Kaktusfeige

Kaktusfeige
Kaktusfeige

Mehr und mehr etabliert sich die Kaktusfeige auch in der europäischen Küche als beliebte Zutat. Die Verwendung reicht von rohem Verzehr über Marmelade bis hin zu Likör und Biermischgetränken. Im Folgenden ein kurzer Überblick über diese exotische Frucht.

 
Anzeige

Die Kaktusfeige als Modefrucht

Kaktusfeigen sind die Früchte des Feigenkaktus (lat. Opuntia ficus-indica, Gattung der Kakteengewächse) und stammt allem Anschein nach aus Mexiko. Mittlerweile ist er auch in Südamerika, Australien und dem Mittelmeerraum beheimatet und wächst dort wild. Allgemein gedeiht die Pflanze im gesamten tropischen und subtropischen Raum.

Beschreibung der Kaktusfeige

Der Feigenkaktus ist ein strauchartiges Kakteengewächs, das Wuchshöhen von 1 bis 6 Metern erreich kann. Von einem eindeutigen Stamm zweigen sich grüne Triebe ab, die meist eine elliptische Form haben. Die Blüten dieses Gewächses sind gelb bis rot, die sich daraus entwickelnden Früchte sind orange oder rot und teilweise mit Dornen besetzt.

Kaktusfeige - Produktion und Erntezeit

Angebaut wird der Feigenkaktus vor allem in Mexiko, was zugleich weltgrößter Produzent von Kaktusfeigen ist, zudem auch in Mittelamerika, Israel, Ägypten und auf Sizilien, um nur einige Beispiele zu nennen. Deutsche Supermärkte werden hauptsächlich von Juli-November mit Kaktusfeigen beliefert, einige Produzenten wie beispielsweise Kenia liefern auch ganzjährig.

Über die Frucht

Kaktusfeigen haben eine feste, ungenießbare Schale, die sich aber leicht vom Fruchtfleisch trennen lässt. Das rote, geleeartige Fruchtfleisch ist mit schwarzen Kernen durchsetzt, die mitgegessen werden können. Am besten schneidet man Kaktusfeigen in der Mitte auf und löffelt das Fruchtfleisch aus, ähnlich wie bei einer Kiwi.

Verschiedene Sorten der Kaktusfeige

Durch Kreuzung und Selektion haben sich unterschiedliche Formen und Farben der Katusfeigen ergeben, neben der ursprünglich roten Frucht gibt es nun auch birnenförmige, gelbe Früchte mit orangem Fruchtfleisch oder auch eiförmige, grüne Früchte mit weißlichem Fruchtfleisch.

Die Kaktusfeige und ihre Verwendung

Kaktusfeigen eignen sich inbesondere zur Leistungssteigerung und Verbesserung des Allgemeinzustandes. Neben den Energielieferanten Glukose und Fruktose enthält die Kaktusfeige zudem eine Vielzahl an Mineralien wie Kalium, Calcium und Magnesium sowie einen hohen Anteil an Vitamin C. Natürliche Farbstoffe der Kaktusfeige dienen als Radikalfänger und wirken antioxidativ.

Kaktusfeigen werden hauptsächlich zur Herstellung von Gelees, Marmeladen und Säften verwendet, allerdings auch für einen speziellen Likör mit dem Namen Bajtra. Im Herkunftsland gehören zudem die fleischigen Blätter des Feigenkaktus zur Standardküche. Auch diverse Bier- und Erfrischungsgetränkehersteller haben mittlerweile die Kaktusfeige für sich entdeckt und nutzen sie als Zusatz in ihren Produkten.

 

Nährwert
(auf 100g Kaktusfeige)
kcal: 38 KJ
KJ: 160 KJ
Kohlenhydrate: 7,1 g
Proteine: 0,8 g
Fett: 0,7 g
Wasser: 85 g
Cholesterin: 0 mg
Vitamine
(auf 100g Kaktusfeige)
Niacin: 0,4 mg
Vitamin A: 9 µg
Vitamin B1: 0,01 mg
Vitamin B2: 0,03 mg
Vitamin B6: 0,11 mg
Vitamin C: 25 mg
Vitamin E: 0,5 mg
Mineralstoffe
(auf 100g Kaktusfeige)
Calcium: 28 mg
Eisen: 0,3 mg
Kalium: 90 mg
Magnesium: 85 mg
Natrium: 4 mg
Phosphor: 28 mg

Obstprodukte

Obstprodukte

Ursprünglich bedeutet der Begriff Obst/obez als „Zukost" alles, was weder Brot noch Fleisch ist, ebenso Hülsenfrüchte, Gemüse und Ähnliches. In der Regel stammen Obstsorten von mehrjährigen Pflanzen. Der Zuckergehalt im Obst ist oft hoch. Botanisch gesehen entwickelt sich Obst aus einer befruchteten Blüte. In der Botanik wird unter dem Sammelbegriff Obst, eine gut verständliche Beschreibung zusammengefasst.

Ananas

Ananas

Die Ananas ist eine ursprünglich in Amerika vorkommende und heimische Obstpflanze, welche heutzutage in der ganzen Welt in tropisch klimatisierten Regionen angebaut wird. Die Frucht wird in der Regel frisch verzehrt oder durch technische Mittel zu Fruchtsäften und Obst in Konservendosen verarbeitet.

Avocado

Avocado

Die Avocado gehört zur Familie der Lorbeergewächse. Dieser Baum kann bis zu 15 m hoch werden und stammt ursprünglich aus dem Süden Mexikos. Heutzutage ist die Avocado weltweit verbreitet und man findet sie z.B. in Teilen Südamerikas, z.B. Chile und Peru, im Süden der USA, in Australien und auch in Südspanien in der Gegend um Málaga und Granada.

Kiwi

Kiwi

Die Kiwi kommt heute in subtropischen Ländern sowie in Ländern mit gemäßigtem Klima vor. Entdeckt wurde sie einst in China. Als Chinesische Stachelbeere wurde die Frucht nach Neuseeland gebracht und dort nach dem neuseeländischen Wappentier, dem Kiwi-Vogel, neu benannt.

Litschi

Litschi

Litschis stammen ursprünglich aus China. Die Chinesen bemühten sich schon vor über 2000 Jahren erfolgreich um einen großflächigen Anbau und somit um die Etablierung der Litschi. Erst zu Beginn des letzten Jahrhunderts konnte der Litschibaum erfolgreich außerhalb der südchinesischen Gebiete angepflanzt werden.

Quitten

Quitten

Die Quitten sind ein Kernobst und in ihrem Aussehen entweder einem Apfel oder einer Birne ähnlich. Es wird daher zwischen Apfelquitten und Birnenquitten unterschieden. Der Quittenbaum selbst ist in mit einem Apfel- oder Birnbaum zu vergleichen. Botanisch gehört er zu den Rosengewächsen.

Weitere Bilder von Kaktusfeige