Wählen Sie hier ein Produkt aus
Menü
Hallimasch
Hallimasch

Hallimasch

Der Hallimasch ist ein weltweit vorkommender Pilz, der in Mitteleuropa vom Frühsommer bis in den Winter erscheint. Besonders reichlich ist er im Oktober und November zu finden. Er wächst in großen Büscheln bevorzugt auf totem Holz oder Wurzelresten (saprophytische Lebensweise). Auf lebende Gehölze greift er über wenn diese schon beeinträchtigt sind, etwa durch einen nicht optimalen Standort, Nährstoffmangel, andere Parasiten, Frost, Dürre etc.

Hallimasch Kurzprofil

Der Hallimasch kann sich über Wurzelkontakt, über Sporen und über so genannte Rizomorphen, wurzelartige Stränge von bis zu 50 Metern Länge, ausbreiten. Neben der von außen sichtbaren Erscheinung wuchert er am Baum auch zwischen Wachstumsschicht und Rinde oder in den Wurzeln und der Stammbasis. Seine bevorzugten Wirte sind Buchen, Birken, Eichen und Obstbäume in losen Zusammenhängen aber er kann auch in geschlossenen Wäldern und auf Nadelgehölzen und anderen Arten vorkommen.

  • Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
  • Ordnung: Blätterpilze (Agaricales)
  • Familie: Ritterlingsartige (Tricholomataceae)
  • Gattung: Hallimasch (Armillaria)

Hallimasch Aussehen

Sowohl in der Höhe als auch in der Breite werden die Fruchtkörper des Hallimasch bis zu 15 cm groß. Der Hut ist jung halbkugelig, flacht in späteren Stadien ab und wird schließlich ausgebreitet wellig und kann in der Farbe stark variieren. Je nach Art, Alter und Wirtsholz von cremeweiß über gelblich und rotbraun bis zu olivgrün (im Frühstadium). Allen gemeinsam sind die feinen weißen Schuppen, die leicht abzuwischen sind und zum Rand hin ausdünnen. Lediglich bei den ältesten Exemplaren können die Schuppen gänzlich fehlen.

Der Stiel ist aufgrund des büscheligen Auftretens der Pilze oft gebogen. Er ist starr, zum Fuß hin verdickt und mit einem wattigen weichhäutigen Ring behaftet. Der untere Teil des Stiels ist meist farbig und der obere Teil weiß und leicht geriffelt. Der Hallimasch hat eng stehende, am Stiel angewachsene Lamellen, die ebenfalls in der Farbe variieren können, beim Anschnitt aber ihre Farbe behalten.

Das Fleisch ist weiß bis rötlich, beim jungen Fruchtkörper fest, später trocken, flockig und manchmal hohl. Die Farbe des Sporenpulvers ist weiß. In bestimmten Wachstumsphasen bringt der Hallimasch das Wirtsholz schwach zum Leuchten. Dieses Phänomen wird Biolumineszenz genannt. Verwechslungsgefahr besteht mit dem nicht giftigen sperrigen Schüppling (dessen Schuppen stehen mehr ab und sind eingewachsen, das Sporenpulver ist braun).

Hallimasch als Speisepilz

Der Hallimasch wird in vielen Gegenden als Speisepilz verwendet. Roh besitzt er allerdings ein Gift, das ihn unverträglich macht und er sollte mindestens 10 Minuten gegart werden. Viele Pilzsammler kochen ihn vor der eigentlichen Zubereitung ab und schütten das Wasser weg. Auch werden die Stiele oft weggeworfen, was nicht unbedingt nötig ist wenn man sich auf den Verzehr der jungen Fruchtkörper mit noch eher rundem Hut beschränkt. Achten sollte man darauf, dass man die Pilze nicht von einer giftigen Wirtspflanze sammelt und Unerfahrene sollten sich erst einmal mit einer kleinen Portion begnügen und die Verträglichkeit testen.

Weitere Bilder von Hallimasch

Weitere Produkte

Interessant

2017 - © Lebensmittel-Warenkunde.de - Wir lieben gesunde Ernährung