Mango

Mango
Mango

Die Mango heißt im lateinischen "Mangifera indica§. Sie gehört zu den Sumachgewächsen, die der Familie der Bedecktsamer angehören. Das faserige Fruchtfleisch ist gelb und die dünne, glatte Schale ist grün, ins lila übergehend. Innen ist ein verhältnismäßig großer, ovaler Kern. Der Mangobaum wird bis zu 45 Meter hoch und bis zu 10 Meter breit an der Spitze. Er ist immer grün. Neu wachsende Blätter am Baum sind anfangs lachsfarben. Später werden sie auch dunkelgrün.

 
Anzeige

Wissenswertes über die Mango

Die aufrecht stehenden Blüten sind weiß bis hellrosafarben. Der Duft der geöffneten Blüten erinnert an Lilien. Drei bis sechs Monate, nachdem die Blüten verwelkt sind, sind die Mangofrüchte reif und weich, sodass man sie ernten kann. Die reife, süße Frucht wiegt bis zu zwei Kilogramm. Es gibt über 1000 Mangosorten. Sie unterscheiden sich in Form, Größe und Geschmack. Vollreif sind die Mangos, wenn auf der Schale kleine schwarze Punkte sind.

Über die Herkunft der Mango

Als erstes hat man die Mango in der Region zwischen dem indischen Assam und Myanmar gefunden. Ihr Ursprung ist also im Regenwald. Mit den Jahren hat sich das Anbaugebiet der Frucht weiter ausgebreitet. Inzwischen findet man Mangos in den USA, Mexiko, in der Karibik, in tropischen Teilen Afrikas, in vielen Teilen Asiens, in Australien und in Europa (in Spanien). Am meisten Früchte wachsen in Indien. Mit 9,5 Millionen Tonnen im Jahr sind sie Hauptproduzenten von Mangos.

Die Mango zählt zu den schwieriger anzuzüchtenden Früchten. Sie braucht sehr viel Pflege, viel Wärme und viel Sonne. Durch den Aufschwung gibt es immer mehr Gärtner und Hobbygärtner, die das Obst anpflanzen.

Wie wird Mango verwendet

Die Früchte eignen sich, wie vieles Obst, für diverse Dinge. Man kann sie zu Saft verarbeiten, Kompott aus ihnen machen, sie zu Marmelade einkochen oder Eis aus dem Fruchtfleisch herstellen. Die wohl bekannteste Verwendung ist jedoch das Mangochutney. In Asien werden die Früchte auch unreif gegessen. Dort werden sie dann als Gemüse gehandhabt.

Mango und Gesundheit

Mangos sind gut für die Gesundheit. Da sie gut zu verdauen sind, wirken sie beruhigend auf den Darm. Die Inder nutzen die Früchte, um Blutungen zu stoppen und das Herz zu stärken. Zudem sollen sie gut für das Gehirn und die Schleimhäute sein. Das Vitamin A hilft zusätzlich gegen Infektionen.

 

Nährwert
(auf 100g Mango)
kcal: 57 KJ
KJ: 240 KJ
Kohlenhydrate: 12,5 g
Proteine: 0,6 g
Fett: 0,5 g
Wasser: 83 g
Cholesterin: 0 mg
Vitamine
(auf 100g Mango)
Niacin: 0,7 mg
Vitamin A: 205 µg
Vitamin B1: 0,05 mg
Vitamin B2: 0,04 mg
Vitamin B6: 0,13 mg
Vitamin C: 37 mg
Vitamin E: 1 mg
Mineralstoffe
(auf 100g Mango)
Calcium: 10 mg
Eisen: 0,4 mg
Kalium: 170 mg
Magnesium: 18 mg
Natrium: 5 mg
Phosphor: 13 mg

Obstprodukte

Obstprodukte

Ursprünglich bedeutet der Begriff Obst/obez als „Zukost" alles, was weder Brot noch Fleisch ist, ebenso Hülsenfrüchte, Gemüse und Ähnliches. In der Regel stammen Obstsorten von mehrjährigen Pflanzen. Der Zuckergehalt im Obst ist oft hoch. Botanisch gesehen entwickelt sich Obst aus einer befruchteten Blüte. In der Botanik wird unter dem Sammelbegriff Obst, eine gut verständliche Beschreibung zusammengefasst.

Ananas

Ananas

Die Ananas ist eine ursprünglich in Amerika vorkommende und heimische Obstpflanze, welche heutzutage in der ganzen Welt in tropisch klimatisierten Regionen angebaut wird. Die Frucht wird in der Regel frisch verzehrt oder durch technische Mittel zu Fruchtsäften und Obst in Konservendosen verarbeitet.

Avocado

Avocado

Die Avocado gehört zur Familie der Lorbeergewächse. Dieser Baum kann bis zu 15 m hoch werden und stammt ursprünglich aus dem Süden Mexikos. Heutzutage ist die Avocado weltweit verbreitet und man findet sie z.B. in Teilen Südamerikas, z.B. Chile und Peru, im Süden der USA, in Australien und auch in Südspanien in der Gegend um Málaga und Granada.

Kiwi

Kiwi

Die Kiwi kommt heute in subtropischen Ländern sowie in Ländern mit gemäßigtem Klima vor. Entdeckt wurde sie einst in China. Als Chinesische Stachelbeere wurde die Frucht nach Neuseeland gebracht und dort nach dem neuseeländischen Wappentier, dem Kiwi-Vogel, neu benannt.

Litschi

Litschi

Litschis stammen ursprünglich aus China. Die Chinesen bemühten sich schon vor über 2000 Jahren erfolgreich um einen großflächigen Anbau und somit um die Etablierung der Litschi. Erst zu Beginn des letzten Jahrhunderts konnte der Litschibaum erfolgreich außerhalb der südchinesischen Gebiete angepflanzt werden.

Quitten

Quitten

Die Quitten sind ein Kernobst und in ihrem Aussehen entweder einem Apfel oder einer Birne ähnlich. Es wird daher zwischen Apfelquitten und Birnenquitten unterschieden. Der Quittenbaum selbst ist in mit einem Apfel- oder Birnbaum zu vergleichen. Botanisch gehört er zu den Rosengewächsen.

Weitere Bilder von Mango