Wählen Sie hier ein Produkt aus
Menü
Rotkohl
Rotkohl

Rotkohl

Der Rotkohl gehört zur Familie der Kreuzblütler, ist verwandt mit dem Weißkohl und unterscheidet sich von ihm durch seine lila Farbe, die durch den enthaltenen Farbstoff Anthocyan verursacht wird. Er ist auch unter den Namen Blaukraut, Blaukohl, Rotkraut, Roter Kappes und französischer Braunkohl bekannt.

Rotkohl - Anbau und Sorten

Im Vergleich zum Weißkohl ist sein Wuchs etwas kleiner und fester. Bei den verschiedenen Sorten variiert die Farbe der äußeren Blätter, die Blattadern und Rippen sind jedoch in jedem Fall violett und das Innenleben der Blätter hellrot. Seine Farbe ist stark vom ph-Wert des Bodens abhängig, auf dem er gewachsen ist. Auf sauren Böden wird er eher rötlich, auf alkalischen Böden bläulich. Weiterhin verstärkt sich die rote Farbe noch beim Kochen, indem Säure wie Essig oder Äpfel zugegeben werden und die blaue Farbe durch Zugabe von basischen Produkten wie Backpulver oder Natron.

Die Sortenliste des Bundessortenamtes unterscheidet zwischen Frührotkohl, Mittelfrühem Rotkohl und Herbst- und Dauerrotkohl. Angebaut wird in Deutschland allerdings fast nur der letztere und das überwiegend in den westlichen Bundesländern. Daneben ist der Rotkohl vor allem in den Ländern in Nord- und Mitteleuropa beliebt. Rotkohl wird im Frühling ausgesät oder gepflanzt, er benötigt einen gut gedüngten Boden und ausreichend Wasser. Die Ernte beginnt bereits im Mai und dauert bis Dezember an, doch die meisten Sorten werden im Herbst geerntet, daher ist Rotkohl ein typisches Wintergemüse, das sich auch gut lagern lässt. Auch im eigenen Garten kann er sehr einfach und ertragreich angebaut werden.

Die Heimat des Rotkohls ist vermutlich der Mittelmeerraum und Kleinasien, wo er von dem wild wachsenden Meerkohl abstammt. Nach Europa hat er sich hauptsächlich über die Klöster verbreitet, wo er von den Mönchen kultiviert wurde. Im Mittelalter wurde er sogar als Heilmittel gegen Pest, Furunkel und Asthma eingesetzt.

Rotkohl Inhaltsstoffe

Rotkohl enthält viel Eisen und viele Mineral- und Ballaststoffe. Der Farbstoff Anthocyan gilt als entzündungshemmend und stärkt das Immunsystem. Das Gemüse sollte langsam gegart oder noch besser als Rohkost gegessen werden, weil sich das in ihm enthaltene Ascorbin bei schonendem Erhitzen in Vitamin C verwandelt, wovon Rotkohl sehr viel enthält. Mit 100 Gramm Rotkohl kann ein Erwachsener schon die Hälfte seines Tagesbedarfs an Vitamin C decken.

Im Handel ist er fast das ganze Jahr erhältlich, man erkennt seine Frische an den kräftigen festen Blättern, der satten Farbe und dem festen Kopf. Im Kühlschrank ist er bis zu 14 Tage haltbar, angeschnitte Köpfe sollten aber in Klarsichtfolie verpackt werden. Man kann ihn roh als Salat oder gekocht als Gemüse essen, oft werden Äpfel, Gewürznelken, Muskat oder Lorbeerblätter zugefügt. Im norddeutschen Raum werden vor allem saure Zutaten hinzugefügt, wodurch die rote Farbe verstärkt wird, daher nennt man ihn dort Rotkohl, und im süddeutschen Raum wird er eher süßlich zubereitet, deshalb hat er dort ein eher bläuliches Aussehen und wird Blaukraut genannt. Inzwischen ist er aber auch fertig zubereitet in Gläsern und Konserven im Handel erhältlich.

 

Weitere Bilder von Rotkohl

Weitere Produkte

Interessant

2017 - © Lebensmittel-Warenkunde.de - Wir lieben gesunde Ernährung