Wählen Sie hier ein Produkt aus
Menü
Wie gesund ist Toastbrot?
Wie gesund ist Toastbrot?

Wie gesund ist Toastbrot?

Doch ist die beliebte Scheibe, die täglich auf unserem Teller landet, überhaupt gesund? Lies in diesem Artikel, welche Zutaten sich im Toastbrot befinden und welchen Einfluss der Verzehr auf unsere Gesundheit hat. Weiters stellen wir dir die verschiedenen Toastbrotarten vor und zeigen dir, wie du ganz einfach selbst dein ein leckeres Brötchen machen kannst. Abschließend findest du nützliche Tipps zur Lagerung sowie weitere kreative Rezepte.

Wie gesund ist Toastbrot?

Toastbrot ist in aller Munde… Laut der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) wurden im Jahr 2016 1793000 Tonnen Brot verzehrt. Toastbrot ist mit 20,8 % die zweitbeliebteste Brotsorte, lediglich Mischbrot wird häufiger verzehrt.

 

Das steckt in der Scheibe

Die Grundzutaten von Toastbrot sind Weizenmehl, Wasser, Milch oder Milchpulver, Fett, Zucker, Speisesalz und Triebmitteln wie Hefe, Sauerteig und Backpulver. Je nach Sorte werden noch verschiedene Zutaten hinzugefügt. So enthält ein Vollkorntoastbrot Weizenvollkornmehl und Sauerteig zur besseren Backfähigkeit. Ein Buttertoast hat einen Butteranteil von mindestens 3 Prozent. Der enthaltene Zucker und das Fett sorgen für das typische Röstaroma und die Bräune, die beim Toasten entsteht. Der Röstvorgang nennt sich Maillard-Reaktion.

Die meisten Toastbrote enthalten zusätzlich Natriumacetat. Natriumacetat ist das Salz der Essigsäure und wird als Säureregulator und Konservierungsstoff verwendet. Natriumacetate hemmen das Wachstum von Bakterien und Hefen und verlängern somit die Haltbarkeit von Toastbrot. Die meisten Toastbrote enthalten noch weitere Säureregulatoren wie Natriumdiacetat, die verhindern, dass in den Lebensmitteln ein zu saurer Geschmack entsteht. Selbst Biobäcker verwenden z.B. Apfel- oder Milchsäure, um die Teigsäure zu regulieren.

Zusätzlich enthalten viele Toastbrote Emulgatoren, die eine Wechselwirkung mit dem Klebereiweiß von Weizen, dem Gluten, bewirken. Die Porung des Brotes verbessert sich und das Toastbrot wird feinporiger. Andere mögliche Zusätze zur Verbesserung der Backfähigkeit sind Lupinenmehl oder Sojamehl.

Gesund oder doch nicht?

Toast ist zunächst nichts anders als ein Weizenbrot aus hellem Mehl. Der Hauptunterschied besteht darin, dass Toastbrot erst geröstet wird, während hingegen Weißbrot bereits fertig gebacken verkauft wird. Toastbrot enthält im Gegensatz zu herkömmlichem Weißbrot Zucker, Butter und/oder Milch, welche die typische Bräunung beim Röstvorgang bewirken.

Die Nährwerte pro 100 Gramm betragen durchschnittlich:

  • 313 Kalorien

  • 48 Gramm Kohlenhydrate

  • 2 Gramm Zucker

  • 4 Gramm Fett

  • 7 Gramm Eiweiß

  • 13 Milligramm Magnesium

  • 1 Milligramm Zink

  • 1,2 Milligramm Eisen

  • 125 Milligramm Kalium

  • 33 Milligramm Kalzium

  • 106 Milligramm Phosphor

Die Angaben schwanken natürlich je nach Hersteller. Lass dich von den Zahlen nicht in die Irre führen. Die aufgezählten Nährstoffmengen sind relativ gering, Vollkornbrot enthält mindestens doppelt so viel.

Gerade der Röstvorgang und die dadurch entstehende Knusprigkeit machen das Toastbrot so beliebt. Wenn du dein Toastbrot besonders kross und dunkel magst, habe ich eine schlechte Nachricht für dich. Dunklebraune und schwarze Stellen enthalten krebserregende Substanzen, darunter Acrylamid. Sie stehen in Zusammenhang mit Magen- und Dickdarmkrebs. Genieße dein Toastbrot also lieber goldgelb oder entferne schwarze Stellen.

Einzig und allein beim Kalziumgehalt kann Toastbrot punkten: Aufgrund des zugesetztem Milchpulvers oder der Milch ist der Kalziumgehalt oft höher als bei herkömmlichem Brot.

Vollkorn – voll gesund?

Dass Vollkorn gesünder ist, mehr Nährstoffe hat und länger sättigt, hat sich bereits herumgesprochen. Viele Menschen greifen aus gesundheitlichen Gründen bei Teigwaren oder Brot zur vollwertigeren Variante. Doch wie sieht das nun bei Toastbrot aus?

Als Vollkorntoast dürfen nur Brote bezeichnet werden, deren Mehl einen Anteil von mindestens 90 Prozent Vollkorn enthält. Lass dich nicht verwirren, wenn auf der Zutatenliste nur 55 oder 60 Prozent Vollkorn angegeben wird. Die Prozentangabe bezieht sich auf das Gesamtprodukt, in dem auch noch Wasser, Salz oder Fette enthalten sind.

