Rahmspinat

Rahmspinat
Rahmspinat

Rahmspinat zählt zu einem der gesündesten Gemüsebeilagen in der Bundesrepublik, auch wenn er nicht von allen als Lieblingsnahrungsmittel betitelt wird. Häufig wird er als Beilage zu dem klassischen Gericht Kartoffelpüree mit Fischstäbchen serviert. Im Fachhandel kann der Spinat in unterschiedlichen Varianten erworben werden.

 
Anzeige

Rahmspinat - ein beliebtes Nahrungsmittel

Er kann sowohl frisch aus der Gemüseabteilung oder auch einfach aus dem Kühlregal erworben werden. Sofern der Verbraucher die frische Abteilung vorzieht, muss er den Rahmspinat selbst zubereiten. Aber auch der Spinat aus dem Kühlfach enthält die gleichen Nährstoffe und Vitamine. Demnach kann auch er herangezogen werden, wenn dem Konsumenten die eigne Verarbeitung zu Rahmspinat zu aufwendig ist.

Rahmspinat Konsistenz

Der Spinat selbst weist eine breiige Konsistenz auf und führt im Gegensatz zu anderen Gemüsesorten zu einem schnellen Völlegefühl. Seine Hauptfarbe ist grün. Doch bis er wirklich zum Verzehr geeignet ist, durchläuft der Spinat einen langen Prozess der Verarbeitung. Ursprünglich stammt der Rahmspinat nämlich von einer Krautpflanze ab, die ein Jahr gedeihen muss. Etwa im Juli bildet die Pflanze ihre Blüten aus. Die Pflanzen können sowohl männlich, weiblich als auch beides zugleich sein.

Damit stellt das Kraut eine Besonderheit in der Pflanzenwelt dar. Für eine Kultivierung des beliebten Gemüses in alle Teile der Welt waren die Perser. Ihnen ist zu verdanken, dass die deutschen Bundesbürger heute dieses gesunde Gemüse verspeisen können. Gesät wird der Spinat im August. Seine Reifezeit dauert dann vier Monate, sodass er im November geerntet werden kann. Bei Frost ist es unabdingbar die Pflanzen zu schützen, da sie bei zu großer Kälte absterben. Trotzdem sind die Pflanzen leicht zu pflegen, da sie lediglich auf eine mittlere Nährstoffversorgung angewiesen sind. Abzuraten ist, dass der Spinat mit Stickstoff gedüngt wird. Die Folge dieses Düngers wäre eine erhöhte Nitratbildung. Dadurch wäre der spätere Rahmspinat ungenießbar.

Rahmspinat Konsum

In der Gegenwart liegt der Verzehr des Spinats im Durchschnitt bei 800 Gramm pro Bundesbürger. Dies spricht zumindest für die, die ihn mögen, dass der Rahmspinat ein beliebtes Nahrungsmittel ist. Das Gemüse kann sowohl roh in Form eines Salates verzehrt werden. Bevorzugt wird jedoch in der Regel gekochter Rahmspinat. Ein ebenso beliebtes Gericht ist die Kombination mit Spiegeleiern oder gekochten Eiern. Insbesondere der hohe Eiweißgehalt kombiniert sich mit einem frischen Ei hervorragend. Rahmspinat sollte nicht mehr als Zehn Minuten kochen. Aus dem Tiefkühlfach muss er lediglich auftauen und warm werden, da er bereits vorgekocht ist. Dadurch die Zubereitung äußerst schnell. Frischer Spinat, der selbst zu Rahmspinat verarbeitet werden kann, sollte jedoch nicht länger als zwei Tage im Kühlschrank verweilen.

 

Nährwert
(auf 100g Rahmspinat)
kcal: 47 KJ
KJ: 194 KJ
Kohlenhydrate: 2 g
Proteine: 2 g
Fett: 4 g
Wasser: g
Cholesterin: mg
Vitamine
(auf 100g Rahmspinat)
Niacin: mg
Vitamin A: µg
Vitamin B1: mg
Vitamin B2: mg
Vitamin B6: mg
Vitamin C: mg
Vitamin E: mg
Mineralstoffe
(auf 100g Rahmspinat)
Calcium: mg
Eisen: mg
Kalium: mg
Magnesium: mg
Natrium: mg
Phosphor: mg

Fertigprodukte

Fertigprodukte

Es gibt in der heutigen Zeit sehr viele verschiedene Fertigprodukte. Diese sind in Dosen, Tüten, Pappschalen, verschweißten Päckchen oder als Tiefkühlkost zu erhalten. Fertigprodukte reichen vom fertigen Milchreis, über das Gemüse bis hin zu fertigem Fleisch. Selbst ein ganzes Menü kann man als Fertignahrung für die Mikrowelle, die Pfanne oder den Backofen erhalten.

Tiefkühlgemüse

Tiefkühlgemüse

Der Siegeszug der Tiefkühlkost! Bei Tiefkühlkost handelt es sich um industriell hergestellte Lebensmittel, welche durch einfrieren konserviert werden. Zur Tiefkühlkost gehören tiefgefrorene Zutaten, wie Broccoli-Röschen genauso wie fertige Gerichte, wie Pizza.

