erst im Mittelalters als Heilmittel auf. Vorallem gegen Seekrankheit und Fieber wurde die Sanddornbeere eingesetzt.

Mit Sanddornbeeren gegen freie Radikale

Die Anpreisung als Heilmittel wird der Sanddornbeere auch durchaus gerecht, denn neben einem großen Anteil an Vitamin C, der im übrigen um das drei- bis siebenfache höher als der einer der Zitrone ist, sie auch viele weitere wichtige Vitamine. So wie beispielsweise das Vitamin E, welches durch das Sanddorn Vitamin C aktiviert wird und so als Zellschutz gegen freie Radikale wirken kann. Sie enthält außerdem viele andere Wirkstoffe wie fruchteigene Balaststoffe, die für eine bessere Verdauung sorgen. Und ebenfalls das Vitamin B 12 ist vorhandeln. Dieses Vitamin liefert uns sonst vor allem Fleisch und ist somit ein sehr wichtiges Vitamin für Vegetarier. Das Vitamin B12 entsteht durch eine Symbiose mit Bakterien, welche sich auf der Außenschale der Beere befinden.

Welche lebenswichtigen Inhaltsstoffe sind noch in Sanddornbeeren

Der genaue Vitamin Gehalt der Sanddornbeere: Pro-Vitamin A (Carotin) enthalten mit 4-8 mg/100 g, Vitamin B1 mit 0,02-0,04 mg/100 g, Vitamin B2 mit 0,03-0,05 mg/100 g, Vitamin B3 Anonymus 2000 b, Vitamin B9 mit 0,8 mg/100 g, Vitamin E mit 5-15 mg/100 g, Vitamin F und Vitamin K mit ca. 1 mg/100 g enthalten. Und nicht zu vergessen ist das Vitamin Cholin. Dieses soll verhindern, dass sich das Fett im menschlichen Körper ablagert. Gleichzeitig sorgt es dafür, dass das Gehirn besser arbeiten kann. Die Sanddornbeere eignet sich somit in jeder Hinsicht zur sinnvollen Nahrungsergänzung und zur Stärkung unseres Immunsystems.

 

Nährwert
(auf 100g Sanddornbeeren)
kcal: 89 KJ
KJ: 371 KJ
Kohlenhydrate: 3,3 g
Proteine: 1,4 g
Fett: 7,1 g
Wasser: 82,8 g
Cholesterin: 0 mg
Vitamine
(auf 100g Sanddornbeeren)
Niacin: 0,3 mg
Vitamin A: 250 µg
Vitamin B1: 0,03 mg
Vitamin B2: 0,21 mg
Vitamin B6: 0,11 mg
Vitamin C: 450 mg
Vitamin E: 3,2 mg
Mineralstoffe
(auf 100g Sanddornbeeren)
Calcium: 42 mg
Eisen: 0,4 mg
Kalium: 133 mg
Magnesium: 30 mg
Natrium: 4 mg
Phosphor: 9 mg

Obstprodukte

Obstprodukte

Ursprünglich bedeutet der Begriff Obst/obez als „Zukost" alles, was weder Brot noch Fleisch ist, ebenso Hülsenfrüchte, Gemüse und Ähnliches. In der Regel stammen Obstsorten von mehrjährigen Pflanzen. Der Zuckergehalt im Obst ist oft hoch. Botanisch gesehen entwickelt sich Obst aus einer befruchteten Blüte. In der Botanik wird unter dem Sammelbegriff Obst, eine gut verständliche Beschreibung zusammengefasst.

Ananas

Ananas

Die Ananas ist eine ursprünglich in Amerika vorkommende und heimische Obstpflanze, welche heutzutage in der ganzen Welt in tropisch klimatisierten Regionen angebaut wird. Die Frucht wird in der Regel frisch verzehrt oder durch technische Mittel zu Fruchtsäften und Obst in Konservendosen verarbeitet.

Avocado

Avocado

Die Avocado gehört zur Familie der Lorbeergewächse. Dieser Baum kann bis zu 15 m hoch werden und stammt ursprünglich aus dem Süden Mexikos. Heutzutage ist die Avocado weltweit verbreitet und man findet sie z.B. in Teilen Südamerikas, z.B. Chile und Peru, im Süden der USA, in Australien und auch in Südspanien in der Gegend um Málaga und Granada.

Kiwi

Kiwi

Die Kiwi kommt heute in subtropischen Ländern sowie in Ländern mit gemäßigtem Klima vor. Entdeckt wurde sie einst in China. Als Chinesische Stachelbeere wurde die Frucht nach Neuseeland gebracht und dort nach dem neuseeländischen Wappentier, dem Kiwi-Vogel, neu benannt.

Litschi

Litschi

Litschis stammen ursprünglich aus China. Die Chinesen bemühten sich schon vor über 2000 Jahren erfolgreich um einen großflächigen Anbau und somit um die Etablierung der Litschi. Erst zu Beginn des letzten Jahrhunderts konnte der Litschibaum erfolgreich außerhalb der südchinesischen Gebiete angepflanzt werden.

Quitten

Quitten

Die Quitten sind ein Kernobst und in ihrem Aussehen entweder einem Apfel oder einer Birne ähnlich. Es wird daher zwischen Apfelquitten und Birnenquitten unterschieden. Der Quittenbaum selbst ist in mit einem Apfel- oder Birnbaum zu vergleichen. Botanisch gehört er zu den Rosengewächsen.

Weitere Bilder von Sanddornbeeren