Kleieflocken

Kleieflocken
Kleieflocken

Kleie wurde früher als Futtermittel in der Landwirtschaft verwendet, doch seit die Ernährungswissenschaft immer mehr an Bedeutung gewinnt und das Bewusstsein für eine gesunde wie auch ausgewogene Ernährung wächst, hat Kleie als nährstoffreiche Alternative viele Fürsprecher gewonnen Kleie ist dabei das, was übrig bleibt, nachdem ein Getreide geschält und gesiebt worden ist.

 
Anzeige

Viele Vitamine und Ballaststoffe

Diese Rückstände sind meist die äußere Frucht- und Samenschale und diese enthalten unter anderem Mineralien wie Magnesium, Eisen, Kalium und viele mehr wie auch Vitamine und besonders Ballaststoffe. Dabei können verschiede Getreidearten wie zum Beispiel Weizen, Hafer, Roggen und diverse andere zu Kleie gemacht werden. Kleieflocken aus Hafer zum Beispiel haben einen nussähnlichen Geschmack und eignen sich hervorragend für geschmacksintensive Gerichte.

Kleieflocken - Ein gesunder Kraftspender

Kleieflocken sollten nur in Verbindung mit ausreichend Flüssigkeit gegessen werden, weil sie sonst zu Verstopfungen führen können. Positive Effekte können Diabetes-Erkrankung des Typ 2 auftreten, da die Quellfähigkeit und der Schleim der Kleie den Anstieg des Blutzuckers verzögert. Regelmäßig verzehrt, können Kleieflocken zudem positiv auf den Cholesterinspiegel wirken, wobei diese Eigenschaft eher geringfügig eine Wirkung zeigt. Kleieflocken in Bioqualität sind dabei zu bevorzugen, da die äußeren Schichten eines Getreides Pestizide und andere Schadstoffe enthalten können. Im Handel werden üblicherweise zwei Sorten angeboten. Weizenkleie, die eher faserreich ist und sich nicht auflöst, sowie Haferkleie, die bessere Quelleigenschaften hat und im Gegensatz zur Weizenkleie löslich ist.

Gesund und auch schmackhaft

Kleieflocke kann man auf viele verschiedene Weisen zubereiten, sei es pur im Joghurt, der nach Belieben auch mit Früchten verfeinert werden kann, als Verdickungsmittel für Soßen oder in überbackenen Gerichten. Kleieflocken können ebenfalls als Fleischersatz dienen, denn aus ihnen lassen sich in Verbindung mit Gemüse hervorragend vegetarische Bratlinge herstellen und auch als knusprige Panade sind sie eine gesunde wie auch schmackhafte Alternative zu normalem Paniermehl. Als kleiner Sack zwischendurch können Kleieflocken auch in Milch gekocht werden und je nach Geschmack können Früchte und Zimt zugefügt werden.

Dabei wirken Kleieflocken sättigend, so dass sie, in Verbindung mit einer ausreichenden Flüssigkeitsaufnahme, auch unterstützend bei einer Diät verwendet werden können. So ist es auch beliebt, Kleieflocken den unterschiedlichsten Gerichten unterstützend beizumengen, denn sie erhöhen den Nährstoffgehalt vieler Gerichte, da sie neben Mineralien auch wertvolle Vitalstoffe enthalten. Auf die Weise kann sich der Magen und die Verdauung an diesen Energielieferanten besser gewöhnen und man kann ungesunde Verstopfungen vermeiden.

Nährwert
(auf 100g Kleieflocken)
kcal: 321 KJ
KJ: 1352 KJ
Kohlenhydrate: 42,2 g
Proteine: 19 g
Fett: 8,5 g
Wasser: 9,5 g
Cholesterin: 0 mg
Vitamine
(auf 100g Kleieflocken)
Niacin: mg
Vitamin A: 0 µg
Vitamin B1: 0,85 mg
Vitamin B2: 0,13 mg
Vitamin B6: 0,15 mg
Vitamin C: 0 mg
Vitamin E: 2 mg
Mineralstoffe
(auf 100g Kleieflocken)
Calcium: 100 mg
Eisen: 7,8 mg
Kalium: 700 mg
Magnesium: 280 mg
Natrium: 8 mg
Phosphor: 811 mg

