Wählen Sie hier ein Produkt aus
Menü

Lecithin

Lecithin ist ein Stoff, der den meisten als Bestandteil vom Eidotter bekannt ist und der als natürlicher Emulgator dafür sorgt, dass sich Öle und Fette mischen und ist u.a. als Lebensmittelzusatzstoff E 322 in der EU erlaubt. Außerdem ist er „Nervennahrung“ bekannt, das heißt als ein Stoff der die geistige Leistungsfähigkeit steigern kann.

Was ist Lecithin

Lecithin ist die umgangssprachliche Bezeichnung für eine chemische Verbindung, die als Phosphatidylcholine bezeichnet werden. Diese Substanzen setzten sich aus mehreren anderen zusammen, nämlich Fettsäuren, Cholin, Glycerin und Phosphorsäure. Lecithin kommt in den meisten Lebewesen vor und ist Bestandteil der Zellmembran. Außerdem ist Lecithin an der Fettverdauung im Körper beteiligt. Lecithin gehört zu den weiteren Wirkstoffen, die nicht unbedingt mit der Nahrung aufgenommen werden müssen. Der menschliche Körper ist auch selber in der Lage ausreichend Lecithin zu produzieren. Dazu müssen aber die Aminosäuren Serin und Methionin vorhanden sein. Unser Gehirn muss jeden Tag Höchstleistungen vollbringen, das verbraucht viel Energie. Lecithin kann Lernvermögen und Gedächtnisleistungen steigern, denn es wird im Gehirn zu dem Neurotransmitter Acetylcholin umgewandelt.

In welchen Lebensmitteln ist Lecithin vorhanden

Besonders hohe Lecithin Mengen finden sich in Sojaprodukten, Walnüssen, Buttermilch, Eiern, Erbsen und Mais. Wer in Zeiten von Stress einen erhöhten Lecithin Bedarf verspürt, kann auf Nahrungsergänzungspräparate zurückgreifen, die es in Drogerien und Reformhäusern gibt.

Interessant

2017 - © Lebensmittel-Warenkunde.de - Wir lieben gesunde Ernährung