Apfel-Rotkohl

Apfel-Rotkohl

Rotkohl auch Blaukraut genannt, hat die Farbe von einem dunklen Lila, ist rund und fest. Die Farbänderungen beim Rotkohl variieren je nachdem der pH-Wert des Bodens, in dem er wächst, oder wie hoch die Zugabe von Essig beim Kochen ­des Apfel-Rotkohl ist. Als typisches Wintergemüse liefert es in der kalten Jahreszeit viele Vitamine und Mineralstoffe.

Balkangemüse

Balkangemüse

Der Balkan ist ein Gebirge im Osten von Europa. Der Balkanrücken kann von Bulgarien aus gut besucht werden. Urlauber, die in diese Region reisen, lernen das Balkangemüse kennen. Auch Gemüsemuffel sind bald begeistert von der Zubereitung und vom Geschmack.

Brechbohnen

Brechbohnen

Die Gartenbohne mit dem lateinischen Namen "Phaseolus vulgaris" spielt in der Ernährung der Menschen seit etwa 6000 Jahren vor Christus eine Rolle. Aus dieser stammen die ältesten Funde von Bohnen, die man in Peru festgestellt hat. Brechbohnen sind gebrochene oder geschnittene Gartenbohnen, die mundgerechten Stücke können als beliebtes Gemüse in vielerlei Rezeptur verarbeitet werden.

Broccoliröschen

Broccoliröschen

Der Broccoli mit seinen dunkelgrünen Broccoliröschen und seinem etwas hellgrüneren Stamm gehört zur Familie des Kohls. Er kommt vorwiegend aus Italien und Frankreich und wird von dort aus das ganze Jahr über zu uns nach Deutschland importiert. In unseren eigenen heimischen Gefilden kann man den Broccoli von Mitte Juni bis in den Oktober hinein im Gemüsebeet ernten.

Broccoli-Sahne-Gratin

Broccoli-Sahne-Gratin

Im Handel gibt es das klassischen Broccoli-Gemüse-Gratin in bester Qualität als Tiefkühlware zu kaufen. Das Besondere daran: Das Broccoli-Gemüse-Gratin schmeckt wie frisch zu bereitet. Dafür sind Küchenmeister verantwortlich, die Gerichte mit sensationellen Geschmack kreieren. Bis der Broccoli-Gemüse-Gratin auf dem Tisch serviert werden kann, werden viele Qualitäts-Kriterien beachtet. Es fängt schon bei den einzelnen natürlichen Bestandteilen eines Produktes an.

Chinesische Gemüsepfanne

Chinesische Gemüsepfanne

Die chinesische Küche erfreut sich (nicht nur) in Deutschland großer Beliebtheit, da sie als wohlschmeckend und gesund zugleich gilt. Tatsächlich lässt sich von einer einheitlichen chinesischen Küche nicht wirklich sprechen, da die regionalen Unterschiede in China selbst enorm sind.

Dicke Bohnen

Dicke Bohnen

Dicke Bohnen werden auch Ackerbohnen, Saubohnen, Schweinsbohnen, Pferdebohnen, Viehbohnen, Große Bohnen oder Faberbohnen genannt. Sie werden seit Jahrtausenden angebaut. Vor der Einfuhr der Kartoffel aus Amerika bildeten sie im Mittelalter eines der wichtigsten Nahrungsmittel.

Erbsen zart

Erbsen zart

Die Gartenerbse oder Speiseerbse ist ein Schmetterlingsblütler aus der Familie der Hülsenfrüchtler. Es handelt sich um eine rankende Pflanze, die längliche Schoten von 3 bis 5 cm Länge und 1 bis 1,5cm Dicke ausbildet. In diesen reifen die Samenkörner, die eigentlichen Erbsen, heran.

Erbsen und Karotten

Erbsen und Karotten

Erbsen und Karotten sind eine der bekanntesten und beliebtesten Gemüsebeilagen in Deutschland. Mit Erbsen ist die Garten- oder Speiseerbse gemeint. Sie gehören zur Gattung der Schmetterlingsblütler aus der Familie der Hülsenfrüchtler. Die Pflanzen ranken und bilden Schoten aus, in denen die Erbsen(-körner) heranreifen.

Frühlingsrollen

Frühlingsrollen

Die Frühlingsrollen haben verschiedene Füllungen und auch spezielle Teigblätter. Sie gehören in der südchinesischen Küche zu den Vorspeisen. Als Glücksrolle wird meistens eine nicht frittierte Frühlingsrolle bezeichnet, die normalen Frühlingsrollen werden im Wok frittiert.

Gemüse-Kartoffelpfanne

Gemüse-Kartoffelpfanne

Die Gemüse-Kartoffelpfanne ist eine vegetarische Genussorte im Bereich der Tiefkühlkost. Hier werden allerlei Sorten an Gemüse verwendet, die auch gut zum Tiefkühlen geeignet sind, wie Karotten, Bohnen, Erbsen, Brokkoli, Blumenkohl, Paprika, Kohlrabi, Kartoffeln usw.

Weitere Bilder von Rahmspinat