Wählen Sie hier ein Produkt aus
Menü
Grünkohl / Braunkohl
Grünkohl / Braunkohl

Grünkohl / Braunkohl

Grünkohl ist besonders gesund! Kohl ist so ziemlich die gesündeste aller Gemüsearten in unserer Region. Besonders der Grünkohl als eine Art des Kohls hat viele wertvolle Vitamine und Mineralstoffe. Er wird erst sehr spät geerntet. Wer einen eigenen Garten hat, kann ihn hier stehen lassen, bis er ihn zu verarbeiten gedenkt. Grünkohl verträgt auch Frost und Schnee. So kann man den ganzen Winter über reichlich Kohl mit Vitaminen essen.

Grünkohl oder Braunkohl

In manchen Gegenden wird der Grünkohl auch als Braunkohl. Die Braunschweiger nennen ihn so. Nicht klar ist allerdings, warum er hier Braunkohl genannt wird. Es stimmt nämlich nicht, dass der Grünkohl, nachdem er Frost abbekommen hat, sich braun färbt. Grünkohl bleibt auch wenn er im Schnee steht grün und erhält seine Vitamine. Weshalb er auch ein wichtiger Vitamin Lieferant im Winter ist. In anderen Gegenden wiederum spricht man von Hochkohl, Winterkohl oder auch von Krauskohl. Manche sagen auch nur Kohl dazu. Die Schweizer nennen den Grünkohl Federkohl, bauen ihn aber kaum an. In deer Gegend um Ostwestfalen-Lippe nennt man den Grünkohl Lippische Palme. Etwas nördlicher heißt er Oldenburger oder Friesische Palme. Es gibt aber jedenfalls auch verschiedene Sorten von Grünkohl. die sich in der Farbe ihrer Blätter voneinander unterschieden.

Verbreitung von Grünkohl

Die ursprüngliche Heimat des Grünkohls ist wahrscheinlich Griechenland. Antike Philosophen beschreiben dort nämlich schon vor 2 Jahrtausenden einen krausblättrigen Blattkohl, den die Römern später Sabellinischen Kohl nannten. In der römischen Küche war der Grünkohl eine Delikatesse. Bauern, die viel Grünkohl anbauten, wurden damit reich.

Heute wird Grünkohl vor allem in Mittel- und Westeuropa angebaut, im Norden Amerikas sowie in Ost- und Westafrika. Grünkohl ist eine zweijährige Pflanzenart. Im zweiten Jahr blüht Grünkohl. Wie alle anderen Kohl Arten außer Blumenkohl bildet der Grünkohl im zweiten Jahr gedeiht der Grünkohl besonders gut neben Tomaten, Bohnen, Spinat, Erbsen, Sellerie, Radieschen, Kopfsalat und Gurken.

Verzehr von Grünkohl

Grünkohl wird gern in der Weihnachtszeit neben Kartoffeln als Beilage zu Braten gegessen. In manchen Gegenden ist der Grünkohl überhaupt das klassische Gemüse, das an den Weihnachtsfeiertagen gekocht wird zusammen mit der Gans oder der Ente. Viele drehen ihn auch durch. Andere zerschneiden ihn lediglich. Grünkohl ist ein typisches Wintergemüse. Er mundet so den ganzen Winter über. An den Sonntagen haben früher die Bauern meist Grünkohl mit Fleisch gegessen. In den Großstädten wird er zwar nicht so häufig serviert, wer ihn aber einmal kennt, wild ihn mit Sicherheit sehr gern wieder essen wollen. Selbst in den vornehmsten Restaurants wird Grünkohl serviert und sehr gern bestellt. Der Grünkohl als Beilage wird gern mit Schmalz oder Öl angemacht: Auch Grieben Schmalz verfeinert. Dieses Gericht sehr gut. Aber auch in der Suppe schmeckt Grünkohl ganz hervorragend. Grünkohl,. Kartoffeln, viel Zwiebeln, etwas Knoblauch, ein wenig Mohrrübe mit einer gut schmeckenden Brühe ergibt eine Suppe, von der man gern auch einen zweiten Teller isst.

Weitere Bilder von Grünkohl / Braunkohl

Weitere Produkte

Interessant

2017 - © Lebensmittel-Warenkunde.de - Wir lieben gesunde Ernährung