Litschi

Litschi
Litschi

Litschis stammen ursprünglich aus China. Die Chinesen bemühten sich schon vor über 2000 Jahren erfolgreich um einen großflächigen Anbau und somit um die Etablierung der Litschi. Erst zu Beginn des letzten Jahrhunderts konnte der Litschibaum erfolgreich außerhalb der südchinesischen Gebiete angepflanzt werden.

 
Anzeige

Litschi - Die Liebesfrucht aus China

Gelegentlich wird die Litschi auch als Chinesische Haselnuss oder als Liebesfrucht bezeichnet. Sie gehört eigentlich zur Gattung der Seifennussgewächse. Bekannt ist die Litschi auch als "Lychee", so heißt sie im Englischen oder Lin-Chi (thailändisch).

Wissenswertes über die Litschi

Litschis wachsen am immergrünen Litschibaum. Dieser kann bis zu 10 Meter hoch und weit über 100 Jahre alt werden und trägt jährlich zwischen 100 und 200 Kilogramm Früchte. Das entspricht in der Summe knapp 24.000 Früchten. Die Bäume benötigen feuchtwarmes Klima und lockere, trockene Böden wie sie die südchinesische Flora bietet, um sich zu entwickeln. Mittlerweile hat man den Litschibaum auch in Thailand und weiteren tropischen Regionen ansiedeln können.

Wie werden Litschis eingeordnet

Die Früchte selbst haben einen Durchmesser von 3 bis 5 Zentimetern. In der Regel sind sie rund oder herzförmig. Die empfindliche Litschischale ist dünn, rosa bis rot und rau. Sie wird bei älteren Früchten bräunlich. Erst nach ihrer Ernte kommt es zur charakteristischen Verhärtung der Schale. Als Nuss werden Litchis eingestuft, da alle drei Fruchtwandschichten verholzen bzw. trockenhäutig sind.

Was verbirgt sich unter der Schale von Litschis

Das darunter liegende Fruchtfleisch - auch als Arillus bezeichnet - ist beinahe durchsichtig mit einem perlmuttartigen Schimmer, teils auch milchig. Geschmacklich ist die reife Frucht sehr süß, verfügt über eine feste Konsistenz und einen intensiven Duft. Unreife Früchte hingegen sind beinahe geschmacksneutral. Litschis sind keine klimakterischen Früchte, das heißt, sie reifen nach der Ernte also nicht nach, wie es die meisten Früchte tun. Im Fruchtfleisch selbst befindet sich der Kern. Er ist ungenießbar.

Litschis in Tee oder Limo

Litschis sind schwer frisch zu halten. Bereits wenige Tage nach der Ernte verlieren sie allmählich sowohl Farbe als auch Duft und Geschmack. Da hierdurch die Anwendungsmöglichkeiten eingeschränkt sind, werden Litschi-Früchten hauptsächlich konserviert, indem sie zu Kompotten, Fruchtgetränken oder Obstschnäpsen weiterverarbeitet werden. Im chinesischen Guangdong wird auch Litschi-Tee hergestellt. In unseren Breitengraden wird die Litschi zunehmend zu Limonaden und Cocktails verarbeitet.

 

Nährwert
(auf 100g Litschi)
kcal: 75 KJ
KJ: 315 KJ
Kohlenhydrate: 17 g
Proteine: 0,9 g
Fett: 0,3 g
Wasser: 80 g
Cholesterin: 0 mg
Vitamine
(auf 100g Litschi)
Niacin: 0,5 mg
Vitamin A: 0 µg
Vitamin B1: 0,05 mg
Vitamin B2: 0,05 mg
Vitamin B6: 0,02 mg
Vitamin C: 39 mg
Vitamin E: 0,5 mg
Mineralstoffe
(auf 100g Litschi)
Calcium: 8 mg
Eisen: 0,4 mg
Kalium: 182 mg
Magnesium: 10 mg
Natrium: 3 mg
Phosphor: 30 mg

Obstprodukte

Obstprodukte

Ursprünglich bedeutet der Begriff Obst/obez als „Zukost" alles, was weder Brot noch Fleisch ist, ebenso Hülsenfrüchte, Gemüse und Ähnliches. In der Regel stammen Obstsorten von mehrjährigen Pflanzen. Der Zuckergehalt im Obst ist oft hoch. Botanisch gesehen entwickelt sich Obst aus einer befruchteten Blüte. In der Botanik wird unter dem Sammelbegriff Obst, eine gut verständliche Beschreibung zusammengefasst.

Ananas

Ananas

Die Ananas ist eine ursprünglich in Amerika vorkommende und heimische Obstpflanze, welche heutzutage in der ganzen Welt in tropisch klimatisierten Regionen angebaut wird. Die Frucht wird in der Regel frisch verzehrt oder durch technische Mittel zu Fruchtsäften und Obst in Konservendosen verarbeitet.

Avocado

Avocado

Die Avocado gehört zur Familie der Lorbeergewächse. Dieser Baum kann bis zu 15 m hoch werden und stammt ursprünglich aus dem Süden Mexikos. Heutzutage ist die Avocado weltweit verbreitet und man findet sie z.B. in Teilen Südamerikas, z.B. Chile und Peru, im Süden der USA, in Australien und auch in Südspanien in der Gegend um Málaga und Granada.

Kiwi

Kiwi

Die Kiwi kommt heute in subtropischen Ländern sowie in Ländern mit gemäßigtem Klima vor. Entdeckt wurde sie einst in China. Als Chinesische Stachelbeere wurde die Frucht nach Neuseeland gebracht und dort nach dem neuseeländischen Wappentier, dem Kiwi-Vogel, neu benannt.

Litschi

Litschi

Litschis stammen ursprünglich aus China. Die Chinesen bemühten sich schon vor über 2000 Jahren erfolgreich um einen großflächigen Anbau und somit um die Etablierung der Litschi. Erst zu Beginn des letzten Jahrhunderts konnte der Litschibaum erfolgreich außerhalb der südchinesischen Gebiete angepflanzt werden.

Quitten

Quitten

Die Quitten sind ein Kernobst und in ihrem Aussehen entweder einem Apfel oder einer Birne ähnlich. Es wird daher zwischen Apfelquitten und Birnenquitten unterschieden. Der Quittenbaum selbst ist in mit einem Apfel- oder Birnbaum zu vergleichen. Botanisch gehört er zu den Rosengewächsen.

Weitere Bilder von Litschi