Vollkorntoast hat etwas mehr Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe als andere Toastbrot-Sorten. So enthält eine Scheibe Vollkorntoastbrot zu je 25 Gramm im Schnitt 1,6 Gramm Ballaststoffe. Eine Scheibe herkömmliches Toastbrot hingegen nur 0,4 Gramm Ballaststoffe. Mit echtem Vollkornbrot ist dunkles Toastbrot dennoch nicht vergleichbar: eine halbe Scheibe zu je 25 Gramm enthält 3 Gramm Ballaststoffe.

Weiters hat (Voll)korn-Toastbrot einen niedrigeren Sättigungswert. Eine Scheibe Toastbrot (25 g) enthält ca. 70 Kalorien. Jetzt überleg mal, wie viele Scheiben du normalerweise isst. Meist erreichen wir mit Toastbrot eine höhere Kalorienaufnahme als wie wir mit einem großen Stück Gebäck zu je 90 Gramm und mit 250 Kcal zu uns nehmen würden.

Welche Sorten Toastbrot gibt es?

Wenn du dich in der Backwarenabteilung umsiehst, scheint die Auswahl unendlich zu sein. Grob unterscheidet man zwischen Vollkorntoast, Mehrkorntoast und Buttertoast.

Vollkorntoast

Vollkorntoast hat einen hohen Vollkorn- und dadurch einen höheren Ballaststoffanteil. Mehr Informationen zu Vollkorntoast findest du ein paar Zeilen davor.

Mehrkorntoast

Mehrkorntoast hat eine dunklere Farbe als gewöhnliches Toastbrot und besteht aus mehreren Getreidearten. Die Hauptzutat ist oft klassisches Weizenmehl.  Karamellsirup oder Gerstenmalzextrakt sorgen für die dunkle Farbe des Toastes. Der Ballaststoffgehalt ist etwas höher als bei weißem Toastbrot. Durch die vorhandenen Samen und Saaten steigt auch der Fettgehalt und ist oft höher als bei Buttertoast.

Buttertoast

Buttertoast darf nur Buttertoast bezeichnet werden, wenn das verwendete Fett tatsächlich Butter ist. Er besteht hauptsächlich aus Weizenmehl und hat nur wenige Nährstoffe und Ballaststoffe.

Backe, Backe Kuchen ähh Toastbrot

Wenige Menschen backen ihr Brot selbst und noch weniger kommen auf die Idee, ihr eigenes Toastbrot selbst zu machen. Klar, warum denn auch? Brot und Gebäck gibt es an jeder Ecke günstig zu kaufen.

Probier es trotzdem einmal aus. Toastbrot backen ist supereasy, macht Spaß und du wirst vom Geschmack überrascht sein. Wir haben ein einfaches Rezept gefunden, für das du nur wenige Zutaten benötigst: Mehl, Wasser, Öl, Salz, Zucker und Eier.

Klicke auf den folgenden Link um zum vollständigen Rezepte zu gelangen:

Toastbrot selbst machen

Wenn du nach Lesen dieses Artikels Lust auf Vollkorntoastbrot bekommen hast, haben wir hierfür auch eine Selbstmach-Variante:

Vollkorntoastbrot selbst machen

Tipps & Tricks rund ums Toastbrot

In der Regel hält eine ungeöffnete Packung Toastbrot zwischen zehn und 30 Tage. Viele Toastbrote halten ungeöffnet sogar noch länger. Sobald die Packung geöffnet wurde, kommt es schnell zur Schimmelbildung. Hat sich an einer Stelle Schimmel gebildet, solltest du die gesamte Packung entsorgen. Schimmelpilze bilden Fäden, die sich unsichtbar durchs Brot ziehen.

Du solltest das Toastbrot in einer luftdichten Brotdose lagern, so bleibt die Haltbarkeit und der Geschmack am besten erhalten. Im Sommer kommt es zu schnellerem Verderb. Darum raten wir dir bei heißen Temperaturen zu einer Lagerung im Kühlschrank. So verlängerst du die Haltbarkeit, allerdings auf Kosten des Geschmackes: das Brot schmeckt schneller altbacken.

Wenn du alleine wohnst und eine ganze Packung Toastbrot nur schwer innerhalb der vorgegebenen Zeit verbrauchst, so empfehlen wir dir die Scheiben einzeln einzufrieren und bei Bedarf zu entnehmen. Im Gefrierfach hält sich das Toastbrot bis zu drei Monate. Abhängig von deinem Toaster kannst du sogar gefrorene Brote im Toast auftauen oder knusprig rösten.

Lecker gefülltes Toastbrot.

Quelle: Jaymantri auf pexels.com

 

Kreative Ideen mit Toastbrot

Wenn du Single bist und das Toastbrot nicht einfrieren möchtest, sondern möglichst abwechslungsreich zubereiten, dann haben wir für dich ein paar ausgefallene Rezeptvorschläge.

Toast-Sushi

Egal, ob lustiger Partysnack oder aufregende Vorschläge. Unsere Sushi-Rollen werden deinen Gästen gefallen.

Klicke hier um zum Rezept zu gelangen.

 

Caesar Salat mit Toastwürfel

Ein klassisches, schnelles und leichtes Rezept für den Sommer

Hier gehts zum Rezept.

 

Toastspeck-Rollen

Leckere Vorspeise oder schnelles Abendmahlzeit.

Klicke hier um zum Rezept zu gelangen.

 

Sandwich-Torte

Wer hätte gedacht, dass aus einem Toastbrot eine pikante Torte entstehen kann? Perfekt für den Muttertagsbrunch oder das Picknick im Park.

Lies hier, wie du die leckere Sandwich-Torte zubreiten kannst.

 

Interessant

2017 - © Lebensmittel-Warenkunde.de - Wir lieben gesunde Ernährung