Wählen Sie hier ein Produkt aus
Menü
Austernpilz
Austernpilz

Austernpilz

Ein anderes Wort für den Austernpilz ist Kalbfleischpilz, unter anderem lässt sich der Pilz auch unter diesem Namen im Supermarkt erwerben. Der Austernpilz zählt zur Familie der Seitlingsartigen, zur Gattung der Seitlinge, zur Art der Austernseitlinge und ist nematophag. Nematophag bedeutet dass sich keine Fadenwürmer an ihm ansiedeln können, da der Austernpilz Toxocysten absondert, die die Fadenwürmer vergiften.

Aussehen des Austernpilzes

Der Austernpilz ist eigentlich mehr ein Winter Pilz, da die Fruchtkörperbildung erst bei unter 11°C statt findet. Der Pilz sporuliert selbst noch bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Anders ist es mit den Austernpilz Kulturen aus Florida, diese sporulieren auch bei wärmeren Temperaturen und sind heller wie die mitteleuropäische Art. Fast auf der ganzen Welt sind Austernpilze zu finden. Meistens findet man sie an Laubhölzern, besonders die Rotbuche wird von dem Schwächeparasit sehr bevorzugt. Aber auch andere Laubhölzer werden oft besiedelt. Dort wachsen sie in dichten Büscheln direkt am Stamm oder auch an dickeren Ästen wo man sie leicht sammeln kann. Auch an anderen Substraten kann der Austernpilz gedeihen, zum Beispiel an Stroh, Papier, Fruchtfleisch von Kaffeebohnen und Weizenkörner unter anderem. An Nadelhölzern dagegen lässt sich der Pilz aber eher weniger finden in der Regel. Jährlich werden mehrere Millionen Austernpilze geerntet und verkauft.

Die Farbe des Austernpilz reicht von weiß bis braun, der Stiel ist recht klein und misst nur ein bis vier Zentimeter, dagegen ist der Hut schon größer mit seinen fünf bis fünfzehn Zentimetern und hat die Form eines Halbkreises oder einer Muschel. Das Fleisch ist in der Regel meistens weiß und sehr weich. Die Lamellen an der Unterseite sind auch weiß und laufen am Stiel gedrängt herab. Der Stiel ist filzig, zottelig und ebenfalls weiß.

Austernpilze aus anderen Kulturen können ein anderes Aussehen aufweisen wie die mitteleuropäische Art. Der Austernpilz wird oft mit dem Lungenseitling und dem gelbstieligen Muschelseitling verwechselt, die aber erst bei höheren Temperaturen gedeihen. Neben Champignons und Shiitake zählt der Austernpilz zu den wichtigsten Pilzen in Mitteleuropa.

Verwendung des Austernpilzes in der Küche

Seine Verwendung findet er zum Beispiel in der Küche, dort sollte er aber in jungem und frischem Zustand verarbeitet werden. Durch eine zu lange Lagerung wird der Austernpilz nämlich sehr zäh und eher ungenießbar. Der Geruch des Pilzes ist angenehm und schmeckt frisch sehr gut. Die Kappen sowie auch die Stiele des Austernpilzes können unbedenklich verspeist werden und können durch seinen einmaligen Geschmack in vielen Gerichten sogar den Champignon ersetzen. Meistens findet der Austernpilz Verwendung für Japanisches und Chinesisches Essen als Zutat.

Kultivierung des Austernpilzes

Zur Kultivierung der Austernpilze werden auch landwirtschaftliche Abfall- und Nebenprodukte genutzt. Die reichlich abgegeben Sporen bei der Kultivierung können aber in geschlossenen Räumen schwere gesundheitliche Schäden verursachen. Im Supermarkt ist der Austernpilz auch als Zuchtpilz erhältlich.

 

Weitere Bilder von Austernpilz

Weitere Produkte

Interessant

2017 - © Lebensmittel-Warenkunde.de - Wir lieben gesunde Ernährung