Geräucherter Seelachs

Geräucherter Seelachs
Geräucherter Seelachs

Als Geräucherter Seelachs bezeichnet man Stücke oder Seiten von gesalzenem oder vorgesalzenem Seelachs. Geräucherter Seelachs wird immer kalt geräuchert.

 
Anzeige

Räucher-Vorgang

Räuchern wird in Österreich und Bayern auch "Selchen" genannt und ist ein Verfahren zur Haltbarmachung von Lebensmitteln, besonders von Fisch. Die Lebensmittel werden längere Zeit dem Rauch von Holzfeuern ausgesetzt, dies wirkt sich positiv auf die Farbe und den Geschmack des Produktes aus. Kalträuchern erfolgt bei ca 20° C und ist somit eine schonende Art, den Seelachs haltbar zu machen.

Name Geräucherter Seelachs

Der Name Geräucherter Seelachs ist eine Erfindung der Industrie, ebenso wie Geräucherter Alaska Seelachs. Vor Erfindung der Lachszucht, wurde das Fleisch des Köhler rot eingefärbt und als Lachsersatz verkauft. Biologisch gesehen, gibt es keinen Fisch mit dem Namen Seelachs. Fischer, Angler und Biologen nennen den Seelachs bei seinem richtigen Namen - Köhler. Da dieser Name jedoch nicht unbedingt schön zu lesen und auszusprechen ist, erfand die Wirtschaft den Namen Seelachs für diesen wohlschmeckenden Speisefisch.

Köhler (richtige Bezeichnung für Geräucherter Seelachs)

Der Köhler oder Kohlfisch gehört ebenso wie der Kabeljau zu der Familie der Dorsche. Er zählt nicht zu der Familie der Lachse, diese gehören nämlich den Forellenfischen an.

Bedeutung von Geräuchertem Seelachs

Er ist einer der wichtigsten Speisefische in Deutschland. Ca 8 % des Fischangebotes bestehen aus Geräuchertem Seelachs bzw dem Köhler.

Herstellung Geräucherter Seelachs

Die Köhler-Fische werden zuerst filetiert, dann entgrätet und gesalzen. Die Filets werden dann in dünne Scheiben geschnitten und rotorange gefärbt. Die eingefärbten Stücke werden geräuchert, bzw mit Räucheraroma versehen und in Öl oder Essig eingelegt. Geräucherter Seelachs ist also ein Lachsersatz aus kalt geräuchertem Köhler-Fisch, der durch Einfärbung ein lachsähnliches Aussehen bekommt.

Vorkommen Geräucherter Seelachs

Ausgewachsene Seelachse (Köhler) werden bis zu 7 kg schwer und erreichen eine Länge von 1,2 Meter. Er kommt im gesamten Nordatlantik vor. Sowohl in der Tiefe als auch an der Küste sind sie in flachen und tiefen Gewässern zu finden. Junge Tiere ernähren sich von Fischlaichen und Krebstieren. Alte Tiere ernähren sich von kleinen Fischschwärmen.

Haltbarkeit von Geräuchertem Seelachs: Kaltgeräucherte Fische sind bis zu 14 Tage bei kühler Lagerung haltbar. Ihre heiß geräucherten Kollegen nur ca. 4-8 Tage.

Qualität Geräucherter Seelachs

Durch traditionelles Hartsalzverfahren wird optimale Qualität garantiert. Der Seelachs reift dabei 4 - 6 Wochen in natürlichem Salz und wird dann eingefärbt. Über echtem Buchenholz wird der Fisch bei 20° C kalt geräuchert. Danach wird der geräucherte Seelachs in hochwertigem Pflanzenöl abgepackt und ist zum Verkauf bereit.

Geräucherter Seelachs als Lebensmitte

Der Köhler-Fisch hat eine ausgezeichnete biologische Wertigkeit und ist ein tolles Produkt für eine ausgewogene Ernährung. Mit seinem hohen Eiweißanteil und den gesunden Fettsäuren ist Geräucherter Seelachs optimal für eine gesunde Ernährung. Auch während einer Diät sollte auf den leckeren und nahrhaften Fisch nicht verzichtet werden.

Geschmack von Geräuchertem Seelachs

Der erfrischende, salzige Geschmack von Geräuchertem Seelachs ist ein Genuss. Ob als leckerer Brotbelag oder geschickt in die Komposition eines frischen, gesunden Salates eingearbeitet, Geräucherter Seelachs schmeckt einfach immer. Besonders beliebt ist das Lebensmittel für ein spätes, herzhaftes Frühstück. Als Brotauflage ist er eine optimale Alternative zu fettiger Wurst und kalorienreichen Käse.

