Anzeige

Frühstücksflocken

Frühstücksflocken gelten als gesunde Alternative zu Weizenbrötchen mit Marmelade oder Rührei mit gebratenem Speck. Auch als Cerealien oder Müsli bekannt, sind die meist süßen Flocken vor allem bei Kindern beliebt. Neben Produkten mit hohem Zuckerzusatz gibt es tatsächlich gesunde Frühstücksflocken. Die bekannteste Variante sind Haferflocken, die zart oder kernig erhältlich sind. Daneben sind, vor allem im Biohandel, Gersteflocken, Dinkelflocken, Reisflocken und Mehrkornmischungen erhältlich.

Verschiedene Produkte für unterschiedliche Zielgruppen

Weizen, Reis, Dinkel, Mais - Frühstücksflocken sind vielfältig. Gepuffte Varianten von Amaranth, Reis, Dinkel, Weizen und anderen Getreiden ergänzen das Angebot, auch Kleie von verschiedenen Getreiden wird empfohlen. Samen wie Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Sesam und Leinsamen können in Frühstücksflocken-Mischungen bereits enthalten sein oder als Zusatz gekauft werden. Rosinen sind häufig in die Müslis gemischt, aber es gibt auch rosinen- und trockenobstfreie Mischungen.

Klassisch deutsches Frühstücksprodukt

Frühstücksflocken werden von den großen Herstellern Kellog Company, Dr. Oetker GmbH, H. & J. Brüggen, Kraft Foods und Nestlé angeboten, reine Frühstücksflocken ohne Zusätze werden von vor allem im Bio- und Reformhandel angeboten. Weetabix, bestehend aus Weizenkleie, kommen vom britischen Markt. Müsli und Frühstücksflocken sind vor allem in Deutschland und der Schweiz beliebt, in vielen anderen Ländern abseits des klassischen Westens (Europa und USA) sind sie nur schwer erhältlich.

Was wird wie gegessen

Die getrockneten Getreideflocken werden meist mit Milch oder Fruchtsaft aufgegossen. Aber Frühstücksflocken eignen sich auch zum Verzehr in Yoghurt, Quark, Buttermilch und anderen Sauermilchprodukten - je nach Beschaffenheit der Flocken und persönlicher Vorlieben. Sinnvoller ist es aber, die aus Vollkorngetreide hergestellten Frühstücksflocken mit Fruchtsaft zu genießen. Denn die Flocken enthalten wertvolles Eisen, welches der Körper in Verbindung mit Milchprodukten nicht vollständig aufnehmen kann. Fruchtsäfte und frische Beerenfrüchte enthalten Vitamin C, was die Eisenaufnahme positiv beeinflusst. Auch andere Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine werden so ergänzt. Frische Nüsse sind eine knackige und wertvolle Ergänzung, weil sie zusätzlich Fette enthalten, die zur Spaltung verschiedener Vitamine benötigt werden - so kann z. B. das recht seltene Vitamin D nur zusammen mit Fett vom Körper verarbeitet werden. Ein frisch zubereitetes Müsli mit Früchten, Saft oder Milch, Nüssen und verschiedenen Frühstücksflocken ist also der Gesundheit sehr förderlich.

Frühstücksflocken für die Gesundheit

Da Frühstücksflocken als gesund gelten und "gesund" modern ist, findet man viele Informationen zu den Cerealien. Die Bandbreite reicht von Nährwerttabellen über Kalorienberechnung und glykämische Berechnungen bis hin zu den unterschiedlichsten Rezepten. Oft werden Lebensmittelallergien und -unverträglichkeiten bei der Zusammenstellung persönlicher Mischungen von Frühstücksflocken und den anderen Zutaten berücksichtigt, auch Krankendiäten und heilungsfördernde Lebensmittelergänzungen können berücksichtigt werden. Natürlich kann man sich sein Frühstücksmüsli selbst zusammenstellen – aber auch online wird damit geworben, ein ganz persönliches Müsli zu kreieren. Die einfache Variante "Haferflocken mit Milch" ist zum hochwissenschaftlichen Lifestyle-Produkt geworden und wird entsprechend beworben. Dabei stellen sich die als "Wellness-", "Low Fat-" oder "Bio-Vollkorn-" betitelten Produkte bei einem Blick auf die Zutatenliste häufig als stark gezuckert heraus. Zusätze wie Calcium, Vitamine und Folsäure sind beliebt, bei einer ausgewogenen Mischung von Frühstücksflocken jedoch unnötig. Die chemischen Zusätze können vom Körper nicht gut verwertet werden und setzen sich in den Nieren ab, was langfristig die Gesundheit beeinträchtigt.

 

Getreideprodukte

Getreideprodukte

In den letzten Jahren hat der Druck auf die Menschen zugenommen. Im Beruf wird zunehmende Leistung abverlangt, die Zeit wird immer knapper. Um sich trotzdem fit und leistungsfähig zu halten, haben viele Menschen ihr Bewusstsein für eine ausgewogene Ernährung gesteigert. Aber wie kann man sich gesund ernähren, ohne dabei lange hinter dem Herd zu stehen oder riesige Mengen an Behältern für das Mittag mit auf die Arbeit zu nehmen?

