Apfelsine

Apfelsine
Apfelsine

Die Apfelsine, die auch Orange genannt wird, ist die Frucht einer Zitruspflanze. Ihr Ursprung liegt in Südostasien. Dort entstand sie aus einer Kreuzung aus Mandarine und Pampelmuse. Erst im 15. Jahrhundert kam die Orange auf dem Seeweg von Asien nach Europa. Hier wurde sie zunächst fast ausschließlich in Portugal angebaut.

 
Anzeige

Besonderheiten der Apfelsine

Mittlerweile wird auf der ganzen Welt keine andere Zitrusfrucht so häufig angebaut wie die Apfelsine. Der Apfelsinenbaum entwickelt seine Früchte auch ohne Fremdbefruchtung - ein gemeinsames Merkmal der Zirtusfrüchte. Im reifen Zustand weist die Schale der Apfelsine äußerlich eine goldgelbe Färbung auf, während sie von innen weiß ist. Charakteristisch für die Apfelsine ist ihr aromatischer Duft, der über in der Schale sitzende Öldrüsen verströmt wird. Das Fleisch der Apfelsine ist ebenfalls goldgelb und schmeckt süß und saftig.

Die Apfelsine - Herkunft und Verwendung

In Europa ist eine Ernte der Apfelsine im Zeitraum Oktober bis August möglich. Besonders beliebt sind insbesondere die Früchte, die im Süden Spaniens in der Gegend um Sevilla oder Valencia geerntet werden. Diese Apfelsinen werden in erster Linie als Nahrungsmittel unverarbeitet in den Handel gebracht. Ein weiteres wichtiges Produkt, das aus Apfelsinen hergestellt wird, ist Saft. Dieser kommt jedoch größtenteils aus Brasilien. Neben der Funktion als Nahrungsmittel in Form von Obst und Saft nutzt man Apfelsinen häufig auch als Duftstoffe. Die Schale der Apfelsine kommt als biogenes Lösemittel, aber auch als Rohstoff in der Parfümindustrie zur Verwendung.

Apfelsine - Reich an Vitamin C

Auch in der Gastronomie dienen Orangenschalen dem Aromatisieren von Speisen, z.B. in Teemischungen. Weiterhin kann man die Scheiben der Apfelsinen, ihre Blüten und Schalen als Dekoration verwenden. Die wichtigste Funktion der Apfelsine ist aber sicherlich ihr Nutzen für die gesunde Ernährung des Menschen. Mit einer durchschnittlich großen Apfelsine kann ein Erwachsener gut ein Drittel seines Tagesbedarfs an Vitamin C decken. Auch andere wichtige Vitamine und Inhaltsstoffe sind in Apfelsinen reichlich enthalten. Die Apfelsine eignet sich damit hervorragend für eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Aufgrund des relativ hohen Zuckergehaltes dieser Frucht sollten Diabetiker die Apfelsine jedoch nur in Maßen genießen.

 

Nährwert
(auf 100g Apfelsine)
kcal: 42 KJ
KJ: 177 KJ
Kohlenhydrate: 8,3 g
Proteine: 1 g
Fett: 0,2 g
Wasser: 85,9 g
Cholesterin: 0 mg
Vitamine
(auf 100g Apfelsine)
Niacin: 0,4 mg
Vitamin A: 13 µg
Vitamin B1: 0,09 mg
Vitamin B2: 0,04 mg
Vitamin B6: 0,1 mg
Vitamin C: 50 mg
Vitamin E: 0,3 mg
Mineralstoffe
(auf 100g Apfelsine)
Calcium: 42 mg
Eisen: 0,4 mg
Kalium: 165 mg
Magnesium: 14 mg
Natrium: 1 mg
Phosphor: 22 mg

Apfelsine

Apfelsine

Die Apfelsine, die auch Orange genannt wird, ist die Frucht einer Zitruspflanze. Ihr Ursprung liegt in Südostasien. Dort entstand sie aus einer Kreuzung aus Mandarine und Pampelmuse. Erst im 15. Jahrhundert kam die Orange auf dem Seeweg von Asien nach Europa. Hier wurde sie zunächst fast ausschließlich in Portugal angebaut.