Nährwert
(auf 100g Geräucherter Seelachs)
kcal: 167 KJ
KJ: 700 KJ
Kohlenhydrate: + g
Proteine: 26,1 g
Fett: 7 g
Wasser: 64,4 g
Cholesterin: 78 mg
Vitamine
(auf 100g Geräucherter Seelachs)
Niacin: 4 mg
Vitamin A: 173 µg
Vitamin B1: 0,04 mg
Vitamin B2: 0,11 mg
Vitamin B6: 0,16 mg
Vitamin C: 1 mg
Vitamin E: 0,7 mg
Mineralstoffe
(auf 100g Geräucherter Seelachs)
Calcium: 20 mg
Eisen: 0,8 mg
Kalium: 311 mg
Magnesium: 34 mg
Natrium: 626 mg
Phosphor: 260 mg

Aal geräuchert

Aal geräuchert

Der Aal ist ein Raubfisch, der sich von Kleintieren wie etwa Flusskrebsen, Krabben, Fröschen und kleinen Fischen ernährt. Da der Aaal ungefähr 25 Prozent Fettgehalt hat, eignet er sich sehr gut zum Räuchern. Sein Fleisch ist weiß mit wenigen Gräten, der Aal besitzt nur eine große Mittelgräte.

Fischdauerwaren

Fischdauerwaren

Seiner ernährungsphysiologischen und kulinarischen Vorzüge wegen ist der Pro-Kopf-Verbrauch von Fisch und Meeresfrüchten in Deutschland in den letzten Jahren signifikant angestiegen. Sind es heute 15,7 kg Fisch und Meeresfrüchte, so wird von der deutschen Fischwirtschaft für das Jahr 2014 ein Verbrauch von 17,5 kg erwartet.

Brathering

Brathering

Brathering ist ein einfaches, aber geschmackvolles und vor allem gesundes Gericht der deutschen Küche. Dazu werden frische, grüne Heringe in der maximalen Länge von 30 cm (sie kommen aus der Ost- und Nordsee und dem Nordost Atlantik) geschuppt, ausgenommen, gewaschen und mit Küchenkrepp sehr gut getrocknet und von Kopf und Flossen befreit. Man erhält sie von Juli bis Dezember im Handel.

Bückling

Bückling

Ausgangspunkt, um einen Bückling herzustellen, ist der Hering. Er gehört auch deswegen in Deutschland zu den beliebtesten Fischen, weil er häufig vorkommt und sich zur Herstellung zahlreicher schmackhafter Produkte eignet. Fischliebhaber legen Wert darauf, dass der Bückling mitsamt der Milch bzw. dem Rogen geräuchert wird.

Flunder geräuchert

Flunder geräuchert

Alles, was man sprichwörtlich oder redensartlich mit einer Flunder verbindet hat seinen Ursprung im Aussehen des Fisches. Er gehört zu den Plattfischen (Platichtys flesus) und hat ein eigenartig schiefes Maul. Die Bezeichnung Flunder ist außerdem eine von Binnenländern, während er an den Küsten eher als Butt bezeichnet wird.

Hering

Hering

Der Hering ist ein etwa 30 bis 40 cm großer Salzwasserfisch und gehört zu den wichtigsten Speisefischen auf der Welt. Dieser Meeresfisch kommt in der Nordsee, Ostsee oder im Atlantik vor. Mit 15 bis 17,8 Prozent Fett gehört er zu den Fettfischen und wird schnell ranzig. Deshalb muss er früh konserviert oder frisch verzehrt werden. Der Großteil der Heringe wird zu Fischkonserven verarbeitet und kommt gesalzen, geräuchert oder frisch auf dem Markt.

Kaviar

Kaviar

Neben Wodka stellt der so genannte Störrogen die wohl bekannte russische Delikatesse dar und ist ein Exportschlager auf der ganzen Welt. Hinter der Bezeichnung Kaviar stehen die gesäuberten und gesalzenen Fischeier des Störs, die auch unter der Bezeichnung Rogen bekannt ist. Aber auch Eier von anderen Fischarten werden als Kaviar bezeichnet.

Geräucherter Lachs

Geräucherter Lachs

Wissenswertes über geräucherten Lachs. Als geräucherten Lachs werden geräucherte Stücke oder Seiten von gesalzenem oder vorgesalzenem Lachs bezeichnet. Er wird im Unterschied zum Stremellachs kalt und nicht heiß geräuchert.

Ölsardinen in Dosen

Ölsardinen in Dosen

Ölsardinen in Dosen - Fisch mit Tradition: Sie sind wirklich niemandem unbekannt, die Ölsardinen in Dosen. Ob auf dem Brot, in einer würzigen Tunke zu den Spaghetti oder mit einer Rohkostgarnitur, die Ölsardinen in Dosen sind beliebt, schmecken und sind viel verwendbar. Hier soll ein wenig tiefer in die Dose mit den kleinen Fischen gesehen werden.

Geräucherter Seelachs

Geräucherter Seelachs

Als Geräucherter Seelachs bezeichnet man Stücke oder Seiten von gesalzenem oder vorgesalzenem Seelachs. Geräucherter Seelachs wird immer kalt geräuchert.

Thunfisch in Öl

Thunfisch in Öl

Den Thunfisch genießen die Leute seit alten Zeiten. Heutzutage wird der Thunfisch öfter in Dosen verwendet. Thunfisch in Dose oder frisch kann man ganzjährig in den Geschäften kaufen. Vom Thunfisch in Dose kann man Salate, Beilagen und aller Art Speisen vorbereiten. Der Thunfisch ist besonders gesund und beugt Herzkrankheiten dank der 3-Omega-Fetten und Vitamine B vor.

Weitere Bilder von Geräucherter Seelachs