Cornflakes

Cornflakes
Cornflakes

Für die Herstellung von Cornflakes haben sich insbesondere zwei Verfahren erwiesen. Die traditionelle Herstellung erfolgt über das so genannte Walz- und Kochverfahren. Zwar ist diese Art, Cornflakes herzustellen, besonders effektiv, ist jedoch mit einem hohen Zeit- und Kostenaufwand verbunden. Dabei werden die Maiskörner im Voraus von den Keimlingen befreit und anschließend gekocht, bis sie vollkommen weich sind.

 
Anzeige

Herstellungsvarianten

Je nach Rezept werden sie unter anderem mit Maismalz oder auch Meersalz verfeinert. Bei dieser Herstellungsvariante entsteht ein Brei, der jedoch erst im heißen Zustand zu den beliebten Frühstückscerealien ausgewalzt werden kann. Je nach Sorte werden die Cornflakes zudem geröstet, mit Schokolade, Zimt oder Honig überzogen.

Eine Alternative zur beschrieben Herstellungsvariante bildet das Extruder-Verfahren. Auch hier werden im Vorfeld die Maiskeimlinge aus den Körnern entfernt. Im weiteren Verlauf werden die Körner zu einem feinen Maismehl verarbeitet, welches wiederum mit Wasser gemischt und im so genannten Extruder weiterverarbeitet wird. Die Maschine, ähnlich wie ein Fleischwohl aufgebaut, wird die Maisstärke sowohl durch Hitze als auch Druck verkleistert. Anschließen entsteht die typische Form der Cornflakes durch den Einsatz von kreisförmigen Matrizen, die auf die Maisstärke gedrückt werden. Bei dieser Herstellungsvariante entstehen nur wenige Abfallprodukte, dafür ist das Aroma der Cornflakes jedoch ein bisschen schwächer.

Frühstücksflocken mit Geschichte - die Cornflakes

Wie sollte es auch anders sein: die Cornflakes wurden bereits im 19. Jahrhundert von den Brüdern William Keith und John Harvey Kellogg im US-amerikanischen Bundesstaat Michigan erfunden. Dabei waren die berühmten Brüder auf der Suche nach einem gesunden Nahrungsmittel für Patienten eines Sanatoriums. So entstanden Cornflakes nur durch Zufall, revolutionierten dennoch das Frühstück am Morgen. Zum Verkaufsschlager wurden die Frühstücksflocken jedoch erst, als sie bei der Herstellung mit Zucker und Malz verfeinert wurden.

Der Cornflakes Boom bricht aus

Nachdem die Brüder industrielle Abnehmer für ihre knusprigen Flakes fanden, entstand eine große Nachfrage nach den Kellog´s Flakes. So begannen die Cornflakes von den USA aus einen wahrhaftigen Feldzug durch die ganze Welt. Dabei wurden die beliebten Flakes zuerst in Kanada und Australien, später auch in Englang und in den restlichen Staaten Europas eingeführt.

Unterscheidung Corn- und Knusperflakes

Damit die Frühstücksflocken auch wirklich als Cornflakes bezeichnet werden können, müssen sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen. So können nur Flocken, die aus Mais hergestellt werden, diesen Namen tragen. Dabei sind auch Flocken aus Amaranth, Buchweizen und anderen Getreidesorten erhältlich. Diese werden jedoch nicht Corn-, sondern Knusperflakes genannt.

Cornflakes - Rezepte und Sorten

Einen besonders gesunden Start in den Morgen bieten Cornflakes, die mit frischen Früchten serviert werden. Dabei sind Cornflakes auch in herzhaften Speisen, wie beispielsweise als Panade für Hühnchen oder knuspriges Etwas zu Romanesco, sehr beliebt. Weiterhin können mit Cornflakes natürlich auch Torten und Crepes verfeinert werden. Aus der Ursprungsform der Cornflakes haben sich im Verlauf der Jahre unzählige Geschmacksrichtungen und Sorten entwickelt. So gibt es Cornflakes in naturbelassener oder gesüßter Form, mit Schokoladen-, Nuss oder Früchtegeschmack. Die beliebteste Form sind jedoch zweifelsohne die süßen Cornflakes, die häufig mit Milch zum Frühstuck verzehrt werden. Ungesüßte Cornflakes können hingegen mit Obst aufgepeppt und ein wenig versüßt werden. Gleichzeitig werden Cornflakes auch als kleiner Snack für zwischendurch gegessen.

 

Nährwert
(auf 100g Cornflakes)
kcal: 372 KJ
KJ: 1580 KJ
Kohlenhydrate: 84 g
Proteine: 7,7 g
Fett: 0,9 g
Wasser: 6 g
Cholesterin: 0 mg
Vitamine
(auf 100g Cornflakes)
Niacin: 15 mg
Vitamin A: 28 µg
Vitamin B1: 1,2 mg
Vitamin B2: 1,3 mg
Vitamin B6: 1,7 mg
Vitamin C: 15 mg
Vitamin E: 0,18 mg
Mineralstoffe
(auf 100g Cornflakes)
Calcium: 13 mg
Eisen: 7,9 mg
Kalium: 120 mg
Magnesium: 14 mg
Natrium: 700 mg
Phosphor: 59 mg

Getreideprodukte

Getreideprodukte

In den letzten Jahren hat der Druck auf die Menschen zugenommen. Im Beruf wird zunehmende Leistung abverlangt, die Zeit wird immer knapper. Um sich trotzdem fit und leistungsfähig zu halten, haben viele Menschen ihr Bewusstsein für eine ausgewogene Ernährung gesteigert. Aber wie kann man sich gesund ernähren, ohne dabei lange hinter dem Herd zu stehen oder riesige Mengen an Behältern für das Mittag mit auf die Arbeit zu nehmen?