Haferflocken Vollkorn

Haferflocken Vollkorn

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass in der heutigen Zeit Vollkornprodukte und somit auch Vollkorn Haferflocken voll im Trend liegen und zahlreiche Abnehmer finden. Der nahezu unbehandelte Rohstoff wird mittlerweile in zahlreichen Produkten verwendet. Noch vor einigen Jahren hätte niemand gedacht, dass beispielsweise Nudeln aus Vollkornmehl dermaßen gut bei jungen Menschen ankommen.

Haferflocken Instant

Haferflocken Instant

Haferflocken sind vor allem unter Kraftsportlern ein beliebtes Lebensmittel, aber auch in anderen Bereichen finden sie häufige Anwendung. Besonders wenn krankheitsbedingt eine magenschonende Kost empfohlen wird, können sie ideal sein. Auch ältere Menschen greifen gern auf sie zurück um beispielsweise weniger kauen zu müssen oder um mit einer kleinen Portion einen hohen Nährwertbedarf abzudecken.

Kleieflocken

Kleieflocken

Kleie wurde früher als Futtermittel in der Landwirtschaft verwendet, doch seit die Ernährungswissenschaft immer mehr an Bedeutung gewinnt und das Bewusstsein für eine gesunde wie auch ausgewogene Ernährung wächst, hat Kleie als nährstoffreiche Alternative viele Fürsprecher gewonnen Kleie ist dabei das, was übrig bleibt, nachdem ein Getreide geschält und gesiebt worden ist.

Haferkorn entspelzt

Haferkorn entspelzt

Haferkorn entspelzt bedeutet ganz einfach, dass der Hafer schon gedroschen ist, genauer gesagt erhält man aber nur die einzelnen Ähren, in denen aber noch das ummantelte Korn sitzt. Der Hafer gehört der Getreidesorte an, bei welcher die einzelnen Körner mit den sogenannten Hüllspelzten umgeben sind. Diese Getreidesorte nennt man deshalb auch Speltzgetreide, wobei man noch Winterhafer und Sommerhafer unterscheidet.

Hirse entspelzt

Hirse entspelzt

Hirse gehört zu den Süßgräsern und ist eine der ältesten Nutzpflanzen der Menschheit, die als Grundnahrungsmittel verwendet werden können. Dabei wurde sie über tausende Jahre von vielen Kulturen der Erde geschätzt und gehörte bei armen wie auch reichen Menschen in den Speiseplan.

Maisgrieß

Maisgrieß

Maisgrieß ist ein Getreideerzeugnis, das bei der Vermahlung von besonderem Mais entsteht. Es besteht aus schalen und Maiskeimeneimen. Je nach Ausmahlgrad unterscheidet man zwischen feinem, mittlerem und groben Grieß. Ursprünglich war er ein Arme-Leute-Essen der arbeitenden Bevölkerung, da es günstig war, gut sättigt und viel Energie liefert.

Quinoa

Quinoa

Quinoa, in Europa auch bekannt unter den Bezeichnungen "Andenhirse" oder "Perureis", ist tatsächlich eine der ältesten Kulturpflanzen. Unter dem Begriff Kulturpflanze sind Nutzpflanzen zu verstehen, die vom Menschen aus wildwachsenden Arten gezüchtet wurden. Den Bewohnern der Anden in Südamerika dient die Pflanze tatsächlich schon seit über 6.000 Jahren als eines wichtigsten Grundnahrungsmittel.

Reis Naturreis entspelzt

Reis Naturreis entspelzt

Die Natur hat es erschaffen und seit mehreren Jahrzehnten dient der Reis Naturreis entspelzt als wichtiges Ernährungsmittel für die Menschen. Den Ursprung hat der Reis Naturreis entspelzt aus den Ballungsgebieten Asiens. Der "Hinduismus" nutzte bereits das Wort für den Beginn der Ernährung und Ursprung als Entwicklung der Essgewohnheiten für den Menschen.

Weitere Bilder von Kleieflocken