Stärke

Stärke

Als Polysaccharid, Vielfachzucker, wird Stärke in den für die Photosynthese zuständigen Zellen, wie den Chloroplasten (in Grünpflanzen, verschiedenen Algen) oder anderen Plastiden (z.B. farblose Leukoplasten) in chlorophyllfreien Geweben von Pflanzen gebildet.

Backwaren

Backwaren

Im Bereich der Lebensmittel sind die Backwaren ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung, da sie Lebensmittel aus Getreide und Getreide- Erzeugnissen sind, die durch eine bestimmte Verfahrensweise, nämlich dem Backen, zu den verschiedensten Produkten verarbeitet werden. Backwaren lassen sich in drei große Gruppen unterteilen. Zum einen gibt es das Brot, desweiteren das Kleingebäck und dann das Feingebäck. Kekse und Plätzchen werden zur Untergruppe der Dauerbackwaren gezählt, da sie einen niedrigen Feuchtigkeits- Anteil haben und auf Grund dessen länger haltbar sind.

Frühstücksflocken

Frühstücksflocken

Frühstücksflocken gelten als gesunde Alternative zu Weizenbrötchen mit Marmelade oder Rührei mit gebratenem Speck. Auch als Cerealien oder Müsli bekannt, sind die meist süßen Flocken vor allem bei Kindern beliebt. Neben Produkten mit hohem Zuckerzusatz gibt es tatsächlich gesunde Frühstücksflocken. Die bekannteste Variante sind Haferflocken, die zart oder kernig erhältlich sind. Daneben sind, vor allem im Biohandel, Gersteflocken, Dinkelflocken, Reisflocken und Mehrkornmischungen erhältlich.

Laugenbrötchen

Laugenbrötchen

Es gibt viele Geschichten über die Herkunft der Laugenbrötchen. Alle diese Geschichten haben eines gemeinsam: Angeblich ist die Herstellung der ersten Laugenbrötchen reiner Zufall gewesen. Ein Teigrohling soll zufällig mit einer Natronlauge in Berührung gekommen sein und sei dann in einen Eimer voller heißer Lauge gefallen sein. Lauge wurde damals zum Reinigen von Backblechen oder Backöfen genutzt.

Cornflakes

Cornflakes

Für die Herstellung von Cornflakes haben sich insbesondere zwei Verfahren erwiesen. Die traditionelle Herstellung erfolgt über das so genannte Walz- und Kochverfahren. Zwar ist diese Art, Cornflakes herzustellen, besonders effektiv, ist jedoch mit einem hohen Zeit- und Kostenaufwand verbunden. Dabei werden die Maiskörner im Voraus von den Keimlingen befreit und anschließend gekocht, bis sie vollkommen weich sind.

Früchte-Müsli ohne Zucker

Früchte-Müsli ohne Zucker

Vitalis von Dr. Oetker gilt als eines der besten Früchte-Müsli ohne Zucker. Rossmann Früchte-Müsli ohne Zucker ist laut Test auch gut. Schaut man auf die Bestandteile sind 19 g Zucker enthalten. Die stammen von dem Trockenfrüchte Anteil. Es wird kein künstlicher Zucker zugesetzt. Analog verhält es sich bei Kölln Schmelzflocken Früchte-Müsli. Auch bei diesem Produkt wurde bewusst auf den Zusatz von Zucker verzichtet.

Kleieflocken mit Zucker

Kleieflocken mit Zucker

Kleieflocken mit Zucker ist ein sehr ballaststoffreiches Frühstück. Kleieflocken gibt es aus verschiedenen Getreidesorten. Sie sind unter dem Sammelbegriff Frühstücksflocken erhältlich, wobei auf der Verpackung das verwendete Getreide angeführt sein sollte. Auch der Sammelbegriff Getreideprodukte oder Frühstückscerealien trifft zu. Die Kleieflocken mit Zucker werden gerne für das Frühstück herangezogen, um den Tag mit schmackhafter Kost zu beginnen.

Müsli-Mischung

Müsli-Mischung

Die Zeiten, in denen es einfaches und trockenes Hafer zum Frühstück gab, sind vorbei. Heutzutage besteht fast jedes Müsli aus einer Müsli-Mischung, die ganz unterschiedlich zusammengesetzt sein kann.

Schoko-Müsli

Schoko-Müsli

Sicher hätten es sich die Olmeken einst nie träumen lassen, dass die Früchte ihres hochgepriesenen Kakaobaums einmal die ganze Welt erobern würden – denn nichts ist heutzutage bei jung und alt so beliebt, wie der zarte Schmelz von Schokolade auf der Zunge und das auch im Schoko-Müsli. Doch nicht immer muss die Schokolade „pur“ verzehrt werden. So gibt es beispielsweise die Variante, die Schokolade dem allseits beliebten Müsli beizumischen, was schließlich zur Bezeichnung „Schoko-Müsli“ führt.