Stärke

Stärke

Als Polysaccharid, Vielfachzucker, wird Stärke in den für die Photosynthese zuständigen Zellen, wie den Chloroplasten (in Grünpflanzen, verschiedenen Algen) oder anderen Plastiden (z.B. farblose Leukoplasten) in chlorophyllfreien Geweben von Pflanzen gebildet.

Backwaren

Backwaren

Im Bereich der Lebensmittel sind die Backwaren ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung, da sie Lebensmittel aus Getreide und Getreide- Erzeugnissen sind, die durch eine bestimmte Verfahrensweise, nämlich dem Backen, zu den verschiedensten Produkten verarbeitet werden. Backwaren lassen sich in drei große Gruppen unterteilen. Zum einen gibt es das Brot, desweiteren das Kleingebäck und dann das Feingebäck. Kekse und Plätzchen werden zur Untergruppe der Dauerbackwaren gezählt, da sie einen niedrigen Feuchtigkeits- Anteil haben und auf Grund dessen länger haltbar sind.

Frühstücksflocken

Frühstücksflocken

Frühstücksflocken gelten als gesunde Alternative zu Weizenbrötchen mit Marmelade oder Rührei mit gebratenem Speck. Auch als Cerealien oder Müsli bekannt, sind die meist süßen Flocken vor allem bei Kindern beliebt. Neben Produkten mit hohem Zuckerzusatz gibt es tatsächlich gesunde Frühstücksflocken. Die bekannteste Variante sind Haferflocken, die zart oder kernig erhältlich sind. Daneben sind, vor allem im Biohandel, Gersteflocken, Dinkelflocken, Reisflocken und Mehrkornmischungen erhältlich.

Laugenbrötchen

Laugenbrötchen

Es gibt viele Geschichten über die Herkunft der Laugenbrötchen. Alle diese Geschichten haben eines gemeinsam: Angeblich ist die Herstellung der ersten Laugenbrötchen reiner Zufall gewesen. Ein Teigrohling soll zufällig mit einer Natronlauge in Berührung gekommen sein und sei dann in einen Eimer voller heißer Lauge gefallen sein. Lauge wurde damals zum Reinigen von Backblechen oder Backöfen genutzt.

Cornflakes

Cornflakes

Für die Herstellung von Cornflakes haben sich insbesondere zwei Verfahren erwiesen. Die traditionelle Herstellung erfolgt über das so genannte Walz- und Kochverfahren. Zwar ist diese Art, Cornflakes herzustellen, besonders effektiv, ist jedoch mit einem hohen Zeit- und Kostenaufwand verbunden. Dabei werden die Maiskörner im Voraus von den Keimlingen befreit und anschließend gekocht, bis sie vollkommen weich sind.

Früchte-Müsli ohne Zucker

Früchte-Müsli ohne Zucker

Vitalis von Dr. Oetker gilt als eines der besten Früchte-Müsli ohne Zucker. Rossmann Früchte-Müsli ohne Zucker ist laut Test auch gut. Schaut man auf die Bestandteile sind 19 g Zucker enthalten. Die stammen von dem Trockenfrüchte Anteil. Es wird kein künstlicher Zucker zugesetzt. Analog verhält es sich bei Kölln Schmelzflocken Früchte-Müsli. Auch bei diesem Produkt wurde bewusst auf den Zusatz von Zucker verzichtet.

Kleieflocken mit Zucker

Kleieflocken mit Zucker

Kleieflocken mit Zucker ist ein sehr ballaststoffreiches Frühstück. Kleieflocken gibt es aus verschiedenen Getreidesorten. Sie sind unter dem Sammelbegriff Frühstücksflocken erhältlich, wobei auf der Verpackung das verwendete Getreide angeführt sein sollte. Auch der Sammelbegriff Getreideprodukte oder Frühstückscerealien trifft zu. Die Kleieflocken mit Zucker werden gerne für das Frühstück herangezogen, um den Tag mit schmackhafter Kost zu beginnen.

Müsli-Mischung

Müsli-Mischung

Die Zeiten, in denen es einfaches und trockenes Hafer zum Frühstück gab, sind vorbei. Heutzutage besteht fast jedes Müsli aus einer Müsli-Mischung, die ganz unterschiedlich zusammengesetzt sein kann.

Schoko-Müsli

Schoko-Müsli

Sicher hätten es sich die Olmeken einst nie träumen lassen, dass die Früchte ihres hochgepriesenen Kakaobaums einmal die ganze Welt erobern würden – denn nichts ist heutzutage bei jung und alt so beliebt, wie der zarte Schmelz von Schokolade auf der Zunge und das auch im Schoko-Müsli. Doch nicht immer muss die Schokolade „pur“ verzehrt werden. So gibt es beispielsweise die Variante, die Schokolade dem allseits beliebten Müsli beizumischen, was schließlich zur Bezeichnung „Schoko-Müsli“ führt.

Weitere Bilder von Cornflakes