Brathering

Brathering
Brathering

Brathering ist ein einfaches, aber geschmackvolles und vor allem gesundes Gericht der deutschen Küche. Dazu werden frische, grüne Heringe in der maximalen Länge von 30 cm (sie kommen aus der Ost- und Nordsee und dem Nordost Atlantik) geschuppt, ausgenommen, gewaschen und mit Küchenkrepp sehr gut getrocknet und von Kopf und Flossen befreit. Man erhält sie von Juli bis Dezember im Handel.

 
Anzeige

Zubereitungsformen von Brathering

Um letzte Blutgefäße beim Brathering zu entfernen, fährt man kräftig mit dem Daumennagel an der Mittelgräte lang. Dann wird der Brathering mit Zitrone beträufelt, in Mehl gewendet und auf jeder Seite 5-7 Minuten gebraten. Nach dem Braten werden sie in einer zuvor kurz gekochten Marinade aus Essig, Wasser, Zwiebelringen, Salz, Pfeffer, Lorbeer, Senfkörnern und Zucker eingelegt (mindestens zwei Tage vor dem Verzehr!). Den Barthering isst man kalt (er wird in der Marinade kalt) mit Bratkartoffeln, Brot oder Pellkartoffeln (regional verschieden). Die dünnen Gräten vom Brathering werden durch das Marinieren zersetzt, so dass der Brathering beim Verzehr nur von der Hauptgräte befreit werden muss. Selbst gemachten Brathering kann man zwei Wochen lang gekühlt aufbewahren. Es gibt auch handelsübliche Herstellungsformen nach Hausmacherart in Folien oder Büchsen.

Lieferant von wichtigen Omega-3-Fettsäuren

Der Bestand von Heringen gilt nach Angaben von Umweltschutzorganisationen noch als stabil. Deshalb raten diese Organisationen auch dazu, nur Heringe, Forellen oder Seelachs zu verzehren. Heringe gehören zu den Nahrungsmitteln, die zwar einen eigenen hohen Fettanteil haben, aber durch ihre Aufnahme von Plankton uns die wichtigen gesunden Omega-3-Fettsäuren liefern. Damit helfen sie über die Nahrungskette Gefäßkrankheiten vorzubeugen und die Fließgeschwindigkeit des Blutes zu erhöhen. Dies wiederum hat zur Folge, dass der Cholesteringehalt im Blut sinkt. Ebenso normalisiert sich der Blutdruck. Als Seefisch enthält der Brathering nicht nur Proteine, sondern auch Jod, das die Funktion unserer Schilddrüse positiv beeinflusst und Vitamin D, das die Härte der Knochen bestimmt. Das ist gerade im Hinblick auf ältere Menschen wichtig, die doppelt so viel Vitamin D benötigen wie junge Menschen.

Tipps für die Zubereitung von Brathering

Auch bei der Herstellung vom Brathering gilt es, einige Tipps zu beachten. So soll das Wenden in Mehl nie zu früh stattfinden, sondern immer erst kurz vor dem Braten, weil sonst das Mahl zu einer Pampe verläuft und der Brathering nicht mehr knusprig wird. Zum Braten selbst sollte man nur hochwertiges Öl verwenden, niemals Butter, Margarine oder Butterschmalz. Diese Fette haben die Eigenschaft sich im Kühlschrank abzusetzen und getrennt zu erkalten. Nur wenn man den frisch gebackenen Brathering gleich aus der Pfanne essen möchte, noch bevor er eingelegt wurde, kann man die zuvor genannten Fette verwenden. Sie geben dem grünen Hering einen angenehmen, intensiven Geschmack. In gleicher Weise wie beschrieben kann man auch Sardinen verarbeiten.

Brathering für eine gesunde Ernährung

Weil Fisch ein gesunder Ernährungsbestandteil ist, ist Brathering ein sehr einfach und billig zu erstellendes Gericht. Der Brathering leistet damit einen wichtigen Beitrag zu einer gesunden Ernährung. Nicht unbedingt für Low Cab orientierte Menschen in Phase eins, aber für Menschen, die sich nicht mit Diäten stressen wollen und trotzdem (oder gerade deshalb) gesund leben.

 

Nährwert
(auf 100g Brathering)
kcal: 204 KJ
KJ: 854 KJ
Kohlenhydrate: g
Proteine: 16,8 g
Fett: 15,2 g
Wasser: 62 g
Cholesterin: 87 mg
Vitamine
(auf 100g Brathering)
Niacin: 3,9 mg
Vitamin A: 20 µg
Vitamin B1: 0,01 mg
Vitamin B2: 0,13 mg
Vitamin B6: 0,18 mg
Vitamin C: 0 mg
Vitamin E: 1,2 mg
Mineralstoffe
(auf 100g Brathering)
Calcium: 36 mg
Eisen: 1,1 mg
Kalium: 182 mg
Magnesium: 23 mg
Natrium: 569 mg
Phosphor: 240 mg

Aal geräuchert

Aal geräuchert

Der Aal ist ein Raubfisch, der sich von Kleintieren wie etwa Flusskrebsen, Krabben, Fröschen und kleinen Fischen ernährt. Da der Aaal ungefähr 25 Prozent Fettgehalt hat, eignet er sich sehr gut zum Räuchern. Sein Fleisch ist weiß mit wenigen Gräten, der Aal besitzt nur eine große Mittelgräte.

