Rindertatar

Rindertatar
Rindertatar

Das Rindertatar wird auch als Schabefleisch bezeichnet. Dabei handelt es sich um Hackfleisch vom Rind, welches aus fettarmen, hochwertigem und sehnenfreien Muskelfleisch hergestellt wird. Dabei wird vor allem das Filetfleisch eines Rindes verwendet und mehrfach zerkleinert. Das Rindertatar ist nochmals feiner als Hackfleisch. In französischer oder englischer Sprache wird es als Steak Tartare bezeichnet und in Luxemburg oder Belgien als Filet Americain.

 
Anzeige

Namensherkunft des Tatar

Tatar wird vor allem roh gegessen und heißt als ganze Bezeichnung eigentlich Beefsteak Tatare. Dieser Name geht auf die Tataren zurück, denen laut alten Berichten nachgesagt wird, dass sie rohe Fleischstücke unter ihre Sättel legten, dabei mürbe ritten und dann roh verzehrten.

Zubereitung eines Rindertatars

Rindertatar wird in vielen Ländern zubereitet und jedes Land hat dabei seine eigene Zubereitungsart. In Deutschland wird das Rindfleisch üblicherweise gesalzen und gepfeffert. Anschließend formt man es portionsweise zu einem flachen Ballen und drückt eine Vertiefung in die Mitte. In diese gibt man ein rohes Eigelb, sehr fein gehackte Zwiebeln, Sardellenfilets und Kapern. Die Zutaten werden direkt am Tisch miteinander vermischt. Typischerweise reicht man zum deutschen Rindertatar Mischbrot und Mixed Pickles. Nach Belieben kann das Tatar noch mit Tabascosoße, Weinbrand und/oder Worcestersoße verfeinern. In Luxemburg beispielsweise serviert man Rindertatar mit untergemischten Erbsen oder Kapern, frischen Zwiebeln, Baguette und grünem Salat.

Ähnliche Tatargerichte sind zum Beispiel Mett, oder auch Tatar aus Schweinefleisch, Häckerle aus Matjes oder Salzhering. Aber auch aus Lachs kann ein entsprechendes Lachstatar hergestellt werden.

Wichtig beim Einkauf

Beim Einkauf des Rindertatars ist es besonders wichtig, auf die Qualität des Tatarfleisches zu achten. Bereits durchgedrehtes herkömmliches Hackfleisch, vielleicht sogar aus der Tiefkühltheke ist für die Zubereitung absolut nicht geeignet. Wenn das Tatar aus Rinderfilet zu teuer ist, kann ersatzweise auch das Fleisch aus der Rindfleisch Oberschale verwendet werden. Durchgedrehtes Fleisch ist sehr anfällig und neigt schnell zum Verderben. Hackfleisch darf deshalb nur am Tag des Zerkleinerns verkauft werden. Das trifft vor allem für das noch feinere Rinderhack zu. Nach dem Kauf muss das Rindertatar gut gekühlt und zügig nach Hause gebracht und verarbeitet werden.

Zubereitung im Restaurant

In vielen Restaurants wird das Rindertatar ebenfalls direkt am Tisch zubereitet. Der Kellner vermengt vor den Augen der Gäste die Zutaten und würzt das Tatar speziell nach den Wünschen der Gästen. Der Vorteil für den Gast liegt in diesem Fall nicht nur in der individuellen Zubereitungsmöglichkeit, sondern auch darin, dass er sich von der Qualität des Fleisches optisch überzeugen kann.

Wer sollte auf den Verzehr von Rindertatar verzichten

Durch das verzehren von rohem Rinderfleisch kann es zu unterschiedlichen Krankheiten kommen. Bei hygienischer Zubereitung und Fleisch aus ausgesuchten Metzgereien ist das Risiko allerdings sehr gering. Eine mögliche Krankheit ist dabei die Salmonellose. Schwangere, Kleinkinder, Patienten mit einer Morbus Crohn Erkrankung oder mit anderen schweren Krankheiten, sollten deshalb auf den Verzehr von rohem Fleisch verzichten.

 

 

Nährwert
(auf 100g Rindertatar)
kcal: KJ
KJ: KJ
Kohlenhydrate: g
Proteine: 21,2 g
Fett: 3 g
Wasser: 73,7 g
Cholesterin: 70 mg
Vitamine
(auf 100g Rindertatar)
Niacin: 7,5 mg
Vitamin A: 20 µg
Vitamin B1: 0,23 mg
Vitamin B2: 0,26 mg
Vitamin B6: 0,19 mg
Vitamin C: 0 mg
Vitamin E: 0,5 mg
Mineralstoffe
(auf 100g Rindertatar)
Calcium: 6 mg
Eisen: 2,2 mg
Kalium: 360 mg
Magnesium: 22 mg
Natrium: 66 mg
Phosphor: 190 mg

Fleisch

Fleisch

Fleisch ist ein hochwertiges Grundnahrungsmittel. Es enthält zwischen 12 und 22% vollwertiges und für den menschlichen Organismus nutzbares Eiweiß. Der Eiweißbedarf des Menschen des Menschen sollte etwa zur Hälfte aus tierischem Eiweiß gedeckt werden.

Wild

Wild

Der Ausdruck "Wild" bezeichnet im kulinarischen Bereich das Fleisch wildlebender Tiere, die durch Jagd erlegt werden. Dabei werden zwei verschiedene Arten des Wildes unterschieden, zum einen Federwild wie Fasan, Rebhuhn und Wachtel, während zum Haarwild Rehe, Damwild, Rotwild aber auch Kaninchen, Hasen und Wildschweine gehören.

Geflügel

Geflügel

Geflügel ist bei vielen Leuten sehr beliebt und wird neben Schweinefleisch sowie auch Rindfleisch am meisten verzehrt. Im Bereich des Geflügels gibt es zahlreiche verschiedene Tiere, welche sich zum Verzehr eignen. Besonders viel werden Hühner verzehrt. Im Handel sind vor allem Brüste sowie Keulen erhältlich, aber auch ganze Hühner werden in deutschen Supermärkten frisch, sowie auch aus der Tiefkühltruhe, angeboten.

Hammel- und Lammfleisch

Hammel- und Lammfleisch

Beim Hammel- und Lammfleisch (Schaffleisch), das regional auch als "Schöpsernes" bezeichnet wird, handelt es sich um das Fleisch von Schafen. Als Lammfleisch darf das Fleisch von Lämmern, die nicht älter als ein Jahr sind, bezeichnet werden. Es wird zwischen Milchlämmern und Mastlämmern unterschieden. Die Milchlämmer sind zwischen zwei und sechs Monate alt und werden ohne Grünfutter aufgezogen. Ihr Fleisch ist hell. Die Mastlämmer dagegen sind zwischen sieben und zwölf Monaten alt, ihr Fleisch ist dunkelrosa und leicht mit Fett durchwachsen.

Kalbfleisch

Kalbfleisch

Als Kalbfleisch bezeichnet man das Fleisch vom wenigen Wochen bis Monaten alten Rind. In Deutschland werden die meisten Kälber in einem Alter von zirka 22 Wochen geschlachtet und haben zu diesem Zeitpunkt ein Gewicht von rund 150 Kilogramm. Laut EU-Vorschriften darf das Kalb bei der Schlachtung höchsten acht Monate alt sein, ansonsten zählt es zur Kategorie Jungrind.

Weitere Bilder von Rindertatar