Ananas

Ananas
Ananas

Die Ananas ist eine ursprünglich in Amerika vorkommende und heimische Obstpflanze, welche heutzutage in der ganzen Welt in tropisch klimatisierten Regionen angebaut wird. Die Frucht wird in der Regel frisch verzehrt oder durch technische Mittel zu Fruchtsäften und Obst in Konservendosen verarbeitet.

 
Anzeige

Wissenswertes über die Ananas

Das Wort Ananas entstammt der Sprache der Guaraní, welche in Paraguay, Brasilien, Bolivien und auch Argentinien gesprochen wird. Die ursprüngliche Bezeichnung "Naná" entwickelte sich schließlich zu Ananas und bezieht sich in der Wortbedeutung auf den Blattschopf am oberen Ende der Frucht. Es gibt diverse Sorten der Ananas, welche in fünf Gruppen zusammengefasst werden. Perolera-, Spanish-, Queen-, Pernambuco- und Cayenne-Gruppe beinhalten jeweils verschiedene Arten der Frucht, welche sich anhand ihrer Faserform, Farbe, Festigkeit und Größe unterscheiden.

Die Ananas wurde erst dank Christoph Kolumbus für Europa entdeckt. Bereits zuvor wurde sie innerhalb Amerikas kultiviert, galt nicht nur als Nahrungsmittel, sondern war auch als Heilmittel bekannt und wurde zur Herstellung von Wein genutzt. Später wurde die Frucht auch in Gewächshäusern in Europa gezüchtet, meist aber dennoch durch Lieferungen von Hawaii importiert.

Welche Inhaltsstoffe enthält die Ananas

Die Ananaspflanze ist krautartig und wächst im Erdboden. Sie ist durch Wurzelgewächse, welche bis zu zwei Meter unterhalb der Erde wuchern, fest verankert. Die Blätter der Ananas sind schmal und lang, außerdem relativ dick und stachelartig gezähnt. Die Ananas ist reich an Mineralstoffen, Enzymen und vor allem natürlich Vitaminen. Besonders Vitamin C und Vitamin E kann beim Genuss einer Ananas im Körper aufgenommen werden. Auch Eisen, Magnesium und Kalium zählen zu den Hauptinhaltsstoffen der Frucht.

Um eine vollwertige und leckere Ananas zu haben, ist besonders deren Versorgung mit Stickstoff im Anbau wichtig. Er ist für die Fruchtfarbe und die Zusammensetzung der Ananas verantwortlich. Mangel bedeutet zugleich schlechte Qualität. Ebenso schlecht für die Züchtung von Ananas ist zu viel Unkraut. Da die Pflanze durch ihre wuchernden Wurzeln viel Platz in Anspruch nimmt, sollte der Erdboden dauerhaft locker gehalten werden. Die Ananas wird in einigen Regionen auch zusammen mit anderen Pflanzen und nicht nur als Monokultur angebaut. Ein Anbauzyklus allerdings dauert nicht länger als vier Jahre. Ananas wird nach 14 bis 20 Monaten geerntet und dann neu angepflanzt. Dies variiert je nach Wärmegrad der Anbauregion. Jedoch sinkt der Ertrag umso öfter geerntet wurde.

 

Nährwert
(auf 100g Ananas)
kcal: 56 KJ
KJ: 232 KJ
Kohlenhydrate: 12,4 g
Proteine: 0,5 g
Fett: 0,2 g
Wasser: 84,7 g
Cholesterin: 0 mg
Vitamine
(auf 100g Ananas)
Niacin: 0,2 mg
Vitamin A: 10 µg
Vitamin B1: 0,08 mg
Vitamin B2: 0,03 mg
Vitamin B6: 0,08 mg
Vitamin C: 20 mg
Vitamin E: 0,1 mg
Mineralstoffe
(auf 100g Ananas)
Calcium: 16 mg
Eisen: 0,4 mg
Kalium: 172 mg
Magnesium: 17 mg
Natrium: 2 mg
Phosphor: 9 mg

Obstprodukte

Obstprodukte

Ursprünglich bedeutet der Begriff Obst/obez als „Zukost" alles, was weder Brot noch Fleisch ist, ebenso Hülsenfrüchte, Gemüse und Ähnliches. In der Regel stammen Obstsorten von mehrjährigen Pflanzen. Der Zuckergehalt im Obst ist oft hoch. Botanisch gesehen entwickelt sich Obst aus einer befruchteten Blüte. In der Botanik wird unter dem Sammelbegriff Obst, eine gut verständliche Beschreibung zusammengefasst.

Ananas

Ananas

Die Ananas ist eine ursprünglich in Amerika vorkommende und heimische Obstpflanze, welche heutzutage in der ganzen Welt in tropisch klimatisierten Regionen angebaut wird. Die Frucht wird in der Regel frisch verzehrt oder durch technische Mittel zu Fruchtsäften und Obst in Konservendosen verarbeitet.

Ananas in Dosen

Ananas in Dosen

Die Ananas, belieber als je zuvor. Sie ist lecker, sie ist gelb, und vorallem hat sie viele Vitamine, die Ananas. Es gibt sie aber nicht nur als ganze Frucht, getrocknet, oder im Glas, sondern auch in verschiedenen Variationen in der Dose. Egal ob in Ringe oder Stücke, in Groß- oder Kleinformat, sie ist in allen Formen beliebter als je zuvor.

Ananassaft

Ananassaft

Die Ananas (Ananas comosus) gehört zu der Familie der Bromeliengewächse (Bromeliaceae). Der Begriff bzw. das Wort stammt von der Bezeichnung naná ab, was in der Guarani-Sprache die Frucht bedeutet. Das Herkunftsland der Ananas ist Amerika. Christoph Columbus kultiviert sie in Europa. Heute wird die Ananas als Obstpflanze in zahlreichen tropischen Regionen der Welt angebaut.

Feige

Feige

Die Feige gehört zu den ältesten Kulturpflanzen. In allen antiken Hochkulturen des Mittelmeerraumes war die Frucht seit tausenden von Jahren bekannt und wurde auch als Nahrungsmittel genutzt. 700 v. Chr. In Griechenland eingeführt, verbreitete sie sich im gesamten Mittelmeerraum.

Heidelbeeren

Heidelbeeren

Die Heidelbeeren zählen zu den Heidekrautgewächsen und der Volksname lautet Bickbeere, Griffelbeere, Blaubeere und Krähenauge. Auch die Begriffe Taubeere, Worbel, Haselbeeri und Wehlen waren für die Heidelbeeren geläufig, wobei der lateinische Name Vaccinium Myrtillus L. dem Volsmund wohl weniger bekannt sein dürfte. Die Früchte schmecken sehr gut, sind nahrhaft und wurden und werden in der Volksmedizin auch zu Heilungszwecken genutzt.

Kaki

Kaki

Die aus Asien stammende Kulturpflanze wird seit über 2000 Jahren in China genutzt und wird umgangssprachlich auch "Chinesische Pflaume" genannt. Das ist nur einer der vielen Namen, die die tomatenähnliche Frucht trägt. Bekannt ist die Kaki auch als Honigapfel, Sharonfrucht oder Persimone, wobei die Sharonfrucht eine aus Israel stammende Zucht ist, die milder im Geschmack ist und keine Kerne besitzt.

Weitere Bilder von Ananas