Fischdauerwaren

Fischdauerwaren

Seiner ernährungsphysiologischen und kulinarischen Vorzüge wegen ist der Pro-Kopf-Verbrauch von Fisch und Meeresfrüchten in Deutschland in den letzten Jahren signifikant angestiegen. Sind es heute 15,7 kg Fisch und Meeresfrüchte, so wird von der deutschen Fischwirtschaft für das Jahr 2014 ein Verbrauch von 17,5 kg erwartet.

Brathering

Brathering

Brathering ist ein einfaches, aber geschmackvolles und vor allem gesundes Gericht der deutschen Küche. Dazu werden frische, grüne Heringe in der maximalen Länge von 30 cm (sie kommen aus der Ost- und Nordsee und dem Nordost Atlantik) geschuppt, ausgenommen, gewaschen und mit Küchenkrepp sehr gut getrocknet und von Kopf und Flossen befreit. Man erhält sie von Juli bis Dezember im Handel.

Bückling

Bückling

Ausgangspunkt, um einen Bückling herzustellen, ist der Hering. Er gehört auch deswegen in Deutschland zu den beliebtesten Fischen, weil er häufig vorkommt und sich zur Herstellung zahlreicher schmackhafter Produkte eignet. Fischliebhaber legen Wert darauf, dass der Bückling mitsamt der Milch bzw. dem Rogen geräuchert wird.

Flunder geräuchert

Flunder geräuchert

Alles, was man sprichwörtlich oder redensartlich mit einer Flunder verbindet hat seinen Ursprung im Aussehen des Fisches. Er gehört zu den Plattfischen (Platichtys flesus) und hat ein eigenartig schiefes Maul. Die Bezeichnung Flunder ist außerdem eine von Binnenländern, während er an den Küsten eher als Butt bezeichnet wird.

Hering

Hering

Der Hering ist ein etwa 30 bis 40 cm großer Salzwasserfisch und gehört zu den wichtigsten Speisefischen auf der Welt. Dieser Meeresfisch kommt in der Nordsee, Ostsee oder im Atlantik vor. Mit 15 bis 17,8 Prozent Fett gehört er zu den Fettfischen und wird schnell ranzig. Deshalb muss er früh konserviert oder frisch verzehrt werden. Der Großteil der Heringe wird zu Fischkonserven verarbeitet und kommt gesalzen, geräuchert oder frisch auf dem Markt.

Kaviar

Kaviar

Neben Wodka stellt der so genannte Störrogen die wohl bekannte russische Delikatesse dar und ist ein Exportschlager auf der ganzen Welt. Hinter der Bezeichnung Kaviar stehen die gesäuberten und gesalzenen Fischeier des Störs, die auch unter der Bezeichnung Rogen bekannt ist. Aber auch Eier von anderen Fischarten werden als Kaviar bezeichnet.

Geräucherter Lachs

Geräucherter Lachs

Wissenswertes über geräucherten Lachs. Als geräucherten Lachs werden geräucherte Stücke oder Seiten von gesalzenem oder vorgesalzenem Lachs bezeichnet. Er wird im Unterschied zum Stremellachs kalt und nicht heiß geräuchert.

Ölsardinen in Dosen

Ölsardinen in Dosen

Ölsardinen in Dosen - Fisch mit Tradition: Sie sind wirklich niemandem unbekannt, die Ölsardinen in Dosen. Ob auf dem Brot, in einer würzigen Tunke zu den Spaghetti oder mit einer Rohkostgarnitur, die Ölsardinen in Dosen sind beliebt, schmecken und sind viel verwendbar. Hier soll ein wenig tiefer in die Dose mit den kleinen Fischen gesehen werden.

Geräucherter Seelachs

Geräucherter Seelachs

Als Geräucherter Seelachs bezeichnet man Stücke oder Seiten von gesalzenem oder vorgesalzenem Seelachs. Geräucherter Seelachs wird immer kalt geräuchert.

Thunfisch in Öl

Thunfisch in Öl

Den Thunfisch genießen die Leute seit alten Zeiten. Heutzutage wird der Thunfisch öfter in Dosen verwendet. Thunfisch in Dose oder frisch kann man ganzjährig in den Geschäften kaufen. Vom Thunfisch in Dose kann man Salate, Beilagen und aller Art Speisen vorbereiten. Der Thunfisch ist besonders gesund und beugt Herzkrankheiten dank der 3-Omega-Fetten und Vitamine B vor.

Weitere Bilder von Brathering