Apfelsine Konfitüre

Apfelsine Konfitüre

Die Apfelsine ist eines der vitaminreichsten Früchte und somit ein ganz wichtiger Vitaminträger. Die Apfelsine enthält neben vielen wichtigen Vitaminen auch wichtige Mineralstoffe wie zum Beispiel Eisen und Phosphor. Außerdem sind in der Apfelsine mindestens 11 Aromastoffe enthalten. Die Apfelsine hat einen süß-säuerlichen Geschmack. Dies ist zurückzuführen auf die verschiedenen Fruchtsäurekombinationen und dem Fruchtzuckergehalt.

Apfelsinensaft frisch gepresst

Apfelsinensaft frisch gepresst

Die Zauberkraft von Zitrusfrüchten wie Zitrone, Clementine und Apfelsine ist heute kein Geheimnis mehr, wohl aber war es das, als Adlige mit dem Bau von Orangerien begannen. Es begann mit der Einführung der Früchte im 15. Jahrhundert und setzte sich als Liebhaberei fort.

Apfelsinensaft ungesüßt

Apfelsinensaft ungesüßt

Beim Saft der Apfelsine oder auch Orangensaft handelt es sich um einen bekannten Fruchtsaft, den jeder gerne trinkt. Die Apfelsine gehört zur Familie der Zitrusfrüchte. Der Name Apfelsine stammt von holländischen Seefahrern ab, welche die Frucht aus China zu uns einführten. Den Namen Orange haben die Türken nach Süddeutschland mitgebracht. Sie nennen die Frucht „Naranja".

Apfelsinensaft Konzentrat

Apfelsinensaft Konzentrat

Eigentlich gibt es keinen Unterschied zwischen Apfelsinen und Orangen, dennoch sind das in der Saftproduktion zwei unterschiedliche Begriffe. Ein Orangensaft mit Bestandteilen des Fruchtfleisches wird als Apfelsinensaft bezeichnet. Der im Handel erhältliche Orangensaft ist dagegen ganz ohne Fruchtfleisch.

Aprikosen

Aprikosen

Das äußerst beliebte Obst Aprikose, das in Österreich, Südtirol und Teilen Bayerns auch Marille genannt wird, ist die Frucht des Aprikosenbaums. Dieser gehört zur Familie der Rosengewächse. Bei der Aprikose handelt es sich um eine Frucht mit Stein.

Avocado

Avocado

Die Avocado gehört zur Familie der Lorbeergewächse. Dieser Baum kann bis zu 15 m hoch werden und stammt ursprünglich aus dem Süden Mexikos. Heutzutage ist die Avocado weltweit verbreitet und man findet sie z.B. in Teilen Südamerikas, z.B. Chile und Peru, im Süden der USA, in Australien und auch in Südspanien in der Gegend um Málaga und Granada.

Brombeeren

Brombeeren

Die Brombeeren gehören zur Gruppe der Rosengewächse und ihr lateinischer Name lautet Rubus Fruticosus AGG. Begriffe wie Feldschwarzbeere, Bramel, Hirschbollen und Kroatzbeere waren und sind eher die gebräuchlichen Volksnamen.

Pflaumen

Pflaumen

Pflaumen sind eine beliebte Obstart, die in fast allen größeren Gärten anzutreffen ist. Einer der großen Vorteile von Pflaumen ist, dass die gepfropften Sorten Halbstämme sind, die frei wachsen oder an einer Mauer als Fächerspalier gezogen werden können. Außerdem sind viele von ihnen selbstfertil (selbstbestäubend), was besonders dann nützlich ist, wenn man nur für einen Baum Platz hat.

Quitten

Quitten

Die Quitten sind ein Kernobst und in ihrem Aussehen entweder einem Apfel oder einer Birne ähnlich. Es wird daher zwischen Apfelquitten und Birnenquitten unterschieden. Der Quittenbaum selbst ist in mit einem Apfel- oder Birnbaum zu vergleichen. Botanisch gehört er zu den Rosengewächsen.

Sanddornbeeren

Sanddornbeeren

Der Sanddornbeeren Strauch ist der einzige Vertreter der Gattung Hippophae und gehört zu den Ölweidengewächsen (Elaeagnaceae). Das Verbreitungsgebiet des Sanddorns ist sehr ausgedehnt und umfasst grosse Teile von Europa und Asien. Aufgrund des hohen Vitamin C Gehaltes wird die Frucht auch als "Zitrone des Nordens" bezeichnet.

Weitere Bilder von Apfelsine