Kiwi

Kiwi
Kiwi

Die Kiwi kommt heute in subtropischen Ländern sowie in Ländern mit gemäßigtem Klima vor. Entdeckt wurde sie einst in China. Als Chinesische Stachelbeere wurde die Frucht nach Neuseeland gebracht und dort nach dem neuseeländischen Wappentier, dem Kiwi-Vogel, neu benannt.

 
Anzeige

Wissenswertes über die Kiwi

Die Pflanze zählt zu den Strahlengriffelgewächsen. Es gibt etwa 60 verschiedene Arten der Kiwipflanze. Die Früchte weisen eine unterschiedliche Form, Behaarung und Farbe auf. Auch im Geschmack gibt es Unterschiede. Die Kletterpflanze kann bis zu 10 m groß werden. Die Blätter der Pflanze sind behaart. Ihre Form ist sehr unterschiedlich. Die Blätter können rund, oval oder sogar herzförmig sein. Sie werden bis zu 15 cm breit. Im Frühjahr bekommt die Kiwipflanze ihre Blüten. Diese erreichen im Durchmesser eine Größe bis zu 5 cm. Aus den Blüten entwickeln sich bis zum Spätherbst die bis zu 8 cm langen Früchte. Bei der Kiwi handelt es sich um eine zweihäusige Pflanze. Dies bedeutet, dass sie entweder männliche oder weibliche Blüten trägt. Es gibt jedoch bereits neue Züchtungen, bei denen die Pflanze sowohl männliche als auch weibliche Blüten hat. Die Kiwi kann roh verzehrt werden. Sie wird auch für Marmeladen, Säfte und Konserven verwendet.

Kann man eine Kiwi selbst züchten

Die Kiwi kann man selber züchten. Samen gibt es bei Baumschulen oder direkt aus der Kiwi. Die Samen werden in ein Gefäß mit torfhaltiger Erde eingetopft. Sie werden nur leicht in die Erde reingedrückt und nicht mit Erde bedeckt. Um zu verhindern, dass die Samen beim Gießen oder im Regen weggespült werden, sollte der Topf in ein Minigewächshaus gestellt oder mit einer durchsichtigen Folie abgedeckt werden. Nach etwa 2 Wochen entwickeln sich an den Samen die ersten Blätter. Nun kann die Folie entfernt werden. Erreichen die Pflanzen eine Größe von etwa 3 cm werden sie separat umgesetzt. Nun müssen eine männliche sowie einige weibliche Pflanzen zusammen gesetzt werden. Die Kiwipflanze benötigt einen warmen, sonnigen und windgeschützten Platz. Sie muss auch vor Frost geschützt werden. Im Sommer sollte die Pflanze gut gegossen werden, da sie viel Wasser benötigt. Da die Kiwipflanze in die Höhe rankt, braucht sie eine Rankhilfe. Die ersten Früchte bekommt die Pflanze nach 4 Jahren. Nach 7 Jahren trägt sie ungefähr 1000 Früchte.

 

Nährwert
(auf 100g Kiwi)
kcal: 50 KJ
KJ: 209 KJ
Kohlenhydrate: 9,1 g
Proteine: 0,9 g
Fett: 0,6 g
Wasser: 83,5 g
Cholesterin: 0 mg
Vitamine
(auf 100g Kiwi)
Niacin: 0,4 mg
Vitamin A: 7 µg
Vitamin B1: 0,02 mg
Vitamin B2: 0,05 mg
Vitamin B6: 0,02 mg
Vitamin C: 46 mg
Vitamin E: 0,5 mg
Mineralstoffe
(auf 100g Kiwi)
Calcium: 40 mg
Eisen: 0,8 mg
Kalium: 314 mg
Magnesium: 24 mg
Natrium: 4 mg
Phosphor: 31 mg

Obstprodukte

Obstprodukte

Ursprünglich bedeutet der Begriff Obst/obez als „Zukost" alles, was weder Brot noch Fleisch ist, ebenso Hülsenfrüchte, Gemüse und Ähnliches. In der Regel stammen Obstsorten von mehrjährigen Pflanzen. Der Zuckergehalt im Obst ist oft hoch. Botanisch gesehen entwickelt sich Obst aus einer befruchteten Blüte. In der Botanik wird unter dem Sammelbegriff Obst, eine gut verständliche Beschreibung zusammengefasst.

Ananas

Ananas

Die Ananas ist eine ursprünglich in Amerika vorkommende und heimische Obstpflanze, welche heutzutage in der ganzen Welt in tropisch klimatisierten Regionen angebaut wird. Die Frucht wird in der Regel frisch verzehrt oder durch technische Mittel zu Fruchtsäften und Obst in Konservendosen verarbeitet.

Avocado

Avocado

Die Avocado gehört zur Familie der Lorbeergewächse. Dieser Baum kann bis zu 15 m hoch werden und stammt ursprünglich aus dem Süden Mexikos. Heutzutage ist die Avocado weltweit verbreitet und man findet sie z.B. in Teilen Südamerikas, z.B. Chile und Peru, im Süden der USA, in Australien und auch in Südspanien in der Gegend um Málaga und Granada.

Kiwi

Kiwi

Die Kiwi kommt heute in subtropischen Ländern sowie in Ländern mit gemäßigtem Klima vor. Entdeckt wurde sie einst in China. Als Chinesische Stachelbeere wurde die Frucht nach Neuseeland gebracht und dort nach dem neuseeländischen Wappentier, dem Kiwi-Vogel, neu benannt.

Litschi

Litschi

Litschis stammen ursprünglich aus China. Die Chinesen bemühten sich schon vor über 2000 Jahren erfolgreich um einen großflächigen Anbau und somit um die Etablierung der Litschi. Erst zu Beginn des letzten Jahrhunderts konnte der Litschibaum erfolgreich außerhalb der südchinesischen Gebiete angepflanzt werden.

Quitten

Quitten

Die Quitten sind ein Kernobst und in ihrem Aussehen entweder einem Apfel oder einer Birne ähnlich. Es wird daher zwischen Apfelquitten und Birnenquitten unterschieden. Der Quittenbaum selbst ist in mit einem Apfel- oder Birnbaum zu vergleichen. Botanisch gehört er zu den Rosengewächsen.

Weitere Bilder von Kiwi